Animation Warum das Wasser knapp wird

Für 2,5 Milliarden Menschen ist das Grundwasser die einzige Flüssigkeitsquelle. DER SPIEGEL berichtet: Fast ein Drittel der weltgrößten Speicher sind gefährdet. Warum? Und woher soll frisches Wasser künftig kommen? Antworten in dieser Animation.

REUTERS

Die Erde ist der blaue Planet, doch das meiste Süßwasser steckt im Eis und ist für den Menschen kaum zu erreichen. Um seinen täglichen Bedarf zu decken, ist er stattdessen auf Grundwasser angewiesen - und das wird immer knapper. Die Animation zeigt, welche Folgen der Wassermangel haben kann und wie viel Flüssigkeit bei der Produktion von Äpfeln, Jeans und Autos verschwindet.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 133 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ClausWunderlich 08.08.2015
1.
Also bei mir kommt das Wasser aus dem Wasserhahn!
Gendries 08.08.2015
2. Wir tragen zur weltweiten Wasserknappheit bei
Sehr anschaulich beschreibt der Artikel die Verantwortung der hiesigen Konsumenten. Was fehlt, sind aber die Informationen über die Herkunft der Erzeugnisse und deren Wasserfussabdruck. Der Konsument kann nur verantwortungsvoll handeln, wenn er weiß was richtig ist. Helfen soll hierbei auch das Informationsportal www.LebensraumWasser.com
vitalik 08.08.2015
3.
Für mich sieht es so aus als würde man versuchen mit dem Vieo ein Horrorszenario darzustellen. Grundwasserreserven in Europa also "kritisch"? Was heißt das? Andererseits sollte man sich irgendwann mal eingestehen, dass man auf unserem Planeten doch nicht überall leben kann und 8 Milliarden Menschen genug sind.
ekel-alfred 08.08.2015
4. Wasserkreislauf
Es gibt doch so etwas wie den Wasserkreislauf? Wo bleibt denn das ganze Wasser, wenn es immer knapper wird? Kann mich mal jemand aufklären?
rantanplan78 08.08.2015
5. Toller Bericht
Da sieht man mal, was wir mit unserem Konsumwahnsinn anrichten. Die Herstellung einer Jeans = über 4000 l Brauch- bzw. Trinkwasser. Aber so ist das nun einmal. Wer möchte schon verzichten? Die Details sind beim Lesen des nächsten Katastrrophenartikels vergessen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.