Wetterstatistik: Noch fünf Wochen Kälte

Von

Schnee, Kälte, Frieren - der Winter hat Deutschland im Griff. Wann wird es wieder wärmer? Die langjährige Wetterstatistik zeigt, wann die ersten schönen Tage zu erwarten sind.

Warten auf die Wärme: Boten des Frühlings Fotos
DPA

Hamburg - Die weiteren Aussichten versprechen keinen Frühling. Die nächsten zwei Wochen wird es wohl frostig bleiben, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus. Prognosen über mehr als drei Tage gelten zwar als wenig verlässlich, gleichwohl sehen die Meteorologen bislang keine Zeichen für eine Wetterwende. Allein die langjährige Wetterstatistik zeigt, wann mit dem Frühling zu rechnen sein könnte.

Zunächst müssen üblicherweise drei winterliche Täler durchschritten werden, wie Daten des DWD der vergangenen Jahrzehnte zeigen: Die erste Kältephase läuft gerade - der 9. und 10. Februar bringen häufig strenge Kälte, berichtet DWD-Meteorologe Gerhard Müller-Westermeier. Das zweite Tal folge gewöhnlich vom 19. bis 24. Februar, auch dann friere Deutschland oft ein. Bisherigen Prognosen zufolge dürfte es demnach bis Ende des Monats kalt bleiben.

Immerhin wird es stetig heller: Von Mitte Januar bis Mitte Februar steigert sich der Sonnenschein um etwa eine Stunde, so dass dann pro Tag durchschnittlich zweieinhalb Stunden Sonne scheinen. Nach der Tag-und-Nacht-Gleiche am 21. März schwenkt die Nordhalbkugel der Erde vollends ins Licht; die Sonne steht dann etwa 40 Grad über dem Südhorizont - um 23 Grad höher als am Jahresanfang.

In Köln geht es als Erstes los

Mehr Sonne bringt Wärme, doch wann setzen sich laue Luft und blauer Himmel in Mitteleuropa durch? Bereits Ende Februar wird es gewöhnlich milder. "Der März bildet dann die Brücke vom Winter zum Frühling", sagt Müller-Westermeier. Im Alpenvorland bläst verstärkt der Südföhn, er wird zum Schneefresser.

Als Frühlingsbeginn gilt der Tag, an dem die Temperatur im Schatten dauerhaft fünf Grad erreicht. Den Daten zufolge erreicht der Raum Köln meist um den 4. März herum als Erster diese Marke, gefolgt von Freiburg und Mannheim zwei Tage später. Stuttgart um den 9. März herum, Frankfurt zum 13., Hannover etwa am 21., Hamburg, Leipzig und Berlin um den 26. und München am 30. März sind später dran. Orte in den Alpen und an der Küste müssen sich mitunter noch länger gedulden.

Richtig schöne Tage

Typischerweise droht landesweit zuvor noch ein dritter Kälterückfall: Zwischen dem 3. und 8. März fiele oft erneut Schnee, berichtet Müller-Westermeier. Ab dem 13. März setze sich dann aber meist schönes Wetter durch; in etwa zwei von drei Jahren herrsche dann zehn Tage lang Hochdruck-Wetter mit Sonne.

Wann es in den letzten fünf Jahren den ersten richtig schönen Frühlingstag gab, zeigen Daten des Instituts für Wetter- und Klimakommunikation IWK:

  • 2012 war es am 16. März verbreitet sonnig bei 16 bis 22 Grad.
  • 2011 war es am 12. März verbreitet sonnig bei 12 bis 17 Grad.
  • 2010 war es am 18. März verbreitet sonnig bei 12 bis 18 Grad.
  • 2009 war es erst am 1. April meist sonnig bei 13 bis 16 Grad.
  • 2008 dauerte es bis zum 30. März mit viel Sonne bei 15 bis 24 Grad.

In diesem Jahr dürfte es demnach noch etwa fünf Wochen dauern bis zum ersten herrlichen Tag. Immerhin: Die Vorboten des Frühlings zeigen sich schon vorher - nach Schneeglöckchen, Krokussen und Stiefmütterchen blüht im März meist schnell die Haselnuss, gefolgt von Schwarzerle und Salweide.

Landwirte aber geben mit Dutzenden Wetterregeln ihrer Hoffnung Ausdruck, dass es kalt bleiben möge im Februar - ansonsten drohe schlechte Ernte. Diesen Merksätzen komme jedoch keine Beweiskraft zu, sagt Meteorologe Müller-Westermeier. So gibt es also eigentlich keinen Grund, warum es nicht langsam Frühling werden dürfte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nichts als ein weiterer Beweis...
besso 10.02.2013
für die globale Erwärmung!!! Es wird kälter, weils wärmer wird...
2.
janne2109 10.02.2013
mir gefällts, ausserdem gibt es dann nicht so viele Mücken im Sommer. Genießt den Winter.
3. Total...
fatherted98 10.02.2013
...ueberfluessiger Artikel. Solange die Wetterfroeschen noch nicht mal voraussagen koennen wie das Wetter morgen wird, ist wohl eine Voraussage von 6 Wochen eher der Witz des Tages.
4. Wen wunderts,
galder_wetterwachs 10.02.2013
Zitat von sysopDPASchnee, Kälte, Frieren - der Winter hat Deutschland im Griff. Wann wird es wieder wärmer? Die langjährige Wetterstatistik zeigt, wann die ersten schönen Tage zu erwarten sind. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wetter-in-deutschland-statistik-zeigt-wann-es-fruehling-werden-koennte-a-882488.html
schließlich hätte ein Dachs hier in S-H am 2.Februar um die Mittagszeit "seinen Schatten sehen" können. Da schien hier nämlich die Sonne. Und wer glaubt, der "Murmeltiertag" sei rein USAmerikanisch, dem sei ein Blick in die Wikipedia empfohlen ; ).
5. Herr Müller-Westermeier..
spon-facebook-10000090243 10.02.2013
...sollte aber wissen, dass der Frühling lange genug warten soll, um Frostschäden insbesondere in der Blütezeit zu vermeiden. Je länger es kalt bleibt, desto geringer die Chance, dass nochmal späte Fröste in der Hauptblüte auftreten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Meteorologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 70 Kommentare
Buchtipp


Erde von der verrückten Seite