Illegale Jagd in Afrika: Die Gier der Elfenbeindiebe

Von Horand Knaup, Nairobi

Geschossen wird, was die Gewehre hergeben: In mehr als 30 Ländern Afrikas werden Elefanten und Nashörner gejagt wie nie zuvor - weil Wilderer Elfenbein und Hörner erbeuten wollen. Auch ein internationales Handelsverbot schützt die Tiere nicht.

Afrika: Schwieriger Kampf gegen Wilderer Fotos
AFP

Der Appell war öffentlich, und er war dramatisch: "Herr Präsident, veranlassen Sie alles Nötige, um die verbliebenen Elefanten im Bouba-Ndjida-Park zu schützen. Und bringen Sie die Mörder vor Gericht!" So eindringlich mahnte die Regional-Vertreterin des World Wildlife Fund (WWF) Kameruns Präsident Paul Biya, endlich zu handeln.

Anlass war eines der schlimmsten Massaker der letzten Jahre an Elefanten, verübt in dem abgelegenen Nationalpark im Nordosten des zentralafrikanischen Landes. Zwischen 200 und 400 Tiere - die Meldungen waren widersprüchlich - sollen Wilderer innerhalb weniger Tage dort geschossen haben. Als ein Bataillon Soldaten schließlich vor Ort eintraf, fand der Trupp nur noch Dutzende von Kadavern vor. Die Stoßzähne waren herausgemeißelt.

Wie viele Elefanten in Kamerun überhaupt noch leben, weiß niemand genau; aber Experten gehen davon aus, dass die Population innerhalb kurzer Zeit um etwa die Hälfte geschrumpft ist.

Es ist nicht nur Kamerun, und es sind nicht nur Elefanten. In über 30 Ländern Afrikas werden Elefanten und Nashörner gejagt wie nie zuvor. Scharf sind die illegalen Jäger auf das Elfenbein beziehungsweise die Hörner. Allein im vergangenen Jahr sollen Wilderer quer über den Kontinent mehr als 2500 Elefanten erlegt haben, eine Rekordzahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1989, als Elfenbeinhandel weltweit verboten wurde.

Das Handelsverbot hat den Tieren nur wenig geholfen

Auch die Nashörner gehen durch schwere Zeiten. In Südafrika, wo 90 Prozent der afrikanischen Rhinos leben, wurden 2011 mindestens 443 Tiere geschossen, knapp ein Drittel mehr als im Jahr 2010. Allein in diesem Jahr starben bereits weitere 135 Tiere.

Das Handelsverbot, ebenso heftig umstritten wie seine Ausnahmeregelungen, hat den Tieren nur wenig geholfen. Und auch der einmalige Verkauf von 105 Tonnen Elfenbein aus dem südlichen Afrika, auf das sich die Vertragsstaaten des Cites-Abkommens 2008 nach langen Diskussionen geeinigt hatten, hat die Wilderei womöglich eher befeuert als - wie erhofft - die Preise gesenkt.

Denn noch nie seit 23 Jahren wurde so viel beschlagnahmt wie 2011. 727 Hörner und Stoßzähne tauchten im vergangenen Dezember im kenianischen Hafen Mombasa auf, wenige Wochen zuvor waren schon 465 Teile gefunden worden. 13 große Funde gab es weltweit im vergangenen Jahr, jeder mehr als 800 Kilogramm schwer. Im Jahr zuvor waren es gerade mal sechs Aufgriffe gewesen.

Geschossen wird, was die Gewehre hergeben. Im kenianischen Samburu-Nationalpark starben im vergangenen Jahr so viele Elefanten wie zuvor in elf Jahren zusammen. Der Nachteil des Gebiets: Es liegt in relativer Nähe der somalischen Grenze. Auch in den beiden Tsavo-Parks weiter südlich gelten vor allem somalische Nomaden als mutmaßliche Killer. Sie ziehen mit ihren Rindern und Kamelen auf der Suche nach Wasser Hunderte von Kilometern durch den Busch.

Weil die Wilderei für sie ein einträgliches Zusatzgeschäft darstellt, beobachten die Wildhüter des Kenya Wildlife Service (KWS) die Durchzugsrouten der Somalier inzwischen besonders genau. Auch anderswo haben Nomaden das Elfenbein als lukratives Zusatzeinkommen entdeckt: Im Bouba-Ndjida-Park in Kamerun waren die Elefantenjäger vermutlich berittene Nomaden aus dem Tschad und dem Sudan.

