Naturphänomen Forscher wollen Feenkreis-Rätsel gelöst haben

Geheimnisvolle Graskreise übersäen die Savanne im Südwesten Afrikas, Wissenschaftler spekulieren über den Ursprung. Nun glauben Forscher, das Phänomen erklären zu können.

Von

N. Juergens

Hamburg/Leipzig - 50 Dollar kostet ein Feenkreis, ein privates Naturreservat in Namibia verkauft die Patenschaft an den Naturwundern. Die Nachfrage ist groß - wohl auch, weil man des Phänomens auf wissenschaftliche Weise nicht habhaft wird. Nun aber meinen Forscher, einen entscheidenden Schritt vorangekommen zu sein auf der Suche nach einer Lösung.

Die geheimnisvollen Feenkreise zieren die Savanne im Südwesten Afrikas. Seit Jahrzehnten spekulieren nicht nur Experten über die Ursache. Bislang werden namentlich Tänzen von Feen die Kreise zugeschrieben - mangels einer fundierten naturwissenschaftlichen Erklärung. Auch Ufos, Landminen, Meteoriten, Erdgase und kosmische Strahlen waren im Gespräch.

Vor einem Jahr meinte ein Forscher beweisen zu können, dass Termiten die Feenkreise verursachen, die im Fachjargon Fairy Circles heißen. Norbert Jürgens von der Universität Hamburg stützte sich auf einen statistischen Befund: An den meisten Feenkreisen hatte er viele Termiten beobachtet. Die Tierchen seien oft als einziges Wesen an jüngeren Kreisen anzutreffen, berichtete der Biologe. Folglich seien sie vermutlich an der Entstehung beteiligt.

Anzeige
Die Termitenart Psammotermes allocerus mache sich über Graswurzeln her, meinte Jürgens. An den Rändern der Runde wuchere das Gras umso höher. Indes: Niemand hat je beobachtet, dass Termiten tatsächlich das Gras vernichten würden.

Nun meinen Forscher, die Termiten-Theorie widerlegen zu können - sie glauben an eine andere Ursache. Wissenschaftler um Stephan Getzin vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig haben anhand von Luftbildern am Computer analysiert, wie die Feenkreise sich über die Landschaft verteilen.

Das erstaunliche Ergebnis, von dem die Forscher nun im Fachblatt "Ecography" berichten: Die Runde sind gleichmäßig verstreut - wie etwa Gäste einer Kneipe, die sich möglichst weit voneinander wegsetzen, sodass sie den Raum gleichmäßig füllen. "Ein solches Muster ist in der Natur sehr ungewöhnlich, wenn es sich in dieser regelmäßigen Form über weite Gebiete ausdehnt", sagt Getzin. "Da müssen besonders starke Ordnungskräfte am Werk sein".

"Die Kollegen irren sich"

Damit schieden Termiten oder andere Tiere als Ursache aus, meinen die Forscher: "Es gibt bisher keinen einzigen Hinweis darauf, dass soziale Insekten großflächig so gleichmäßig verteilte Strukturen schaffen können", erläutert Getzin. Vielmehr häuften sich Termiten und Ameisen in trockenen Landschaften wie der Savanne in unregelmäßiger Weise. Was also geht vor?

Getzin und Kollegen greifen nun eine ältere Theorie auf: Die Konkurrenz von Pflanzen um Nährstoffe lasse die Feenkreise quasi von selbst entstehen, meinen die Forscher. In der regenarmen Savanne wetteifert die Vegetation besonders intensiv um Wasser. Die Situation sei vergleichbar mit einem jungen Wald, in dem Pflanzen zunächst eng zusammenstehen.

Im Laufe der Zeit aber dünnt die Vegetation eines Waldes aus, denn jeder erwachsene Baum braucht Platz und Nährstoffe - nur mit genügend Abstand zum Nachbarn kann er gedeihen. "Ein ähnlicher Konkurrenz-Prozess um Ressourcen könnte auch zur Selbstorganisation des Feenkreismusters führen", schreiben die Forscher.

