Island-Vulkan Bárdarbunga Der Riese wankt

Absackender Krater, aufreißende Schluchten, bebender Boden - der Ausbruch des isländischen Vulkans Bárdarbunga wird heftiger: Er spuckt 200.000 Liter Lava pro Sekunde. Der Kontakt mit dem nahen Gletscher würde Asche-Explosionen auslösen.

Von

Jon Gustafsson

Hamburg - Niemand weiß genau, was vor sich geht im Bauch des Bárdarbunga, dem größten Vulkan Islands. An seiner Oberfläche aber mehren sich spektakuläre Ereignisse: Hunderte Meter lange, acht Meter breite Schluchten öffnen sich, der Krater sackt ab, aus Spalten spritzt Lava, der Boden bebt.

Die geologischen Kräfte bringen den Riesen ins Wanken: Sein zehn Kilometer breiter Krater, die sogenannte Caldera, sackt ein. "Die Caldera ist unruhig", erklärt der Vulkanforscher Dave McGarvie von der Open University in Edinburgh.

Bis zu 850 Meter dickes Gletschereis lagert im Schlund. Lasermessungen aus dem Flugzeug offenbaren nun eine 15 Meter tiefe Delle im Eis nahezu über dem gesamten Krater. Seit Beginn der Messungen Mitte des vergangenen Jahrhunderts sei ein solches Absacken nicht festgestellt worden, berichtet das Icelandic Met Office (IMO).

Umwälzungen im Untergrund

Die Delle scheint Folge gewaltiger Umwälzungen im Untergrund: Aus der Tiefe steigt offenbar ein 40 Kilometer langer Magmastrom auf, er frisst sich unter dem Bárdarbunga nach Norden. Sein Vordringen lasse den Boden mancherorts absacken, andernorts wölbe er sich, erläutern Experten des IMO.

Fotostrecke

11  Bilder
Unruhiger Riese: Lavaspektakel am Bárdarbunga

Trotzdem sehen sie derzeit keine Anzeichen für einen katastrophalen Ausbruch des Bárdarbunga. Für eine außergewöhnlich große Eruption mangle es derzeit an Magmanachschub, beruhigt das IMO. Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, die Umgebung des Vulkans ist weitenteils unbewohnt.

Die Lavamenge reicht jedoch aus für ein beeindruckendes Schauspiel: Aus kilometerlangen Spalten an der Nordflanke des Vulkans schießen bereits seit Tagen glühende Lavafontänen Dutzende Meter hoch, wie spektakuläre Aufnahmen des isländischen Filmemachers Jon Gustafsson zeigen.

Glühende Zunge

Pro Sekunde ergießen sich 200.000 Liter des mehr als tausend Grad heißen Gesteinsbreis zungenförmig die nördliche Bergflanke hinab, berichtet das IMO. Elf Kilometer weit erstreckt sich die Zunge bereits ins Tal, täglich rückt sie etwa einen Kilometer vor. Sie bedeckt mittlerweile 19 Quadratkilometer, eine Fläche so groß wie die Ostseeinsel Hiddensee.

Bis auf zwei Kilometer hat sich das Feuerwerk dem Gletscher genähert. Der Kontakt würde Ascheexplosionen erzeugen - Wasser explodiert beim Kontakt mit Magma.

Sollte der Vulkan tatsächlich mit größerem Schub in der Caldera ausbrechen, würde der Eispanzer die Lava zunächst blockieren. Durchdringt Lava dann aber den Gletscher, zerfetzt sie zu mächtigen dunklen Wolken, sie könnten den Flugverkehr behindern.

Damit es zu einer großen Wolke wie 2010 am Eyjafjallajökull kommen könnte, müsste der Magmadruck im Bárdarbunga aber noch zunehmen, meinen die IMO-Forscher. Denn der Gletscher über dem Bárdarbunga ist erheblich dicker als über dem Eyjafjallajökull.

Wummerndes Magma

Es könnte also sein, dass Lava weiterhin nur Schmelztrichter im Gletscher erzeugt, ohne nach oben durchzudringen. Örtlich taut sie den Eispanzer bereits von unten, davon zeugen 35 Meter tiefe Krater - das Eis sackt ein.

Die Hoffnung, solche milden Ausbrüche würden Druck abbauen, eine große Eruption mithin verhindern, bleibt unsicher. Denn GPS-Daten zeigten noch keine Verringerung des Drucks im Bárdarbunga, berichtet das IMO. Die Signale dokumentieren vielmehr bedenkliche Wölbungen der Vulkanflanken, was auf stete Magmazufuhr aus der Tiefe deute.

Starke Erdbeben erschüttern den Bárdabunga; und Hunderte Mal am Tag erzittert der Berg leicht. Und immer wieder registrieren die Seismometer zudem den gefürchteten vulkanischen Tremor, ein gleichmäßiges Wummern im Untergrund, das charakteristisch ist für strömende Flüssigkeiten. Damit scheint klar: Das Magma ist in Bewegung, Nachschub steigt auf.

Der Autor auf Twitter:

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Traudhild 08.09.2014
1.
Schon jetzt bringt er die Wetterdienste in arge Verlegenheit
jens.dammann 08.09.2014
2. Caldera nicht Krater
Die Caldera ist NICHT mit dem Vulkankrater gleichzusetzen. Die Caldera ist vielmehr eine unterirdische Höhle meist unter einem Krater, in dem sich wie in einem Kessel die Magma und Gase sammeln. Sie ist das eigentliche Herz, die Kraft, die einem Vulkan zum Ausbruch treibt.
Gottloser 08.09.2014
3. Auch nicht ganz richtig
Zitat von jens.dammannDie Caldera ist NICHT mit dem Vulkankrater gleichzusetzen. Die Caldera ist vielmehr eine unterirdische Höhle meist unter einem Krater, in dem sich wie in einem Kessel die Magma und Gase sammeln. Sie ist das eigentliche Herz, die Kraft, die einem Vulkan zum Ausbruch treibt.
Eine Caldera ist ein "Einbruchkrater". Wenn nach einem Vulkanausbruch die Magmakammer unter dem Vulkan geleert wurde, bricht das darüber liegende schwerere Gestein in die leere Kammer ein und es entsteht eine Caldera. Krtater ist aber eigentlich eine falsche Bezeichnung, wie sie im Artikel noch mehrfach vorkommen.
julian.voegt 08.09.2014
4.
Meine Güte wieso können deutsche Medien nicht einmal objektiv berichten. Ich war gerade in Island, dort interessiert es NIEMANDEN....und nein...der Bardabunga ist nicht ausgebrochen. Wann verstehen das die Medien endlich? Es ist eine Spalteneruption..das Magma kommt zwar aus der Magmakammer des Bardarbunga aber es ist eben nicht der Bardabunga. Die Gefahr dass die Caldera ausbricht ist sehr niedrig. Das Magma verlagert sich nach Norden zur Spalteneruption hin, deshalb senkt sich die Caldera ab..ganz einfach weil die Magmakammer sich leert. Diese Panikmache versehe ich nicht.
Gottloser 08.09.2014
5. Toller Live-Steam
hängt allerdings von der Tageszeit und dem Wetter ab. http://www.livefromiceland.is/webcams/bardarbunga-2/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.