Aktuelle Auswertung Immer weniger Vögel in Deutschland

Die Zahl der Vögel in Deutschland und Europa ist dramatisch gesunken. Geeignete Lebensräume fehlen, Insekten gehen als Nahrung aus. Politiker warnen vor einem "stummen Frühling".

imago

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen hat die Bundesregierung die Zahlen zusammengetragen: Insgesamt ist demnach in der EU die Zahl der Brutpaare in den landwirtschaftlichen Gebieten zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen zurückgegangen, das ist ein Minus von 57 Prozent.

In Deutschland hat etwa der Bestand der Kiebitze zwischen 1990 und 2013 um 80 Prozent abgenommen, die Zahl der Braunkehlchen um 63 Prozent, die der Uferschnepfen um 61 Prozent und die der Feldlerchen um 35 Prozent. Die Zahl der Rebhühner hat zwischen 1990 und 2015 sogar um 84 Prozent abgenommen. Ein Drittel aller Vogelarten zeigte seit Ende der Neunzigerjahre "signifikante Bestandsabnahmen".

Gründe dafür gibt es viele - das Fehlen geeigneter Lebensräume und das Insektensterben gehören zu den wichtigen. Bei manchen Insektenarten ist der Bestand demnach um bis zu 90 Prozent zurückgegangen. Unkraut- und Insektengifte stellten dabei Studien zufolge einen "relevanten Einflussfaktor" dar, heißt es in der Antwort der Regierung.

"Die Situation der Vögel ist dramatisch", kommentierte die Grünen-Politikerin Steffi Lemke die Zahlen. "Es droht ein stummer Frühling." Der Bundesregierung warf sie vor, zu wenig gegen den Einsatz von Giften und Monokulturen in der Landwirtschaft zu unternehmen.

Vogelzähler bemerkten Minus auch in diesem Winter

Die Umweltorganisation Nabu hatte bei einer Zählung in diesem Winter rund 17 Prozent weniger Vögel in deutschen Gärten registriert. Vor allem die häufigsten Futterhausbesucher wie Meisen und Kleiber wurden demnach deutlich seltener beobachtet. Diese Arten fliegen normalerweise im Winter aus Nord- und Osteuropa nach Deutschland. Auch Kernbeißer wurden nicht so häufig gezählt wie in Vorjahren.

Fotostrecke

14  Bilder
Rätselhafter Schwund: Der Zauber der Wintervögel

Die Meisenzahl sei vor allem im Südwesten Deutschlands geringer gewesen, während es in Nord- und Ostdeutschland keine großen Unterschiede gegeben habe. Die Experten vermuten daher, dass die Tiere wegen des milden Winters ihre Wanderungen gen Süden frühzeitig unterbrochen haben.

Dazu passt laut Nabu außerdem, dass Arten wie Amseln, Rotkehlchen oder Stare, die im Winter traditionell aus Deutschland gen Süden fliegen, besonders häufig gezählt wurden. Die Amselzahl pro Garten lag im Schnitt um 20 Prozent höher als im vergangenen Jahr. Dessen ungeachtet haben die Amseln in Teilen Deutschlands mit dem tropischen Usutu-Virus zu tun. Diesem Erreger fielen schon vor einigen Jahren mehrere Hunderttausend Tiere zum Opfer.

chs/dpa

insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eigene_meinung 04.05.2017
1.
Kein Wunder. Immer mehr Gärten verschwinden, Gartenstädte werden "nachverdichtet". Bäume werden gefällt, teilweise mit unverständlicher Genehmigung der Behörden, nach Gerichtsurteilen weil Nachbarn sich über das Laub beklagen, oder sogar vom Staat befohlen weil in 100 m Entfernung ein asiatischer Laubholzbockkäfer eingeschleppt wurde (obwohl es sonst weit und breit keinen Befall gibt).
spiegelklammer 04.05.2017
2. Ich möchte ....
als Vogel auch nicht zwischen einer von Windrädern übersääten Landschaft umherfliegen müssen.
dreamrohr2 04.05.2017
3.
Pervers! Politiker "warnen". Wenn Politiker sich über die Folgen der Chemie´-Einsätze auf den Feldern machen würden, würden sie nicht alles durchwinken, was sich die Chemie-kloaken-Fraktion ausdenkt um unsere Umwelt mit etlichen Giften zu belasten. Geld und Lobby arbeiten effektiv GEGEN unsere Natur, den warmen Furz aus der Politik, brauchen wir uns jetzt vor den Wahlen, auch nicht mehr anzuhören!!
haudy 04.05.2017
4. Vogel-Schredderanlagen
die inzwischen zu tausenden in der Landschaft herumstehen, wurden in dem Artikel als Ursache für das Verschwinden der Vögel aus nicht näher bekannten Gründen vergessen zu erwähnen.
styxx66 04.05.2017
5. xxx
Immer weniger Vögel in DE. Politiker warnen vor einem stummen Frühling. Ja haben wir denn schon wieder den 1. April. DE wurde und wird immer noch zubetoniert, es fehlen Flächen, ja ganze Lebensräume für die Vögel. Dann kommt noch der Windräder-Wahnsinn dazu, der für den Tod von unzäligen Vögeln verantwortlich ist. Ich will damit sagen, unser auf allen Ebenen versagendes politisches Personal hat quasi eine große Mitschuld an dieser unsäglichen Situation und weist noch explizit darauf hin. Oh Herr lass Hirn regnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.