Nachhaltiges Futter Warum Zuchtfische Algen fressen sollten

Etwa die Hälfte des weltweit verzehrten Fischs stammt von Zuchtfarmen. Doch die Fütterung der Tiere mit Fischmehl ist umweltbelastend. Forscher haben nun eine Alternative gefunden.

Forscher Sarker (l.) und Kapuscinski mit Nil-Tilapien (Oreochromis niloticus)
DPA

Forscher Sarker (l.) und Kapuscinski mit Nil-Tilapien (Oreochromis niloticus)


Fische in Aquakultur zu züchten, klingt zunächst nach einer besseren Idee, als die Tiere aus den Ozeanen zu fischen. Doch auch Speisefische von Fischfarmen haben für die Ökosysteme der Meere unerwünschte Folgen und tragen zur Überfischung der Meere bei. Denn die Zuchttiere werden mit Fischmehl und -öl aus Wildbeständen gefüttert. Häufig werden dafür kleine Meeresfische wie Sardinen, Heringe und Makrelen gefangen, die dann in der Nahrungskette fehlen.

Rund 70 Prozent des erzeugten Mehls und Öls gingen inzwischen in die Aquakultur, schreiben Forscher in einer aktuellen Studie im Fachjournal "PLOS ONE". Doch auf der Suche nach Alternativen ist das Team um Pallab Sarker vom Dartmouth College in Hanover (US-Staat New Hampshire) nun fündig geworden.

Bei einer beliebten Speisefischart lasse sich ein Teil des verfütterten Fischmehls durch in großen Mengen verfügbare Algenprodukte ersetzen, ohne dass es Wachstumseinbußen gebe, so Sarker.

Die Forscher nutzte Nebenerzeugnisse der Algenart Nannochloropsis oculata, die unter anderem für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln verwendet wird. Die dabei entstehenden Reststoffe wurden zu unterschiedlichen Anteilen unter das Futter für Nil-Tilapias (Oreochromis niloticus) gemischt. Die aus Afrika stammenden Buntbarsche gehören zu den in Aquakulturen am häufigsten gezüchteten Nutzfischen.

Die Fische entwickelten sich bei einem Austausch von einem Drittel des Fischmehlanteils im Futter mit dem algenbasierten Ersatzstoff ebenso gut und schnell wie herkömmlich aufgezogene Exemplare, wie die Forscher berichten. Für eine optimale Nährstoffnutzung müssten dem Mix wohl noch spezielle Enzyme zugefügt werden.

Rund die Hälfte des weltweit verzehrten Fisches stammt inzwischen aus Aquakulturen. Angesichts des hohen Verbrauchs von Fischmehl und Fischöl tüfteln Wissenschaftler schon länger an günstigeren und umweltverträglicheren Ersatzfuttermitteln.

Für ihr Wachstum brauchen Fische ungesättigte Fettsäuren. "Diese müssen in der Nahrung enthalten sein, da sie sie selbst nicht aufbauen können", erklärt Reinhold Hanel, Leiter des Thünen-Institus für Fischereiökologie in Bremerhaven.

Fotostrecke

7  Bilder
Tiefseeteufel: Kleines Monster mit Leuchtangel

Einige Mikroalgen verfügen demnach über einen besonders hohen Anteil an solchen Fettsäuren. "Die Fütterung damit schadet dem Fisch also nicht", so Hanel. Raubfische allerdings könne man nicht vollständig zu Vegetariern umerziehen: "Ein gewisser Futteranteil an Fischerzeugnissen kann schon dabei sein. Dieser sollte jedoch unbedingt aus nachhaltiger Fischerei stammen."

Die im Versuch verwendete Buntbarschart komme generell mit besonders geringen Fischmehlanteilen im Futter zurecht, erklärt Harry Palm von der Universität Rostock. "Andere Fischarten wie derLachs oder der Zander benötigen wesentlich höhere Anteile."

Auch Palm findet die Nutzung von Algenerzeugnissen als Futterersatz sinnvoll. "Ich sehe das positiv", so der Aquakultur-Experte. Es bleibe aber offen, ob der teilweise Ersatz des Fischfutters mit Algen insgesamt kostengünstiger ist als herkömmliches Fischmehl.

"Bisher war es zumindest so, dass algenbasierte Futtermittel teurer waren als Fischmehl", sagt Hanel. "Das kann sich aber jederzeit ändern." Die Industrie suche derzeit intensiv nach Rohstoffen als Alternativen für Fischmehl und Fischöl, um eine weiter steigende Aquakultur-Produktion zu ermöglichen.

So gebe es auch Versuche unter anderem mit Proteinextrakten aus Soja, Raps, Purgiernüssen oder Insektenmehlen. "Wenn es dabei, wie in dem Experiment von Dartmouth, keine Auswirkungen auf die Fischgesundheit gibt, ist das der richtige Weg", sagt Hanel. "Das hilft, von der Nutzung von Wildbeständen wegzukommen."

joe/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.