Philippinen: Riesenkrokodil Lolong ist tot

DPA

So long, Lolong: Das weltgrößte Krokodil, das in Gefangenschaft lebte, ist tot. Von Schwanzspitze bis Schnauze maß es mehr als sechs Meter, eine Tonne brachte es auf die Waage. Jetzt ist der Gigant gestorben - zum Entsetzen seiner Gastgeber.

Manila - Der Tod holt jeden, auch den Längsten. Jetzt hat es Lolong erwischt: Das größte Krokodil der Welt, das in Gefangenschaft lebte, ist tot. Das 6,17 Meter lange und rund eine Tonne schwere Salzwasserkrokodil ist am Sonntagabend in einem Park für Ökotourismus in Bunawan auf den Philippinen gestorben. "Das ist ein sehr, sehr trauriger Tag für uns", sagte eine Sprecherin. "Er hat unsere Stadt berühmt gemacht."

Bürgermeister Edwin Elorde schien bei einer Pressekonferenz am Montag, gar mit den Tränen zu kämpfen. Seine Stadt habe Lolong nicht wie ein gefährliches Tier, sondern "wie einen Adoptivsohn" behandelt. "Die ganze Stadt, nein, die ganze Provinz trauert", sagte Elorde. Ständig hätten seine Telefone geklingelt. "Die Menschen wollten mir sagen, wie mitgenommen sie sind."

Fotostrecke

8  Bilder
Gigantisches Reptil: Riesenkrokodil Lolong ist tot
Lolong soll etwa 50 Jahre alt geworden sein. Die Todesursache werde nun von Experten untersucht, sagte Elorde. Seit Ende vergangenen Monats habe das Reptil nicht mehr seine üblichen Rationen gefressen. Zudem sei sein Bauch aufgedunsen gewesen. Die Zeitung "The Philippine Star" berichtete am Montag, Lolong sei dahingesiecht, seit er vor drei Wochen ein Kabel gefressen hatte. Die Stadtsprecherin dementierte das. Lolong habe nur Fleisch bekommen. "Es ist unmöglich, dass er irgendetwas anderes verschluckt hat."

Lolong war der Längste

Das "Guinness-Buch der Rekorde" hatte Lolong im November 2011 zum längsten in Gefangenschaft lebenden Krokodil erklärt. Das Tier war zwei Monate zuvor im Agusan-Sumpf auf der südphilippinischen Insel Mindanao gefangen worden. Davor soll es angeblich einen Fischer, ein zwölfjähriges Mädchen und einen Wasserbüffel gefressen haben.

Nun aber, so scheint es, werden Lolong alle diese Sünden vergeben. Laut Elorde wird eine christliche Gruppe vor der Autopsie beten. Einwohner Bunawans planten gar ein Bestattungsritual, bei dem Hühner und Schweine geopfert würden - als Dank an die Waldgeister für den Ruhm und die anderen Wohltaten, die Lolongs Ankunft mit sich gebracht habe.

Mit den anderen Wohltaten könnten unter anderem die finanziellen Segnungen gemeint sein, die Lolongs Ankunft mit sich gebracht hat: Jeden Tag kamen etliche Besucher in den Park, um den Giganten zu bestaunen. Entsprechend chancenlos waren Tierschützer mit ihrer Forderung, Lolong freizulassen, weil sein Gehege zu klein sei.

Allerdings: Niemals geht man so ganz, auch nicht Lolong. In Bunawan denkt man inzwischen darüber nach, den Kadaver für die Nachwelt zu präparieren.

mbe/AFP/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ... seine Gastgeber ...
waldemar 11.02.2013
... genauso stelle ich sie mir vor, die philippinische Gastfreundschaft. Ist doch klar, dass diese jetzt entsetzt sind, die Gastgeber können ja kein Geld mehr mit dieser armen Kreatur machen ...
2. Menschen
spiegelleser_1981 11.02.2013
Zitat von sysopDPASo long, Lolong: Das weltgrößte Krokodil, das in Gefangenschaft lebte, ist tot. Von Schwanzspitze bis Schnauze maß es mehr als sechs Meter, eine Tonne brachte es auf die Waage. Jetzt ist der Gigant gestorben - zum Entsetzen seiner Gastgeber. Weltgrößtes gefangenes Krokodil Lolong ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/weltgroesstes-gefangenes-krokodil-lolong-ist-tot-a-882587.html)
Menschen sind doch nicht besser als Raubtiere. Menschen müssen alles fangen, einsperren oder töten was ihnen im Weg steht. Klar es war ein riesen Tier keine Frage, gefährlich war es auch, doch man sollte sich bewusst machen, dass der MENSCH in das Gebiet des Krokodils eingedrungen ist und nicht umgekehrt. Kein Platz für frei lebende Tiere ! Sehr schade, die Menschen sind doch immer noch Babaren.
3.
kimba2010 11.02.2013
Lolong ist jetzt an einem besseren Ort. Die "Zoos" in der 3. Welt sind noch um einiges schlimmer als die in Europa.
4. Nicht besser und Immer noch??
taxidriver 11.02.2013
Zitat von spiegelleser_1981Menschen sind doch nicht besser als Raubtiere. Menschen müssen alles fangen, einsperren oder töten was ihnen im Weg steht. Klar es war ein riesen Tier keine Frage, gefährlich war es auch, doch man sollte sich bewusst machen, dass der MENSCH in das Gebiet des Krokodils eingedrungen ist und nicht umgekehrt. Kein Platz für frei lebende Tiere ! Sehr schade, die Menschen sind doch immer noch Babaren.
Was heißt "nicht besser als Raubtiere" oder "immer noch Barbaren"? Der Mensch hat sich zu einem beispiellos brutalen Monster entwickelt und sollte nicht so überheblich sein sich mit Raubtieren zu vergleichen. Er kerkert seine "Beute" das ganze Leben ein um sie dann irgendwann chancenlos und feige zu töten bzw. töten zu lassen. Sowas Perverses gibt es in der Natur nichtmal im Ansatz. Raubtiere, und ganz besonders Krokodile, töten oft sekundenschnell und haben ansonsten keinen direkten Einfluss auf die vorangehende Existenz ihrer Beute oder die anderen Lebewesen.
5. Klar ist das traurig, aber...
mirrorx2 11.02.2013
Klar ist das traurig dass dieses Tier gefangen genommen worden ist. Aber tut mal bloß nicht so als läge das an der Rasse der Menschen. Lasst uns doch einfach mal die Herkunft und Hautfarbe mehr als ein individuelles Merkmal einer jeder Person als einen Wertungsfaktor ansehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Krokodile
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare