Gescheiterte Walschutzzone: Naturschützer werfen Japan Manipulation vor

Niederlage für den Walschutz im Südatlantik: Eine Schutzzone wird es nicht geben, eine Abstimmung auf der Tagung der Internationalen Walfangkommission ist gescheitert. Japan soll im Vorfeld Stimmen anderer Länder gekauft haben.

Gefangener Schnabelwal (Juni 2007): Japanischer Fischer zerlegt das gefangene Tier Zur Großansicht
Getty Images

Gefangener Schnabelwal (Juni 2007): Japanischer Fischer zerlegt das gefangene Tier

Panama-Stadt - Die Einrichtung einer Schutzzone für Wale im Südatlantik ist am Widerstand Japans und seiner Verbündeten gescheitert. Auf dem jährlichen Treffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) stimmte am Montag (Ortszeit) ein Drittel der stimmberechtigten Mitgliedstaaten gegen den Vorschlag, die Jagd auf Wale im südlichen Atlantik zu verbieten. Damit verfehlte die Initiative das nötige Quorum von 75 Prozent Zustimmung.

Für die Schutzzone stimmten 38 Länder, dagegen 21. Zwei Staaten enthielten sich. Jose Truda Palazzo von der brasilianischen Organisation Catacean Conservation Center warf Tokio vor, das Abstimmungsverhalten einiger Staaten durch Hilfsleistungen beeinflusst zu haben. "Es ist schwer vorstellbar, dass Nauru oder Tuvalu sich für das Schutzgebiet interessieren oder sich damit befasst haben. Sie stimmen dagegen, weil Japan sie dazu beauftragt."

Strikte Haltung Japans erschüttert die Substanz

Palazzo hatte in seiner Zeit als Brasiliens Repräsentant bei der Walfangkommission den Vorschlag für ein Schutzgebiet im Südatlantik mit eingebracht, unterstützt von Argentinien, Südafrika und Uruguay.

Die Internationale Walfangkommission hatte 1986 ein Moratorium für den kommerziellen Walfang in Kraft gesetzt. Japan nutzt allerdings die darin enthaltene Möglichkeit, jedes Jahr Hunderte Meeressäuger offiziell zu Forschungszwecken zu töten - und verhehlt nicht, dass das Walfleisch verzehrt wird. Nach Auffassung des Landes handelt es sich beim Walfang um eine jahrhundertealte Tradition, die nicht verloren gehen dürfe.

Japans strikte Ablehnung einer Schutzzone im Südatlantik und damit in einer Region, in der ohnehin schon lange keine Wale mehr gejagt werden, gilt als Zeichen anhaltender Spannungen in der Walfangkommission. "Die Spaltung zwischen Ländern mit einem kulturellen Interesse am Walfang und Ländern ohne diesen Bedarf rüttelt an der Substanz der Internationalen Walfangkommission", sagte der japanische Vizeminister für Fischerei, Takahiro Sasaki, beim Jahrestreffen der IWC in Panama-Stadt.

Bereits auf dem IWC-Treffen 2011 warfen Tierschützer den Walfangnationen Japan, Norwegen und Island offen Bestechung vor: Sie hätten für kleine Länder die Mitgliedsbeiträge in der Kommission bezahlt und so deren Abstimmungsverhalten manipuliert. 2010 sollen die Walfangnationen Staaten in Afrika und der Karibik bestochen haben, um sich ihre Unterstützung in der IWC zu sichern. Japan weist diese Vorwürfe jedoch zurück.

Quoten für Ureinwohner Grönlands fragwürdig

Am Beginn des letztjährigen IWC-Treffens auf der britischen Kanalinsel Jersey stand zunächst ein Korruptionsskandal, nachdem britische Reporter enthüllt hatten, dass die Spesen des IWC-Vorsitzenden Anthony Liverpool ausgerechnet von der Walfangnation Japan bezahlt wurden. Es wurde entschieden, die Transparenz des Gremiums zu verbessern.

Trotz des abgelehnten Versuchs, eine Walschutzzone im Südatlantik einzurichten, wollen Tierschützer das Treffen nicht gänzlich gescheitert wissen. "Wir sind froh, dass die IWC zumindest aus ihrer jahrelangen Starre erwacht ist und endlich wieder in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen", sagte Sandra Altherr von der Umweltorganisation Pro Wildlife. Und mit den fragwürdigen Fangquoten für die Ureinwohner in Grönland und einer Resolution zur Giftstoffbelastung von Walfleisch lägen für die nächsten Tage noch wichtige Themen auf dem Tisch.

nik/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andrycha 03.07.2012
jahrhundertealte Tradition? Dann sollten die Japaner auch alles ganz schön Traditionell mit alten Holzbooten jagen, und so... Dreist was die da anziehen ...
2.
hasenfuss27 03.07.2012
Hey, bei uns ists seit Jahrhunderten "Tradition" Öl, Gas und Kohle zu Verfeuern um zu Heizen... CO2, Treibhauseffekt, Steigende Meeresspiegel... Ach Übringens - Japan, Insel und so... Spass bei Seite... Die Argumentation ist total Hirnrissig... Wenn den Japanern Ihre Tradition wirklich am Herzen liegen würde, müssten sie scharfe Fangquoten mit aller Macht versuchen durchdrücken... Sonst können sie Ihre traditionallen Wahlfänger über kurz oder lang nur noch für Touri-Fahrten gebrauchen, weil es nix mehr zu fangen gibt... Der wahre Hintergrund ist wie so oft der schnöde, kurzfristige Mammon...
3. "Er nennt's Vernunft, und gebraucht sie nur,
vantast64 03.07.2012
um tierischer als jedes Tier zu sein." Als einigermaßen aufgeklärter Mensch kann ich die übergroße Dummheit und Grausamkeit dieser Leute nicht begreifen, die ihren eigenen Ast durchsägen. Da ist jeder Gorilla ohne Abitur vernünftiger.
4.
Barath 03.07.2012
Zitat von hasenfuss27... Der wahre Hintergrund ist wie so oft der schnöde, kurzfristige Mammon...
Aber der Walfang ist in Japan doch schon lange subvensioniert, weil er sich sonst nicht mehr rentieren würde. Ich verstehe wirklich nicht was da los ist. Fühlt man sich durch die Walschützer beleidigt oder warum hält man wieder alle Vernunft an diesem Blödsinn fest?
5.
Steinwald 03.07.2012
Warum kann man das nicht einfach ratzfatz verbieten? Das ist kompletter Kokolores, diese Walfängerei, und immer bei jedem Mist Tradition zu schreien und dann so zu tun, als könne man damit noch den hinterletzten Vollmüll rechtfertigen, das kann einfach nicht länger respektiert werden. In ein paar Jahren, wenn die Wechselschmerzen bei den Altbackenen vorbei sind und eine neuere Generation rangewachsen ist, dann ist aus Tradition Geschichte geworden und die Wale leben fröhlich neben den Menschen im Meer und niemand will ihnen an den Speck. Also, weg damit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Walfang
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Sea Shepherd gegen Walfänger: Walkrieg in der Antarktis
Fotostrecke
Sea Shepherd: Operation "No Compromise" beendet japanische Walfangsaison