Wissenschaft

Anzeige

Abschluss der Uno-Naturschutzkonferenz

Die Natur stirbt - und die Welt schaut weg

Der Planet befinde sich in einem "desaströsen Zustand", stellte das Plenum der Weltnaturschutzkonferenz fest. Obwohl es um den Schutz der Lebensgrundlagen ging, bekam der zweiwöchige Gipfel von 196 Staaten kaum Aufmerksamkeit.

Von Christian Schwägerl

Getty Images

Atempause: Eine Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas) vor Sri Lanka.

Donnerstag, 29.11.2018   23:48 Uhr

Anzeige

Im Zentrum der Weltnaturschutzkonferenz im ägyptischen Scharm al-Scheich standen brennende Regenwälder, absterbende Korallenriffe und der Schutz von Feuchtgebieten, die bei Dürren und Hitzewellen besonders wichtig sind. Doch viel Aufmerksamkeit haben die Unterhändler von 196 Staaten, die in den vergangenen zwei Wochen in einem abgeschirmten Konferenzzentrum in dem Urlaubsort auf der Sinai-Halbinsel getagt haben, dafür nicht bekommen.

Während bei Wirtschafts- und auch Klimagipfeln prominente Politiker teilnehmen und die Weltmedien live berichten, fand der 14. Weltnaturschutzgipfel fast ohne Öffentlichkeit statt.

Anzeige

Christiane Paulus, Unterabteilungsleiterin im Bundesumweltministerium und deutsche Verhandlungsführerin in Scharm al-Scheich, warnt: Wenn es beim globalen Naturschutz Fortschritte geben solle, "müsste das Thema endlich mal in der Weltpolitik ernst genommen und nicht mehr als Nischenthema behandelt werden". In reichen westlichen Staaten werde Naturschutz vielfach noch immer als Luxus betrachtet, auf den man zur Not auch teilweise verzichten könne. In Entwicklungsländern wirke sich die weitere Gefährdung von Böden, Gewässern und Lebensräumen aber schon jetzt oft existenzbedrohend aus, sagt Paulus.

Die Natur befindet sich in "desaströsem Zustand"

Das Hauptergebnis der Konferenz ist ernüchternd: Die zwanzig großen Naturschutzziele für das Jahr 2020, auf die sich die Vertragsstaaten der Uno-Konvention über Biologische Vielfalt 2010 im japanischen Nagoya geeinigt haben, sind nicht mehr zu erreichen. Es habe zwar in einzelnen Bereichen Erfolge gegeben, etwa beim Ziel, bis 2020 rund 17 Prozent der Landfläche und Binnengewässer als Schutzgebiete auszuweisen, sagt Paulus.

Anzeige

Aber bei anderen Zielen, etwa dem Abbau umweltschädlicher Subventionen, sei die Entwicklung nicht ausreichend. Außerdem gebe es beispielsweise bei der Umweltverschmutzung mit Nitraten aus der Landwirtschaft teilweise sogar Rückschritte. "Das Plenum der Weltnaturschutzkonferenz hat festgestellt, dass sich die Natur global in einem desaströsen Zustand befindet und dringend zusätzliche Anstrengungen nötig sind", sagt Paulus.

Auch für das gefühlte Ökomusterland Deutschland gibt es Kritik. So zähle die Bundesrepublik etwa bei den umweltschädlichen Subventionen nach Einschätzung von Umweltverbänden zu den Sündern, kritisiert Konstantin Kreiser, der für den Naturschutzbund (Nabu) an der Konferenz in Ägypten teilnahm. Die Uno-Ziele besagten eindeutig, dass auch Agrarsubventionen dem Naturschutz dienen müstsen. Doch tatsächlich werde das Gegenteil praktiziert, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) weigere sich vehement, die Agrarsubventionen der EU so umzugestalten, dass Bauern stärker dafür belohnt werden, Blühstreifen anzulegen, Hecken zu erhalten oder auf Pestizide zu verzichten.

