Weiße Haie: Fettpolster als Reiseproviant

Weißer Hai (Carcharodon carcharias): Festmahl vor der langen Wanderung Zur Großansicht
AP/ UM

Weißer Hai (Carcharodon carcharias): Festmahl vor der langen Wanderung

Weiße Haie wandern innerhalb weniger Wochen Tausende Kilometer durch die Weltmeere. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, wie die Tiere die Energie für die weite Reise aufbringen: Sie futtern sich fett.

Auch Weiße Haie benötigen Fettpolster für ihre langen Reisen. Diese fressen sie sich in der Nähe von Küsten an, bevor sie oftmals in nur einem Monat rund 4000 Kilometer weit bei karger Nahrung durch die Meere ziehen. Das berichten amerikanische Biologen im Fachmagazin "Proceedings B" der britischen Royal Society. Mit solchen Reisen zählen Weiße Haie zu den am schnellsten wandernden Tieren in den Weltmeeren.

Die Forscher um Gen Del Raye von der Universität von Hawaii konnten erstmals bestimmen, wie die Fettreserven der Tiere in dieser Zeit abnehmen. Hierzu nutzten sie die Tatsache, dass ein Hai, der nicht aktiv schwimmt, im Meer absinkt, und das umso langsamer, je dicker er ist und je mehr Körperfett er enthält. Durch Beobachtung von Haien in Gefangenschaft fanden die Forscher eine Formel, mit der sie diese Sinkrate mit dem Körperfett der Tiere in Beziehung setzen konnten.

Digitale Reisetagebücher

An insgesamt 97 Weißen Haien (Carcharodon carcharias) vor der amerikanischen Westküste brachten sie schließlich kleine Messgeräte an, die die Position der Tiere sowie die Temperatur und den Druck des Wassers während ihrer Wanderungen aufzeichneten. Immerhin neun von ihnen konnten wiedergefunden und ausgewertet werden.

Mit Hilfe der Daten konnte die gesamte Reise der Tiere nachvollzogen werden, über den Pazifik bis in die Umgebung von Hawaii. Immer wieder ließen sich die Haie absinken. Aus diesen Sinkphasen konnten die Forscher berechnen, dass die Fettreserven der Tiere im Laufe der Zeit immer weiter abnahmen.

Die Studie erkläre, wie Haie ihre langen und schnellen Wanderungen schaffen, berichtet Del Raye. Sie zeige zudem, wie wichtig es für die Tiere sei, sich vor diesen Wanderungen mit besonders energiereicher Nahrung zu versorgen - in dem Fall mit Robben von der amerikanischen Küste. Auch wenn es noch unbekannt sei, warum die Weißen Haie ihre langen Wanderungen unternehmen, so sei es doch für den Schutz dieser bedrohten Art sehr wichtig zu wissen, dass sie dafür auf große Energiereserven angewiesen sind.

che/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehr interessante Erkenntnisse über den
winselaar@t-online.de 17.07.2013
Es ist erstaunlich, was die Forscher herausgefunden haben. Ich fahre oft mit meinem Freund Brian McFarlaine aus Hermanus, Süd Afrika zu den Great Whites. Er hat ein Great White Shark Unternehmen in Kleinbaai / Gansbaai. Dies ist der beste Stelle, um diese schöne Tiere zu studieren und zu beobachten. Es würde hier ein Great White Shark mit einem GPS ausgestattet. Von Süd Afrika ist das Tier dann bis nach Kanguru Island (Süd Australien bei Brisbane) und zurück nach Süd Afrika geschwommen. Abstand ca. 22.000 km innerhalb von 3 Monate. Schon eine Leistung für eine Carcharodan carcharias.
2. Das ist der Beweis!
maggi1947 17.07.2013
Was niemand ahnte, ist nun bestätigt worden. Auch weiße Haie futtern sich Energiepolster an für große körperliche Anstrengungen. Bisher war man vielleicht dav
3. Kangaroo Island
Layer_8 17.07.2013
Zitat von winselaar@t-online.deEs ist erstaunlich, was die Forscher herausgefunden haben. Ich fahre oft mit meinem Freund Brian McFarlaine aus Hermanus, Süd Afrika zu den Great Whites. Er hat ein Great White Shark Unternehmen in Kleinbaai / Gansbaai. Dies ist der beste Stelle, um diese schöne Tiere zu studieren und zu beobachten. Es würde hier ein Great White Shark mit einem GPS ausgestattet. Von Süd Afrika ist das Tier dann bis nach Kanguru Island (Süd Australien bei Brisbane) und zurück nach Süd Afrika geschwommen. Abstand ca. 22.000 km innerhalb von 3 Monate. Schon eine Leistung für eine Carcharodan carcharias.
Kangaroo Island liegt vor der australischen Südküste bei Adelaide (Glenelg). Hab da auch mal diese Tiere bewundern dürfen. Vielleicht haben wir ja die gleichen gesehen? Faszinierende Wesen, verunglimpft durch diesen Film von Steven Spielberg (Frühwerk?) Nichts für ungut und Grüße an die Südhalbkugel ;-)
4. Damit hätte niemand gerechnet.
maggi1947 17.07.2013
Somit verhalten sich weiße Haie ja ebenso wie jedes andere Lebewesen, indem es sich Reserven für Zeiten anlegt, in denen Futter knapp wird. Eine Erkenntnis, die das Wissen über weiße Haie kaum revolutionieren wird.
5. Gps
Diwoka1 17.07.2013
Zitat von sysopWeiße Haie wandern innerhalb weniger Wochen Tausende Kilometer durch die Weltmeere. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, wie die Tiere die Energie für die weite Reise aufbringen: Sie futtern sich fett. Weißer Hai: Fettpolster als Reiseproviant - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/weisser-hai-fettpolster-als-reiseproviant-a-911401.html)
Auf dieser URL: OCEARCH Global Tracking Central (http://sharks-ocearch.verite.com/) läßt sich das Wandern der Great Whites gut nachvollziehen, man kann sich auch sein Lieblingstier "aussuchen".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Haie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Ein Hai, zwei Köpfe

Testen Sie Ihr Wissen!
Fotostrecke
Artensterben: Wie der Mensch die Natur bedroht