Brasilien: Großangriff der Spinnen

Bei dem Anblick kann einem mulmig werden: Abertausende Spinnen haben über einem brasilianischen Ort den Luftraum erobert, ein Video zeigt die Invasion der Achtbeiner. Spinnenexperten mutmaßen, welche Art für das Spektakel verantwortlich ist.

Youtube/Fabrício Freitas

Sprichwörtlich soll es ja bisweilen Katzen und Hunde regnen. Aber Spinnen? In Brasilien scheint das durchaus zu passieren - und zwar nicht nur im übertragenen Sinne.

Ein 20-jähriger hat kürzlich gefilmt, wie eine gigantische Menge Spinnen über einen Ort herzufallen scheint. Santo Antônio da Platina liegt rund 400 Kilometer westlich von São Paulo im Süden Brasilien.

Für Arachnophobiker ist der Anblick sicher eine harte Prüfung: Tausende der Krabbeltiere sind dort unterwegs. Zwischen Strommasten, Bäumen und Häusern haben sie den Luftraum erobert.

Spinnenexperten ordnen das Ereignis jedoch als nicht ungewöhnlich ein. Schließlich gibt es diverse Spinnenarten, die in Kolonien leben. Und die können eben sehr, sehr viele Tiere umfassen. Aufnahmen ähnlicher, wenn vielleicht auch nicht ganz so großer Spinnenkolonien finden sich denn auch schnell.

Schnell gebaut, schnell verlassen

Weder regnen die Spinnen herab, noch sind sie plötzlich flugfähig geworden. Doch die feinen Fäden, an denen sie entlangklettern, sind auf dem Video nicht zu erkennen. Mit dem Einsatz unzähliger Spinndrüsen kann eine Kolonie in kürzester Zeit ein gigantisches Netz - oder mehrere verbundene Netze - weben. Die Insekten, die sich in den Fäden verfangen, werden zügig verspeist. Oft geben die Spinnen die Struktur recht schnell wieder auf, bevor Vögel die Spinnen als Beute anvisieren. Sie ziehen sich dann in die Sicherheit des Laubwerks zurück, bevor sie den nächsten großen Netzangriff starten.

In einem ersten Bericht auf der brasilianischen Nachrichtenseite G1 vermutete eine Expertin, dass es sich um die Art Anelosimus eximius handle. Sie ist unter Spinnenforschern bekannt, ihr Kolonieleben gut dokumentiert.

Mehrere Wissenschaftler widersprechen bei wired.com jedoch dieser ersten Vermutung. Dem Bericht zufolge ist es wahrscheinlich, dass es sich um eine Ansammlung von Parawixia bistriata handelt. Ohne entsprechende Nahaufnahmen lässt sich das jedoch nicht abschließend klären.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Reisende Spinnen
BoMoUAE 13.02.2013
Es ist auch bekannt, dass Spinnen in Stuermen und sogar um Jetstream reisen. Die leichten Tiere werden im Wind getragen und unter Umstaenden empor gesaugt. So sind manche Spinnenarten auch auf weit entfernte Inseln im Pazifik verbreitet worden. Es kann also durchaus Spinnen "regnen".
2. Mit dem Jetstream nach Nordschweden
ekenkis 13.02.2013
Ich fand einmal eine etwa 8 cm große Heuschrecke in Nordschweden. Ein befragter Biologe bestätigte, dass diese Tiere gelegentlich in Nordafrika von einer Thermik angesaugt werden und dann in einen Jetstream gelangen können, der sie weit nach Norden trägt. Dort plumpsen sie dann runter, wenn die Luft kälter wird.
3.
frank_w._abagnale 13.02.2013
Es ist nicht richtig, dass -wie hier behauptet- im Jetstream "reisen" können. Diese Behauptung ist eine sogenannte "urban story" und ist nichts als eine Erfindung und reiner Unsinn.
4. Jetstream? Dann aber mal warm anziehen...
PhilippV 13.02.2013
Wunder der Natur gibt es immer wieder, aber 540km/h Windgeschwindigkeit und hohe zweistellige Minusgrade dürften selbst den hartgesottensten Insekten den Garaus machen. Lasse mich aber gerne von etwas anderem überzeugen... :-)
5. Ballooning
BoMoUAE 13.02.2013
Bitteschoen mal hier nachlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Ballooning_(spider) - Spinnen sind zwar keine Insekten, koennen aber dennoch in eine Schlafstarre verfallen und auch extreme Umweltbedingungen standhalten....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Spinnen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Testen Sie Ihr Wissen!