Geo-Engineering Klima-Bastelei würde Europa Dürre bescheren

Die Idee scheint verlockend: Wenn die Menschheit das Weltklima durch ihren Ausstoß an Treibhausgasen aufheizt, könnte sie es einfach wieder künstlich kühlen. Doch eine neue Studie legt nahe, dass solche Eingriffe massive Nebenwirkungen hätten.

Niedrigwasser in Dresden (im Mai 2012): Klimawirkung von Geo-Engineering untersucht
DPA

Niedrigwasser in Dresden (im Mai 2012): Klimawirkung von Geo-Engineering untersucht


Hamburg - Die Idee ist höchst umstritten: Sollte der Mensch aktiv ins Erdklima eingreifen, um den Planeten zu kühlen? Geo-Engineering lautet der Sammelbegriff für solche technischen Eingriffe ins Klimasystem. Dabei könnten einerseits Treibhausgase aus der Atmosphäre entfernt oder aber die Sonneneinstrahlung auf der Erdoberfläche vermindert werden.

"Solche Maßnahmen sind als Notlösung vorgeschlagen worden für den Fall, dass die Klimaschutzbemühungen fehlschlagen oder die Folgen der Erwärmung schwerwiegender ausfallen als erwartet", schreiben Hauke Schmidt vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und Kollegen im Fachmagazin "Earth System Dynamics". Doch die Folgen solcher Eingriffe in das globale Klimasystem sind bisher nur in Teilen erforscht.

Schmidt und seine Kollegen haben untersucht, wie sich das zukünftige Klima verändert, wenn man durch technische Maßnahmen die Sonneneinstrahlung verringert. Möglich wäre dies beispielsweise durch gewaltige Spiegel in der Erdumlaufbahn. Alternativ könnte man auch gezielt Schwebstoffe in die Atmosphäre blasen. Das hatte zum Beispiel das britische Projekt "Spice" vor, das aber im Mai abgeblasen wurde.

In Simulationen konnten Schmidt und seine Kollegen zeigen, dass die Temperaturen nach einem großangelegten Geo-Engineering wieder sinken würden - gleichzeitig würden aber die Niederschläge auf der Erde deutlich abnehmen. Als Folge wäre es in Europa und Nordamerika rund 15 Prozent trockener als vor Beginn des menschengemachten Klimawandels. Im Amazonas-Gebiet würde es sogar 20 Prozent weniger regnen, berichten die Forscher

"Am oberen Ende der Prognosespannbreite"

"Die Hauptbotschaft unseres Experiments lautet, dass das durch Geo-Engineering erzeugte Klima anders ist als jedes vorher existierende natürliche", sagt Schmidt. Man könne das Klima durch solche Maßnahmen nicht einfach auf einen früheren Stand zurückdrehen.

Die Wissenschaftler hatten in vier Klimamodellen überprüft, wie das Erdklima auf Maßnahmen zur Verringerung der Sonneneinstrahlung reagiert. In ihrem Geo-Engineering-Szenario gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die Atmosphäre viermal so viel Kohlendioxid (CO2) enthält wie vor Beginn der Industrialisierung - damals waren es rund 280 ppm (parts per million, Teile pro einer Million).

Das sind extreme Annahmen, derzeit liegt die CO2-Konzentration bei bis zu 400 ppm. Doch die Forscher verteidigen sich: "Eine solche Vervierfachung liegt am oberen Ende der Prognosespannbreite, ist aber immer noch im Bereich dessen, was am Ende des 21. Jahrhunderts möglich wäre."

Um eine Geo-Engineering-Maßnahme zu simulieren, senkten die Forscher dann die Sonneneinstrahlung in ihren Modellen so weit ab, dass der von dem zusätzlichen CO2 ausgelöste Treibhauseffekt ausgeglichen wurde. Das Ergebnis der simulierten Geo-Engineering-Maßnahme verglichen sie mit dem Klima der Erde vor Beginn der industriellen Revolution. In allen vier Modellen sei das manipulierte Klima trockener gewesen als im Vergleichsszenario, berichten die Forscher.

Die Niederschlagsmengen lagen weltweit um durchschnittlich 4,8 Prozent niedriger. Besonders stark verringerten sich dabei die Regenfälle über Nordamerika, dem nördlichen Teil Eurasiens und in Südamerika. Die globale Durchschnittstemperatur war dagegen ähnlich wie im Vergleichsszenario, allerdings kühlten sich die Tropen etwas stärker ab als die Polarregionen.

Doch selbst wenn die Temperatur wieder auf geringere Werte absinke, sei das Fazit klar, so die Forscher: Geo-Engineering könne "nicht als Ersatz für einen Klimaschutz durch die Verringerung der Treibhausgas-Emissionen angesehen werden."

chs/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rolandjulius 07.06.2012
1. Klima Bastelei
"Will kein Gott mehr bei uns sein , sind wir selber Goetter!" Leute, die sich anstellen, so in die Natur einzugreifen, sind keine "Wissentschaftler"sondern ganz niedrige Scharlatane!
Benjowi 07.06.2012
2. Absurde Ergebnisse!
Zitat von sysopDPADie Idee scheint verlockend: Wenn die Menschheit das Weltklima durch ihren Ausstoß an Treibhausgasen aufheizt, könnte sie es einfach wieder künstlich kühlen. Doch eine neue Studie legt nahe, dass solche Eingriffe massive Nebenwirkungen hätten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,837379,00.html
Nachdem diese tollen Studien schon den Istzustand nicht richtig abbilden, kann man wohl die Zukunftsprognosen gleich in die Tonne werfen. Nach den Prognosen unserer Klimaforscher aus Hamburg von vor einigen Jahren hätten wir längst hierzulande "warme, schneearme Winter". Die letzten Winter sind mir leider genau gegenteilig in Erinnerung mit der Tendenz zu kälter und schneereicher!
Stelzi 07.06.2012
3. Es wäre der schiere Wahnsinn
Am globalen Klima herumpfuschen um die Folgen des Klimawandels zu reversieren wäre der schiere Wahnsinn. Warum: wir verstehen die zugrundeliegenden Mechanismen gar nicht vollständig. Diese Studien mit ihren Simlationen könnten auch völlg daneben liegen und alles käme noch schlimmer. Bekämpft die Ursachen, nicht die Auswirkungen!
taggert 07.06.2012
4. Wetterbericht
Wenn mal so darüber nachdenkt ist das ganze schon sehr merkwürdig: Wissenschaft & Wetterdienste Weltweit schaffen es nicht eine zuverlässige LOKALE Wetter Prognose für 7 Tage in die Zukunft zu erstellen... ... aber bei einer Globalen Langzeit Wettervorhersage sind sich dann alle Beteiligten schlagartig zu 100% sicher und einig - inklusive den Möglichen Problemen und Lösungen die sich aus der globalen Langzeit Wetterprognose ergeben. Paradox.
gandalf20 07.06.2012
5. Grössenwahnsinnige
Können das Wetter nicht über eine Woche sicher vorhersagen, und wollen jetzt den gesamten Planeten beeinflussen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.