Dass immer mehr Staaten den Multilateralismus kritisch sehen, wurde auch in Scharm al-Scheich zum Problem. So stoßen Pläne für größere internationale Meeresschutzgebiete zunehmend auf Widerstand, weil etwa China, Russland, Mexiko und Brasilien sich nicht in ihre staatliche Hoheitsgewalt hineinreden lassen wollen.

"Hier Fortschritte zu erzielen, ist hartes Brot, denn Meere und die marine biologische Vielfalt kennen keine Grenzen und ihr Schutz wird nur mit internationaler Zusammenarbeit gelingen", sagt Paulus. Trotz der großen Konflikte sei es aber gelungen, Gebiete in der Ostsee, im Schwarzen Meer und im Kaspischen Meer als bedeutsam für die biologische Vielfalt zu deklarieren, was eine Vorstufe zu neuen Meeresschutzgebieten darstellen könne. Das sei ein Erfolg.

Hoffen auf den 'Paris-Moment' beim Naturschutz

Unklar ist, wie es mit dem globalen Naturschutz weitergeht, wenn 2020 die von den Staaten selbst gesteckte Frist für die großen Ziele ausläuft. Darüber soll 2020 die Weltnaturschutzkonferenz in Peking entscheiden. In Scharm al-Scheich galt aber schon die Gründung einer Arbeitsgruppe dazu als Fortschritt. In der Sache herrscht dagegen Uneinigkeit.

So zeichnet sich offenbar ab, dass China beim Naturschutz auf einen ähnlichen Mechanismus setzt wie bei den Weltklimazielen und alle Verabredungen in eine zentrale Zahl münden lassen will. Das könnte zum Beispiel die Vorgabe sein, die Hälfte der Erde als Schutzgebiete auszuweisen und dort neue Regeln für den Umgang mit der Natur aufzustellen, wie es bei einem chinesischen Workshop in Scharm al-Scheich hieß.

Der Umweltminister von Costa Rica schlug dagegen vor, in den kommenden Monaten erst einmal den Finanzbedarf zu ermitteln, damit Entwicklungsländer effizienten Naturschutz betreiben können. Wieder andere möchten die bestehenden zwanzig Ziele in wenigen klaren Vorgaben bündeln. Deutschland und die EU haben noch keine eigenen Vorschläge eingebracht. "Alle hoffen darauf, dass das Thema in den nächsten zwei Jahren so stark an Bedeutung gewinnt, dass Peking zu einem 'Paris-Moment' für die Biodiversität wird", ähnlich wie beim Weltklimavertrag, sagt Nabu-Vertreter Kreiser.

Beteiligung an Profiten gefordert

Doch die Bemühungen könnten noch an einem ganz anderen Thema scheitern: Bei der Konferenz in Ägypten haben die Entwicklungsländer ein brisantes Junktim verkündet. Einer Uno-Lösung für die Zeit nach 2020 wollen sie nur zustimmen, wenn darin klar geregelt ist, dass ärmere Staaten an den Einnahmen mitverdienen, die Wissenschaftler und Firmen mit Gensequenzen und neuen gentechnischen Verfahren aus Tieren und Pflanzen erzielen. Wenn also ein Pharmakonzern aus einer äthiopischen Pflanze Wissen gewinnt, das bei der Produktion eines Krebsheilmittels eingesetzt wird, soll Äthiopien mitverdienen. Dafür gibt es zwar schon Regeln, die reichen den betreffenden 127 Ländern aber nicht aus.

Auf Deutschland komme eine besonders große Verantwortung für den Naturschutz zu, sagt Christiane Paulus vom Bundesumweltministerium. "Während der Peking-Konferenz 2020 werden wir nämlich die EU-Ratspräsidentschaft innehaben."

Im Video: (R)evolution - Es geht um unser Überleben

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH