Verhaltensforschung Menschenaffen erkennen die Irrtümer anderer

Sind nur Menschen in der Lage sich in andere hineinzuversetzen? Forscher haben erstmals Hinweise darauf entdeckt, dass auch einige Menschenaffen dazu fähig sind.

Bonobo-Affe im Berliner Zoo
DPA

Bonobo-Affe im Berliner Zoo


Ein Mensch im King-Kong-Kostüm versteckt sich hinter einem Heuhaufen. Ein anderer beobachtet in dabei. Der Beobachter verlässt daraufhin die Szene. King-Kong nutzt die Chance und versteckt sich hinter einem benachbarten Heuhaufen und läuft dann davon. Nun kommt der Beobachter zurück. Wo wird er nach King-Kong suchen?

Bereits Kinder im Alter von vier Jahren können vorhersagen, dass der Beobachter King-Kong hinter dem ersten Heuhaufen suchen wird, er hat schließlich nicht gesehen, wie dieser sein Versteck gewechselt hat und davonlief.

Im Fachmagazin"Science" berichtet ein internationales Forscherteam jetzt, dass auch einige Menschenaffen mit dem Irrtum anderer rechnen.

"Kein alleiniges Wesensmerkmal der Menschen"

Die Forscher zeigten 40 Menschenaffen, darunter Schimpansen, Bonobos und Orang-Utans, die eingangs beschriebene Szene in einem Film und zeichneten dabei die Augenbewegungen der Tiere auf. Tatsächlich vermuteten die meisten der untersuchten Affen, dass der Beobachter im Film King-Kong hinter einem der Heuhaufen suchen würde: 30 visierten einen der beiden Heuhaufen an, obwohl die Tiere selbst gesehen hatten, dass King-Kong dort nicht mehr versteckt ist. 20 der Versuchsteilnehmer fixierten sogar zunächst das erste Versteck.

Für die Forscher bedeutet das: Menschenaffen können sich in andere hineinversetzen und deren Wissensstand berücksichtigen. Eine Fähigkeit, die sich "Theory of mind" nennt, und die in dem Verständnis gipfelt, dass andere sich irren können und deshalb falsch handeln (false-belief).

Christopher Krupenye vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat an der Studie mitgewirkt. Für ihn bedeuten die Studienergebnisse eine Wende: "Es ist das erste Mal, dass Tiere einen False-Belief-Test bestanden haben. Die Studie zeigt, dass diese Fähigkeit kein alleiniges Wesensmerkmal der Menschen ist."

Menschen können Irrtümer zuverlässiger vorhersagen

Die Forscher variierten die Testreihen, um sie zu überprüfen. So versteckte King-Kong in einer anderen Testreihe einen Stein und auch die Abfolge der Handlungen im Film änderte sich. Die Augenbewegungen der Affen passten sich erneut dem jeweiligen Geschehen an. Die Ergebnisse legen nahe, dass Menschenaffen Falschannahmen vorhersagen können.

Die Forscher geben allerdings zu bedenken, dass es auch eine andere Erklärung für die Reaktion der Affen geben könnte. So könnten die Tiere glauben, der Beobachter im Film suche grundsätzlich nach Dingen, selbst wenn dieser wisse, dass sie nicht mehr da seien.

Bei früheren, komplexeren False-Belief-Aufgaben, die von den Primaten ein bestimmtes Verhalten, zum Beispiel eine richtige Entscheidung, abverlangten, versagten diese jedenfalls. Die Forscher nehmen daher an, dass die Menschenaffen im Vergleich zum Menschen ein unterentwickeltes Verständnis für Falschannahmen haben.

koe/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enkelfrau 07.10.2016
1. Und wie
habt Ihr das festgestellt Ihr lieben Wissenschaftler? Bei Menschenaffen in Käfigen oder in Freiheit? Ich hoffe, in Freiheit. Ansonsten war das nur Wissenschaft an der gequälten Kreatur.
drittschuldner 07.10.2016
2. In der freien Natur für den Menschen gar nicht erkennbar
"Im Fachmagazin"Science" berichtet ein internationales Forscherteam jetzt, dass auch einige Menschenaffen mit dem Irrtum anderer rechnen." Das Erkennen und Berechnen von Irrtümern anderer Individuen kann doch auf so vielen Ebenen geschehen, dass man die meisten solcher Abläufe im gesamten Reich der anderen freien Tiere (als dort auf sich gestellt weitestgehend hilfloser) Mensch gar nicht bemerken würde. Die Vergleiche mit den gefangenen Schimpansen eignen sich eben gut, um die vermeintliche Position des Menschen als Krone der Schöpfung zu zementieren. Nebenbei bemerkt ist das Vorhandensein des Konzeptes "Theorie of Mind" übrigens für eine ganze Reihe von Vogelarten beschrieben.
Pride & Joy 07.10.2016
3. Grundsätzlich
in der Lage sich in andere hineinzuversetzen sind einige Affen ja. (erlerntes Verhalten) Sie können Gefühle teilen, etwa Freude, Zorn, Mitleid, Hilfsbereitschaft. Ob sie aber erkennen können, dass andere einer Falschannahme unterliegen, konnte so nicht bewiesen werden.
auweia 07.10.2016
4. Wie gut...
Zitat von enkelfrauhabt Ihr das festgestellt Ihr lieben Wissenschaftler? Bei Menschenaffen in Käfigen oder in Freiheit? Ich hoffe, in Freiheit. Ansonsten war das nur Wissenschaft an der gequälten Kreatur.
...dass Sie sich für die nächsten Versuche selber zur Verfügung stellen wollen um den armen Primaten dieses Los zu ersparen. (Und wir reden hier von nicht-invasiven, lediglich beobachtenden Tests) BTW: Ich glaube dass die Tiere inzwischen bei der Forschung in besseren Händen sind als im natürlichen Habitat ihrer Ursprungsländer. Dort quälen sie sich teilweise gegenseitig, jedenfalls leben sie nicht so lange wie in menschlicher Obhut...
aschie 07.10.2016
5. Der Menschh
...ist halt auch nur ein Säugetier. Ein gefährliches Raubtier noch dazu.Es gibt keine Besonderheit die den Menschen vom Tier abhebt wie auch wir sind schliesslich ein Teil dieser Gruppe.Klar hat der Mensch besondere Eigenschaften wie jedes andere Lebewesen auch .Etwas mehr Demut vor der Natur die uns geschaffen hat wäre mal ein Anfang um unserer Spezies noch eine Zukunft zu geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.