Versenktes Atom-U-Boot Arktischer See droht radioaktive Verseuchung

Russische Experten warnen vor einer nuklearen Katastophe: In den Reaktor eines versenkten U-Bootes könnte Wasser sickern. Im schlimmsten Fall drohe eine nukleare Kettenreaktion und die radioaktive Verseuchung der Barentssee, berichtet ein ARD-Magazin.

ARD REPORT MAINZ

Hamburg/Mainz - In der Sowjetunion wurden Probleme mitunter unkonventionell gelöst. Was macht man mit einem havarierten Atom-U-Boot? Man könnte es auseinandernehmen und den nuklearen Brennstoff aus dem Reaktor sichern. Oder aber man füllt das gesamte Boot mit Bitumen, Beton und Konservierungsmitteln aus und versenkt es im Meer.

So geschehen 1981 mit dem 110 Metern langen Atom-U-Boot K-27. Seit über 30 Jahren liegt es in der Karasee östlich von Novaja Semlja in 33 Metern Tiefe auf Grund. Doch glaubt man russischen Atomexperten, dann ist K-27 eine tickende Zeitbombe.

Wie das ARD-Magazin "Report Mainz" berichtet, könnte der defekte Atomreaktor durch das Eindringen von Wasser außer Kontrolle geraten. Das Wasser könne eine nicht kontrollierbare nukleare Kettenreaktion verursachen. Dabei droht eine Freisetzung großer Mengen radioaktiven Materials. Gefährdet sind unter anderem Fische in der Barentssee.

Die russische Nordmeerflotte hatte K-27 nach einem Störfall, bei dem neun Seeleute tödlich verstrahlt wurden, in den Arktischen Gewässern versenkt. Nach Informationen des TV-Magazins entweicht seitdem Radioaktivität aus dem U-Boot. Die eigentliche Gefahr sei jedoch der hochangereicherte Kernbrennstoff im Reaktor.

"Report Mainz" beruft sich dabei auf eine interne Vorlage des Russischen Umweltministeriums für den Kreml. Das 152-seitige Dokument sei im Sommer 2011 als Entwurf für einen Staatsratsbericht verfasst worden. Dem Dokument zufolge müsse die K-27 "bis spätestens 2014" gehoben werden. Im Reaktor bestehe die "hohe Wahrscheinlichkeit einer unkontrollierten Kettenreaktion", warnen die Autoren.

Wasser ermöglicht Kettenreaktion

Eigentlich sollte dies durch die Konservierung des Bootes vor dem Versenken ausgeschlossen werden. Untersuchungen an einem anderen derartig konservierten Reaktor hätten jedoch gezeigt, dass die Konservierung nur für 50 Jahre ausgelegt und womöglich bereits jetzt Wasser in den Reaktor eingedrungen sei.

Wasser stellt für hoch angereicherten Kernbrennstoff eine große Gefahr dar, denn es bremst Neutronen ab. In Uran-235 zerfallen immer wieder spontan Atome - dabei werden schnelle Neutronen freigesetzt. Werden diese abgebremst, können sie durch Kollision mit anderen Urankernen diese zur Spaltung bringen, und es werden noch mehr Neutronen freigesetzt.

Eine Kettenreaktion ist nur möglich, wenn genügend der Neutronen abgebremst werden. Wasser kann diese abbremsende Funktion des sogenannten Moderators übernehmen und somit das quasi spontane Einsetzen einer unkontrollierten Kettenreaktion ermöglichen.

Die russischen Experten fordern in dem Bericht eine genauere Untersuchung des U-Boot-Wracks und zudem Tests im Labor, um die Haltbarkeit der Schutzbarrieren abschätzen zu können. Dann solle man eine sichere Bergung des Wracks bis spätestens 2014 vorbereiten, um den Kernbrennstoff sichern zu können.

In der Vorlage des Russischen Umweltministeriums wird mit K-159 noch ein zweites U-Boot erwähnt, das demnach ebenfalls bis 2014 gehoben werden soll. Es wurde 2003 in der Barentssee versenkt. Unveröffentlichte Unterwasseraufnahmen von K-159, die "Report Mainz" nach eigenen Angaben vorliegen, sollen große Löcher im Rumpf des U-Bootes sowie die geöffneten Luken zeigen.


"Report Mainz" am Dienstag, 25. September, um 21:45 Uhr in der ARD

hda



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.