Am Computer haben Getzin und seine Kollegen die Entstehung der Runde simuliert. "Tatsächlich tauchten auf dem Bildschirm ganz ähnliche Muster auf wie auf den realen Luftbildern aus Namibia", berichten sie. Termiten-Forscher Norbert Jürgens indes ist nicht überzeugt: "Die Kollegen irren sich", meint er. Der Blick aus der Ferne sei irreführend. Auch die neue Theorie dürfte den Zauber der Feenkreise also nur noch gemehrt haben.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aviarium 20.05.2014
1. Gase?
Also, wenn man so ein luftbild anschaut, sieht das ja aus wie die Bläschen in einem Kohlesäurehaltigem Getränk. Das ganze findet scheinbar auch in relativ lockerem Erdboden statt und nicht im felsigen Gebiet daneben. Was für Nährstoffe brauchen die Grase denn zum überleben außer Wasser? Das wirkt ja, als würde irgendwas die Lebensgrundlage der Gräser zur Seite drücken. (daher auch das höhere Wachstum an der Seite) Halt wie Bläschen in einem Glas, nur dass das Gestein kein Zurückfließen des weggedrückten stoffes zulässt.
bernd.o 20.05.2014
2. Urache
Ganz klar Raketenwürmer. http://de.wikipedia.org/wiki/Tremors_%E2%80%93_Im_Land_der_Raketenw%C3%BCrmer
Ernie 20.05.2014
3. Die Pflanzen am Rand und ohne Konkurrenz gedeihen besser?
Was ist mit dem letzten Bild? dort sind zwischen den Kreisen nur kahle stellen und dort wachsen die Pflanzen komplett ohne Konkurrenz auch nicht besser… ich tippe auf einen Pilz oder ein anderes Leben welches unter der Erde nach aussen wächst und dort verendet und als Düngemittel dient…. die kahlen stellen kommen von den Toxinen der Pilze im vollen Wachstum, wenns welche sind … ;) nur ne Theorie...
bloss_nicht_nachdenken 20.05.2014
4. Also gut, ich erzähls Euch
Jede Pflanzenart muß sich auf eine Strategie spezialisieren: Entweder flächig ausbreiten oder weniger, aber dafür stärkere Stauden hervorbringen. Ganz anders sieht es in der lebensfeindlichen Savanne aus, hier sind langfristig nur Gräser erfolgreich die beide Varianten kombinieren können. Schönen Abend noch.
science-comments 20.05.2014
5. Alle Jahre wieder...
Eigentlich sollte der Autor des Artikels sich mit den Innenansichten der deutschen Wissenschaft beschäftigen. Da würde man bestimmt interessante Zusammenhänge bekommen... Becker (Uni Hamburg) und Getzin publizieren in 2000 folgende Artikel: Thorsten Becker, Stephan Getzin: The fairy circles of Kaokoland (North-West Namibia) – origin, distribution, and characteristics In: Basic and Applied Ecology. Der SPIEGEL berichtet: Geheimnis der Feenkreise gelüftet? Termiten ! http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-19916287.html Und dann im Jahr 2012 berichtet der Spiegel... "Auf den Spuren der Feenkreise"... Selbstorganisation..! http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-86752104.html Dann im April 2013 kommt aus dem Botanischen Institut der Uni Hamburg die Meldung... "Ver*ur*sa*cher der Fe*en*krei*se ent*deckt: nun von Prof. Norbert Jürgens..." Termiten ! (war doch schon von Uni Hamburg erforscht 10 Jahre früher) Und der Spiegel berichtet wieder... "Sensationen der Savanne: Feenkreis-Rätsel lässt Forscher verzweifeln" und fast 1 Jahr später Getzin und andere finden eine neue und doch alte Theorie.."self-organized vegetation pattern" (siehe Spiegel Artikel 2012). Super und so was kostet den Steuerzahler Millionen von Euro... Gesponsert von Frau Schavan
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.