Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Klima: September bricht Temperaturrekord

Sonnenuntergang über England: Milde Luft in Westeuropa Zur Großansicht
Getty Images

Sonnenuntergang über England: Milde Luft in Westeuropa

Klimaforscher melden einen neuen Höchststand: Der September war weltweit der mildeste seit Beginn der Messungen. Auch Deutschland erlebte hohe Temperaturen. Bricht 2014 den Jahresrekord?

Hamburg - Der Mai, Juni und August dieses Jahres waren schon die jeweils wärmsten Monate seit Beginn der Aufzeichnungen. Nun kommt der September hinzu. Der Trend zeigt: Das Jahr könnte einen Temperaturrekord aufstellen.

Der September 2014 ist der weltweit wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Die Durchschnittstemperatur der bodennahen Luft habe bei 15,72 Grad Celsius gelegen und damit 0,72 Grad höher als im langfristigen Mittel für den Monat, teilte die US-Klimabehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) am Montag mit.

Wenn die Oberflächentemperatur für den Rest des Jahres weiterhin derart erhöht bleibe, werde das Jahr 2014 insgesamt einen Wärmerekord verzeichnen, schreibt die NOAA.

Der bislang wärmste September in der nördlichen Hemisphäre war 2005 gemessen worden, in der südlichen 1997. Vor allem in vielen Ländern Europas, darunter auch Deutschland, sowie in Australien war der September 2014 nach Angaben der NOAA außergewöhnlich warm. In Deutschland lag die Durchschnittstemperatur um 1,4 Grad höher als im Mittel der Jahre 1981 bis 2010.

Rekord im Ozean

Betrachtet man die Oberflächentemperatur der Ozeane, die sich weniger stark ändert als die der Kontinente, war der September sogar der wärmste aller jemals gemessenen Monate. Er überstieg den August dieses Jahres, der diesen Rekord zuvor verzeichnet hatte. "Das ist das dritte Mal dieses Jahres, dass dieser monatliche Allzeit-Temperaturrekord gebrochen wurde", schreibt die NOAA.

Bleiben die Meeresoberflächen so warm, könnte 2014 das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen Ende des 19. Jahrhunderts werden. Seit 1976 waren alle Jahre wärmer als der Durchschnitt seit 1880. Die bisherigen 13 Jahre des 21. Jahrhunderts gehören zu den 15 wärmsten.

Doch seit Beginn des Jahrtausends haben sich die bodennahen Temperaturen nicht weiter erwärmt. Wissenschaftler erklären die Pause vor allem damit, dass vermehrt Wärme im Meer eingelagert wurde. Möglich erscheint nun, dass 2014 den Erwärmungstrend wieder steigen lässt.

Die Grafiken für alle neun Monate diesen Jahres zeigen, wie stark sich die bodennahe Lufttemperatur vom langjährigen Durchschnitt jeweils unterschied. Rot bedeutet wärmer, Blau kälter als der Durchschnitt:

Januar

Viertwärmster

Februar

Achtzehntwärmster

März

Viertwärmster

April

Zweitwärmster

Mai

Wärmster

Juni

Wärmster

Juli

Drittwärmster

August

Wärmster

September

Wärmster

Der Autor auf Twitter:

boj/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist doch wunderbar
Luftkabel 21.10.2014
Das wetter macht was es will und das schon millionen von Jahren.
2. Lokal zu kalt und insgesamt zu warm
bitboy0 21.10.2014
Während im Norden und Osten viele im Sommer über zu warme Temperaturen geklagt haben konnte ich im Rhein-Neckar-Gebiet nicht mal in den Sommerferien Zelten. bei Temperaturen von nicht mehr als 15-20 Grad im August. Dafür habe ich mir am letzten Wochenende einen Sonnenbrand im Freibad geholt. Unangenehm ist, man kann sich nicht darauf verlassen zu einer bestimmten Jahreszeit ein bestimmtes Klima zu haben.
3. 15 jähriger Stillstand gebrochen?
msdelphin 21.10.2014
Was ist den jetzt mit dem angeblichen Stillstand im Temperaturanstieg in den letzten 15 Jahren. Nicht wenige Leute klammern sich an diese 15 Jahre, wie die Mannschaft in "Das Boot" die Bolzen ängstlich anschaut: Halten sie (als Zeichen, dass das Boot nicht weiter sinkt), oder geht es weiter in die Gefahrenzone. Davon ab sind in der Klimaforschung erst 30 Jahre ohne Temperaturanstieg wirklich ein Stillstand und Stillstand heisst, dass er auf sehr hohen Niveau erfolgt. Trotzdem bin ich mal gespannt welche Theorien die Ignoranten sich jetzt einfallen lassen, nachdem sich abzeichnet, dass ihre wichtigste These bröckelt.
4. Nun
karl-felix 21.10.2014
Zitat von LuftkabelDas wetter macht was es will und das schon millionen von Jahren.
ja, dass aber die 13 wärmsten Jahre seit Beginn der instrumentellen Messungen in den letzten 15 Jahren liegen, sollte einem vernunftbegabten Wesen aber schon Grund zum Nachdenken sein, oder meinen Sie nicht? Insbesondere wenn Sie einbeziehen, dass in den letzten 50 Jahren jedes Jahr jedes Jahr wärmer war als das der Vorperiode. Jedenfalls nehmen die Wetterextreme zu, das Inlandeis schmilzt und der Meeresspiegel steigt. Sollte man sich intelligenterweise drauf einrichten, das wird richtig teuer.
5.
kimba_2014 21.10.2014
Der Mensch hat mit dem Weltklima nicht viel zu tun. Die Co2 ("Klimagas") Ausstöße der Menschheit sind global gesehen minimal, im Nullkomma-Bereich. Wichtiger wäre, gegen Umweltverschmutzung zu kämpfen als gegen die Chimäre "Klimawandel", den der Mensch weder beeinflussen noch verändern kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Top 10 Wärmste Jahre (1880-2014)
Rang Jahr
Abweichung vom langjährigen Mittel °C
1 2014 0.69
2 2010 0.66
3 2005 0.65
4 1998 0.63
5 2013 0.62
6 2003 0.62
7 2002 0.61
8 2006 0.59
9 2009 0.59
10 2007 0.59
Quelle: NOAA
Anzeige


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: