Regenwetter Pegel des Toten Meeres steigt

Jahrelang war der Spiegel des Toten Meeres gefallen, nun gab es eine Wende: Starke Regenfälle haben das Gewässer steigen lassen - überraschender Nachschub für ein bedrohtes Biotop.

Totes Meer in Israel: Berühmt für den hohen Salzgehalt
AFP

Totes Meer in Israel: Berühmt für den hohen Salzgehalt


Tel Aviv/Hamburg - Dank heftiger Regenfälle ist der Spiegel des Toten Meeres erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegen. Er stehe zehn Zentimeter höher, berichteten israelische Medien am Donnerstag. Die ungewöhnlich starken Regenfälle in diesem Winter hätten die umliegenden Flüsse - vor allem den Jarmuk und den Jordan gespeist - und mithin das Meer gefüllt.

Das durch seinen besonders hohen Salzgehalt berühmte Tote Meer ist von Austrocknung bedroht. Einer der Gründe dafür ist die massive Nutzung des Süßwassers aus dem Jordan. Das Tote Meer wird vor allem vom Jordan gespeist, es hat keinen Abfluss, verliert sein Wasser durch Verdunstung.

Auch der Spiegel des Sees Genezareth ist wieder deutlich gestiegen. In den vergangenen zwei Wochen habe er sich um 94 Zentimeter erhöht, schrieb die Zeitung "Israel Hajom". Der Pegel liege nun bei 211 Metern unter dem Meeresspiegel. Damit habe er den höchsten Stand seit 2005 erreicht. Der See Genezareth ist der tiefstgelegene Süßwassersee der Erde und Israels wichtigste Wasserquelle.

Fotostrecke

8  Bilder
Totes Meer: Salzsee mit Schrumpfsucht
Der Wasserstand im nördlichen Becken des Toten Meeres war zuvor stetig gesunken; jährlich ging er um etwa einen Meter. Der salzigste See der Welt besteht aus zwei Teilen. Im künstlich angelegten Teil an der Südseite steigt der Pegel aufgrund von Salzablagerungen.

Anders als der Name vermuten lässt, ist das Tote Meer biologisch nicht tot - trotz des hohen Salzgehalts. An Süßwasserquellen am Seeboden haben Taucher zuletzt überraschend vielfältiges Leben entdeckt. Artenreiche Bakterienmatten bedecken große Bereiche des Seebodens.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
besso 23.01.2013
1. schönes Beispiel
für die Gefahren des Klimawandels: wir werden alle untergehen - ganz bestimmt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.