Wetterwende Jetzt wird es dunkel

Was für ein Herbst, Sonne und Wärme noch im Oktober! Doch nun ändert sich das Wetter. Ein Kalender zeigt, wie die Dunkelheit immer weiter nach Süden vordringt.

Von

DPA/ Mari Tefre/ Global Crop Diversity Trust

Hamburg - Es war ein besonderer Herbst, bislang. Milder Südwestwind und hoher Luftdruck brachten auch an diesem Wochenende rekordverdächtige Sonnentage mitten im Oktober. Doch der Wind dreht, der Luftdruck fällt, das Wetter wird herbstlich nächste Woche.

Die Prognose der Wetterdienste: Am Montag wird es landesweit regnerisch und vielerorts windig bei tagsüber 16 bis 21 Grad. Dienstag stürmt es aus Süden, die Luft ist weiterhin recht mild, bringt aber Regen. Mittwoch soll der Wind auf West drehen, kühlere Nordseeluft bringt Sturm und Regen.

In der Nacht zum Donnerstag kühlt Deutschland auf zwei bis acht Grad ab, bei klarem Himmel und in den Bergen kann es Frost geben. Auch tagsüber bleibt es mit sieben bis 14 Grad herbstlich kühl; nur im Norden werden längere sonnige Episoden erwartet.

Und am kommenden Sonntag beginnt die Winterzeit, die Zeit wird frühmorgens um eine Stunde zurückgestellt. Abends wird es dann plötzlich eine Stunde früher dunkel. Für weitere Verdunklung sorgt die astronomische Konstellation des Planeten: Die Erde dreht im Jahresverlauf um die Sonne, ihre Neigung sorgt dafür, dass jede Hemisphäre ein halbes Jahr lang stärker im Schatten liegt - im Herbst wird es bis zur Wintersonnenwende stetig dunkler.

Das Vordringen der Polarnacht

Am 22. oder 23. September aber - der Zeitpunkt wechselt - beginnt der Herbst: Für einen Moment werden beide Halbkugeln gleichermaßen beschienen (siehe Fotostrecke). Die Erdachse steht dabei seitlich zur Sonne, sodass keine Hemisphäre von ihren Strahlen bevorzugt wird.

Doch dann breitet sich der Schatten aus, das Herbstwetter beginnt. Der Norden kühlt ab. Kühle Luft kann weniger Feuchtigkeit halten, Wasserteilchen verbinden sich, es entstehen vermehrt Nebel und Wolken. Zugleich vergrößert die Kälte die Temperaturunterschiede, die wiederum Winde anfachen - Herbststürme stehen bevor.

  1) Nordpol    2) 75° Nord    3) Nördlicher Polarkreis
Corbis

1) Nordpol

2) 75° Nord

3) Nördlicher Polarkreis

Ein Kalender des US-amerikanischen Wetterdienstes NOAA zeigt, wie die Dunkelheit nach Süden vordringt: Am Nordpol ist die Sonne seit dem Herbstanfang nicht mehr zu sehen, und seit dem 7. Oktober herrscht totale Dunkelheit. Während der Polarnacht dringt für 163 Tage kaum ein Licht an den nördlichsten Ort.

Am 27. Oktober ist der Schatten der ständigen Dämmerung auf halbem Weg zum nördlichen Polarkreis in Spitzbergen auf rund 78 Grad nördlicher Breite angekommen - ab etwa 13. November bleibt es dort für 94 Tage stockdunkel. Mittags leuchtet der Mond am Himmel.

In der nördlichsten Stadt Schwedens, in Kiruna, dauert die Polarnacht 28 Tage. Am nördlichen Polarkreis auf 66 Grad Nord scheint die Sonne zur Wintersonnenwende am 22. Dezember noch für zwei Stunden.

Hierzulande schrumpft die Tageslänge bis zur Wintersonnenwende auf sieben Stunden im Norden bis neun Stunden im Süddeutschland. Derzeit liegen immerhin noch rund 14 Stunden zwischen dem Beginn der morgendlichen Dämmerung und dem Einbruch der Nacht; und ungefähr zehn zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

Der norwegischen Skiort Rjukan hat sein Schattendasein auf eigenwillige Weise beendet: Drei riesige Spiegel lenken das Sonnenlicht im Winter in das Zentrum des von Bergen umstellten Dorfes. Bisher lebten die 3500 Einwohner des Ortes von September bis März in Dunkelheit.

Der Autor auf Twitter:

Bauernregel-Quiz



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas_hunger 19.10.2014
1. Polarnacht
Schöne Grüße aus Tromsø, 69,4° nord. 6 Wochen Polarnacht hier, aber es ist nicht den ganzen Tag stockduster, das ist ein Irrglaube. Selbst Mitte Dezember hat man tagsüber etwas Tageslicht, weil die Sonne dem Horizont nahe kommt. Gegen 14 Uhr ist es dann dunkel. Nach dem 21. Dezember kommt die Sonne langsam zurück und am 17. Januar zum ersten Mal wieder für ein paar Minuten über den Horizont.
MonsterKrabbe 19.10.2014
2. Ein lesenswerter Artikel!
Er beschreibt ein Phänomen, das Pflanzen, Tiere und Menschen jedes Jahr auf's Neue bewegt.
fxe1200 19.10.2014
3. Hier koennen Sie ganz privat...
..den Sonnenstand zu jeder Tages- und Nachtzeit für jedwede Position auf dem Globus und sogar die Länge des Sonnenschattens Ihrer Sonnenuhr berechnen: http://www.geoastro.de/ErdeSonne/SE/se_applet.html -- Java muss installiert sein (neueste Version, für diesen Fall Nutzung erlauben). Ich freue mich immer, dass ich auf 7 Grad Nord zweimal im Jahr Hochsommer habe.
zauselfritz 19.10.2014
4.
Es ist also dunkel wenn sie Sonne nicht scheint!
fxe1200 19.10.2014
5. Nicht immer!
Zitat von zauselfritzEs ist also dunkel wenn sie Sonne nicht scheint!
Denken Sie an die bürgerliche Dämmerung – das Lesen ist im Freien noch möglich und die Sonne steht bis maximal 6 Grad unter dem Horizont (Tiefenwinkel). Die Länge der bürgerliche Dämmerung ist auch abhängig von der geografischen Breite, auf der Sie sich befinden, aber das wissen Sie ja alles...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.