Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Volkszählung im Regenwald: Frosch-Inventur verblüfft Zoologen

Dieser Artenreichtum überrascht Biologen: Forscher haben erstmals einen Katalog des quakenden Amphibienlebens in Bolivien erstellt. Dabei sind sie wahrscheinlich auf 33 neue Arten gestoßen. Die Inventur soll helfen, die Frösche vor einem weltweiten Massensterben zu bewahren.

Amphibieninventur: Bolivien - Hotspot für Frösche Fotos
Senckenberg/ Martin Jansen

Eigentlich sieht es für viele Amphibien düster aus: So bedroht etwa ein tödlicher Pilz die Existenz unzähliger Arten. Allein in Panama hat die Epidemie etwa 40 Prozent aller Froscharten dahingerafft. Immer wieder hört man seitens der Biologen, man habe es mit einem großen Massensterben zu tun. Unken, Molche, Kröten, Salamander und Frösche - sie verschwinden überall auf der Welt.

Angesichts dieses Schreckensszenarios erfreut die neueste Nachricht von Wissenschaftlern des Senckenberg Forschungsinstituts sowie des Biodiversität und Klima - Forschungszentrums Frankfurt (BiK-F): Die Froschartenvielfalt in Bolivien ist offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Ein Forscherteam um Martin Jansen war in die Regenwälder des südamerikanischen Binnenstaat gereist, um erstmals eine Inventur der dort lebenden Froscharten durchzuführen.

Die Inventarliste haben die Biologen jetzt im Fachblatt "Zoologica Scripta" veröffentlicht. Darin finden sich demnach auch 33 potentiell neue Froscharten. "In den Zeiten der schwindenden Artenvielfalt ist die Erfassung und Erhaltung des Lebens auf unserem Planeten das Hauptziel eines jeden Biologen", sagte Jansen in einer Erklärung. "Viele Arten müssen erst noch beschrieben und wissenschaftlich benannt werden." Manche Forscher tragen aber Sorge, dass viele unbekannte Arten aussterben, bevor sie überhaupt erfasst werden.

Zoologische Mammutaufgabe

Eine wahre Mammutaufgabe, denn gerade bei Fröschen sehen sich viele Arten für den Laien zum verwechseln ähnlich. Neben klassischen Methoden der Artenbestimmung nutzten die Wissenschaftler auch moderne Techniken wie etwa die Entzifferung von Erbgutsequenzen oder bioakustische Verfahren, um verschiedene Arten identifizieren zu können.

Bisher waren etwa 300 Arten bekannt, die in Bolivien leben. Für Biologen ist das Land ein echter Frösche-Hotspot: überall schallen die Rufe von Froschmännchen auf der Suche nach Weibchen. Diese nahmen die Forscher mit Hilfe von Mikrofonen auf. Anschließend katalogisierten sie die unterschiedlichen Geräusche. Männliche Frösche beeindrucken die Weibchen mit zum Teil ohrenbetäubendem Lärm, indem sie ihre Schallblasen aufpusten. Manche bringen es dabei auf Laute von über 90 Dezibel. Insgesamt 2092 dieser Ruflaute analysierten die Forscher mit Hilfe einer Computersoftware - auch dieses Verfahren half bei der Artenbestimmung.

Zudem fotografierten die Zoologen die charakteristischen Arten, sammelten Kaulquappen ein und entnahmen außerdem Gewebeproben von den Tieren. Fingerlänge, Beschaffenheit der Haut, das Aussehen der Kaulquappen und andere Merkmale waren bei der anschließenden Auswertung des Materials ebenso wichtig, wie die DNA-Analysen der Proben. Anhand charakteristischer DNA-Abschnitte im Erbgut gelang es den Forschern, jeder Art einen genetischen Identifizierungscode zu verpassen. Dieser ist jetzt für jedermann öffentlich auf der Datenbank des "International Consortium for the Barcode of Life" ersichtlich.

Ob es sich bei den neu entdeckten Arten tatsächlich um solche handelt, muss aber erst noch endgültig geklärt werden. Bisher haben sie die Forscher als "Kandidaten für Neubeschreibungen" identifiziert. Jetzt sind Folgestudien notwendig, bevor die Arten wissenschaftlich offiziell als "neu" anerkannt werden können. Jansen ist erfreut, weiß aber, dass den Forschern noch jede Menge Arbeit bevorsteht: "Um eine flächendeckende Inventur der Frösche durchzuführen, sind überregionale und länderübergreifende Kooperationen notwendig. Nur so können wir die wahre Vielfalt der Amphibienwelt in Südamerika ermitteln - und die nötigen Schutzmaßnahmen zum Erhalt der Biodiversität ergreifen."

cib

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da ...
spiegelleser987 19.10.2011
Zitat von sysopDer Artenreichtum der bolivianischen überrascht Biologen: Forscher haben erstmals einen Katalog des quakenden Amphibienlebens in Bolivien erstellt. Dabei sind sie womöglich auf 33 neue Arten gestoßen. Die Inventur soll helfen, die Frösche vor einem weltweiten Massensterben zu bewahren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,792695,00.html
Da findet man 33 neue Arten. Das ist nicht negativ, das ist nicht positiv. Es ist einfach eine neue Erkenntnis. Und schon kommt die Totschlagskeule: "weltweites Massensterben". Gibt es ein weltweites Massensterben? Da kann man in Anlehnung an http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,792146,00.html mit dem Zwei-Wort-Fazit antworten: "Wahrscheinlich nicht."
2. Immer wenn der Mensch sich in die Natur einmischt...
Mario V., 19.10.2011
Zitat von sysopDer Artenreichtum der bolivianischen überrascht Biologen: Forscher haben erstmals einen Katalog des quakenden Amphibienlebens in Bolivien erstellt. Dabei sind sie womöglich auf 33 neue Arten gestoßen. Die Inventur soll helfen, die Frösche vor einem weltweiten Massensterben zu bewahren. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,792695,00.html
... macht er's meistens nur noch schlimmer. Was wollen die Forscher denn gegen das Massensterben tun? Alle Frösche impfen? Den Pilz durch irgendwelche großflächig zu verteilenden Substanzen bekämpfen? Offensichtlich haben nicht nur wir Menschen es mit immer neuen Erregern zu tun, sondern alle Tier- und Pflanzenarten. Die Natur ist nun mal nicht statisch. Es gibt immer wieder neue Krankheitskeime, und die betroffenen Arten entwickeln immer neue Schutzmechanismen oder Resistenzen. Falls sie das nicht können, sterben sie ggf. auch aus. Dafür gedeihen andere Arten, die sich besser an die neue Situation anpassen konnten. Es sind schon immer Arten ausgestorben und neue hinzugekommen. Das aufhalten zu wollen - siehe Don Quixote.
3. wirklich nicht?
review 19.10.2011
Zitat von spiegelleser987Da findet man 33 neue Arten. Das ist nicht negativ, das ist nicht positiv. Es ist einfach eine neue Erkenntnis. Und schon kommt die Totschlagskeule: "weltweites Massensterben". Gibt es ein weltweites Massensterben? Da kann man in Anlehnung an http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,792146,00.html mit dem Zwei-Wort-Fazit antworten: "Wahrscheinlich nicht."
Wahrscheinlich doch http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2009-10/Erde-SD-lurche Und wenn Sie mehr erfahren wollen, hilft auch hier eine bekannte Suchmaschine weiter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
1200 Arten entdeckt: Faszinierende Amazonas-Bewohner

Fotostrecke
Artenschutz: Frösche vom Aussterben bedroht

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: