Vogelgrippe Rügen räumt Vogelkadaver nicht rechtzeitig

Ein Frist zur Beseitigung toter Vögel konnten die Behörden auf Rügen nicht einhalten. Während sich dort die Zahl H5N1-infizierter Tiere auf 13 erhöht hat, kritisiert Agrarminister Horst Seehofer schwere Versäumnisse. Erstmals fand man auch am Festland eine größere Gruppe toter Schwäne.


Bis zehn Uhr am heutigen Freitag müssten alle toten Vögel in Rügen eingesammelt sein. Das hatte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gefordert. Doch die Rügener Behörden ließen diese Frist verstreichen. Landrätin Kerstin Kassner sagte, dass "wir diese Bitte nicht erfüllen können". Es sei eine "Sisyphusarbeit": Sobald ein toter Vogel beseitigt sei, sterbe in unmittelbarer Nähe ein anderer.

Sowohl das Landratsamt in Bergen auf Rügen als auch die Landesregierung in Schwerin waren wegen der Reaktion auf den H5N1-Ausbruch auf der Ostseeinsel in die Kritik geraten: Zu langsam sei die Reaktion, zu lange hätten tote Tiere herumgelegen.

"Der schönste Notfallplan hilft nichts, wenn er in der Praxis nicht konsequent angewandt wird", sagte Seehofer in der ZDF-Sendung "Berlin Mitte". Seit Jahren gebe es entsprechende Notfallpläne und Übungen.

Ihm sei unerklärlich, wie der zuständige Kreis dennoch so lange brauchen konnte, um auf Rügen die toten Schwäne wegzuschaffen, kritisierte der CSU-Politiker. "Bei uns kann sich überhaupt niemand erklären, wie ein Veterinär bei einem Landratsamt keinen Schutzanzug hat. Das ist ja das Selbstverständlichste überhaupt." Seehofer verteidigte Schutzmaßnahmen wie die Stallpflicht für Geflügel. Sie tritt bundesweit heute wieder in Kraft. Bei einem Verstoß drohen Bußgelder bis 25.000 Euro.

Gesundheitsministerin prangert Länderhoheit an

Ähnlich äußerte sich auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Sie beklagte, die 16 Bundesländer zeichneten sich durch eine "sehr große Eigenständigkeit" und ein "sehr großes Beharren" aus. So sei etwa die Einrichtung einer Pandemiekommission von den Bundesländern abgelehnt worden. "Wir haben in unserem Staat keine Weisungsbefugnis", sagte Schmidt.

Die Vogelgrippe
Virus
DDP
Die Vogelgrippe, auch als Aviäre Influenza bekannt, ist eine hochansteckende Viruskrankheit und befällt vor allem Hühner und Puten, aber auch Wildvögel, Fasane und Perlhühner. Der Virusstamm H5N1 ist eine besonders aggressive Variante, die bei 80 bis 100 Prozent der erkrankten Tiere innerhalb weniger Tage zum Tod führt. In seltenen Fällen können sich auch Menschen anstecken. Weltweit wurden bisher über 300 solcher Fälle festgestellt, die meisten in Asien. Fast 200 Menschen starben. Die meisten hatten beruflich mit Geflügel zu tun.

Übertragen wird die Seuche von Tier zu Tier durch direkte Berührung, über Kot, Speichel und Tränenflüssigkeit oder über Kontakt mit infiziertem Material wie Transportkisten oder Eierkartons. Bei starker Staubentwicklung ist auch eine indirekte Ansteckung über die Luft möglich.
Symptome
AP
Die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt meist 3 bis 14 Tage. Oft treten hohes Fieber, Atemwegsprobleme, Schwarzfärbung von Kamm und Kehllappen, Mattigkeit, Fressunlust, verminderte Legeleistung und Durchfall auf. Die Tiere können aber auch plötzlich tot umfallen oder ersticken.
Gefahr für Menschen
AP
Forscher sind besorgt, dass H5N1 mutieren könnte, bis es von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Neuere Forschungsergebnisse bestätigen diese Befürchtung: Der Subtyp H1N1, der von 1918 bis 1920 als Spanische Grippe grassierte und bis zu 50 Millionen Tote forderte, war ein reines Vogelvirus, das sich an den Menschen angepasst hat. Denkbar ist auch eine Doppelinfektion eines Menschen oder eines Schweins mit menschlichen und tierischen Erregern. Dabei könnte sich eine Virus-Variante bilden, die eine verheerende weltweite Seuche - eine sogenannte Pandemie - auslösen könnte.
Behandlung
Zwei Medikamente können Menschen im unwahrscheinlichen Fall einer H5N1-Infektion helfen: Die antiviralen Medikamente Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline). Tamiflu gibt es als Tablette oder Saft, Relenza als Pulver, das inhaliert wird. Sie werden auch Neuraminidase-Hemmer genannt. Neuraminidase ist eine Eiweißstruktur an der Virushülle. Wird diese Struktur von den Medikamenten blockiert, können neu gebildete Influenza-Viren die Wirtszelle nicht mehr verlassen und sich daher nicht weiter im Körper ausbreiten. Die deutschen Bundesländer haben 2006 beschlossen, mehr als acht Millionen Dosen beider Medikamente als Vorsichtsmaßnahme kaufen. Sie sollen die Monate zwischen einem Pandemie-Ausbruch und der Entwicklung eines Impfstoffs überbrücken.

Auf Rügen erhöhte sich die Zahl der mit dem Virus H5N1 infizierten Tiere mittlerweile auf 13. Insgesamt seien gestern 37 tot aufgefundene Vögel am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) für Tiergesundheit auf Riems angeliefert worden, teilte FLI-Präsident Thomas Mettenleiter mit. Bei sechs Tieren sei eine Untersuchung wegen des schlechten Erhaltungszustandes nicht möglich gewesen. Von 31 untersuchten Tieren hätten zehn das Influenzavirus vom Typ H5N1 aufgewiesen.

"Die Lage hat sich extrem zugespitzt", gab der Agrarminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus (SPD), zu. Bei den zehn neuen Fällen handelt es sich den Angaben zufolge um sechs Höckerschwäne, drei Singschwäne und eine Gans. "Die Ergebnisse zeigen, dass Schwäne entweder besonders häufig Träger des Virus' oder aber besonders anfällig für die Infektion sind", sagte Mettenleiter. Er kündigte an, dass die Untersuchungen an tot aufgefundenen Vögeln in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

Erstmals große Gruppe toter Tiere abseits Rügens

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte in Anbetracht der neuen Funde auf Rügen vor überzogenen Reaktionen gewarnt. "Es gibt keinen Grund, dass wir nun panisch reagieren", sagte Merkel im ZDF. "Menschen brauchen sich im Moment keine Gedanken zu machen."

Ein Fund von 50 toten Schwänen im Greifswalder Bodden südlich von Rügen ist der erste größere auf dem deutschen Festland. Die Tiere waren an einem rund fünfhundert Meter breiten Uferabschnitt verendet. Proben der Kadaver werden in Rostock auf H5N1 überprüft.

als/stx/dpa/afp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.