Erdgeschichte: Das Schrumpfen der Insekten

In der Urzeit schwirrten enorm große Insekten umher - doch irgendwann wurden sie kleiner. Forscher präsentieren nun eine Erklärung für das Schrumpfen der fliegenden Kleintiere.

Die Flügel dieses Insekts (Stephanotypus schneideri) vor 300 Millionen Jahren maß 19 Zentimeter. Zum Vergleich (oben): Flügel der größten Libelle-Art vor 65 Millionen Jahren. Zur Großansicht
Wolfgang Zessin

Die Flügel dieses Insekts (Stephanotypus schneideri) vor 300 Millionen Jahren maß 19 Zentimeter. Zum Vergleich (oben): Flügel der größten Libelle-Art vor 65 Millionen Jahren.

Washington - Mit der Entwicklung der Vögel vor etwa 150 Millionen Jahren ging es den riesigen Insekten auf der Erde an den Kragen. Während sie bis dahin zeitweise gigantische Ausmaße erreicht hatten, waren nun auf einmal weniger überdimensionierte Insekten im Vorteil, die den Verfolgern in der Luft besser ausweichen konnten. Dies berichten Forscher in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Bisher wurde angenommen, dass vor allem der Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre die Körpergröße der Insekten bestimmt hatte. Dieser Theorie zufolge begünstigt ein hoher Sauerstoffgehalt die Entwicklung besonders großer Insekten. Denn bei hohen Sauerstoffwerten können die Tiere über ihre starren Tracheen, die sie anstelle von Lungen besitzen, noch genügend Sauerstoff aufnehmen, um ihren Körper und - bei fliegenden Insekten - vor allem die Flugmuskeln zu versorgen.

Diese Annahme ist wohl auch richtig, aber nur in den ersten 150 Millionen Jahren der Insekten-Evolution, berichten Matthew Clapham und Jered Karr von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz. Sie hatten mehr als 10.500 fossile Insekten aus den vergangenen 320 Millionen Jahren untersucht und die Länge der Flügel mit dem jeweils zu Lebzeiten vorhandenem Sauerstoff in der Atmosphäre verglichen.

Demnach variierte die Größe der Insekten tatsächlich mit dem Sauerstoffgehalt. Vor 300 Millionen Jahren flatterten die größten Insekten durch die Luft, zum Beispiel Riesenlibellen mit einer Flügelspannweite von bis zu 70 Zentimetern. Das ist größer als bei vielen heute lebenden Vögeln. Sanken die Sauerstoffwerte, wurden auch die Insekten kleiner.

Das Bild änderte sich vor etwa 150 Millionen Jahren. Trotz hoher Sauerstoffwerte wurden die Insekten plötzlich kleiner - genau zu dem Zeitpunkt, als die Vögel erschienen. Vor 90 bis 65 Millionen Jahren schrumpften die Insekten vermutlich noch einmal. Da es aus dieser Zeit nur wenige fossile Überreste gibt, sei die Entwicklung nicht allzu gut nachzuvollziehen, schränken die Autoren ein. Es gebe mehrere mögliche Gründe dafür, etwa die Entwicklung der Fledermäuse oder das Massensterben am Ende der Kreidezeit.

nik/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Vögel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Kreidezeit-Insekt: Libellen-Eintagsfliege mit Gottesanbeterinnen-Charme

Fotostrecke
Rüsselkäfer: Insekten setzen auf Schraube-Mutter-Prinzip