Sonderkontrollen für Flüge nach Asien

Den plötzlichen Anstieg der Zahl der toten Tiere erklären Experten mit der weiter steigenden Nachfrage nach Elfenbein und Nashorn-Horn, die vor allem in Asien als Aphrodisiakum und als Heilmittel in der traditionellen Medizin eingesetzt werden. Und weil die Nachfrage so hoch ist, sind auch die Preise explodiert. Bis zu 60.000 Dollar sollen inzwischen in Asien für ein einziges Rhino-Horn bezahlt werden. Verständlich, dass dabei viele mitverdienen wollen. Straff organisierte Syndikate, so sagen Experten, besorgen alles: vom Abschuss über den Transport und Schmuggel bis hin zum Verkauf in einem asiatischen Laden.

Vor allem die Chinesen in Afrika haben sich dabei kontinentweit einen zweifelhaften Ruf erworben. Im kenianischen Amboseli-Nationalpark etwa war Wilderei 30 Jahre lang ein nahezu unbekanntes Phänomen. Bis eine chinesische Firma begann, am Ostrand des Parks eine Straße zu bauen. Seither wurden mindestens ein halbes Dutzend Elefanten geschossen.

Nachdem zwischen Mitte 2008 und Anfang 2009 am Flughafen Nairobi fünfmal Chinesen mit Elfenbein im Gepäck auffielen, werden sämtliche Flüge nach Asien seither besonders kontrolliert.

Das Schlachten bleibt nicht ohne Folgen. In zwei der größten Parks von Tansania, im schwer zugänglichen Selous- und im Mikumi-Nationalpark, ist die Zahl der Elefanten zwischen 2006 und 2009 von 74.900 auf 43.552 Tiere gefallen. Rund 50 Elefanten werden allein im Selous-Park pro Monat illegal geschossen, schätzt eine US-Umweltorganisation.

"Betäuben und das Horn absägen ist eine Sache von wenigen Minuten"

Im Krugersdorp-Park unweit von Johannesburg erschossen Wilderer im Juli 2010 das letzte weibliche Rhinozeros. Sie starteten auf einem nahen Privatflughafen mit einem Helikopter, ausgerüstet mit Betäubungsgewehr und Motorsäge. Die narkotisierte Rhino-Kuh verblutete hilflos. "Die müssen nicht mal den Rotor abstellen", befand Chefwildhüter Japie Mostert später nüchtern. "Betäuben und das Horn absägen ist eine Sache von wenigen Minuten. Und die Kuh stirbt entweder an einer Überdosis Betäubungsmittel, oder sie verblutet."

Immer häufiger kommen die Wilderer aber auch aus den eigenen Reihen. In Kenia etwa verschwindet regelmäßig beschlagnahmtes Elfenbein auf wundersame Weise aus den Asservatenkammern. Und auch in Südafrika standen vor wenigen Tagen erst vier Angestellte des Krüger-Nationalparks vor Gericht, weil sie zwei Rhinos geschossen haben sollen.

In ganz Afrika rüsten die Wildhüter inzwischen nach. Im kongolesischen Virunga-Nationalpark, berühmt für seine Gorillas, sind seit kurzem abgerichtete Bluthunde im Einsatz. Erste Erfolge wurden bereits gemeldet, kürzlich folgten sie einigen Wilderern über mehrere Kilometer. Die verloren unterwegs ihre Waffen, konnten schließlich aber doch entkommen.

Der Kenyan Wildlife Service setzt Hunde und Helikopter ein und versucht, auch die zahlreichen kleineren privaten Wildparks zu überwachen, die zunehmend von Wilderern heimgesucht werden. In Südafrika werden Rhino-Hörner mit giftigen Substanzen bestrichen, um Wilderer abzuhalten.

Andere Rhinos bekommen kleine Sender ins Horn implantiert, um die Bewegungen der Tiere nachzuvollziehen. Die Regierung in Botswana hat Söldner aus Südafrika angeheuert, um die Tiere in ihren Nationalparks zu schützen. Die räumen offen ein, dass sie sich gar nicht erst um Beweise oder Verhaftungen bemühen, sondern eine "shoot-to-kill"-Politik verfolgen, wenn sie illegale Jäger aufspüren.

Abgeschreckt hat der harte Kurs bisher nicht. Erst Anfang März schossen Ranger im Krüger-Nationalpark auf ein verdächtiges Quartett. Einer der mutmaßlichen Wilderer starb, zwei weitere wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja ...
hermes69 22.03.2012
da gehören eben mal richtige Strafen her. Nicht diese läppischen paar € Geldstrafen wenn Frau & Herr von & zu mit so etwas im Gepäck erwischt werden. Ab in den Bau, dann hört der "Spaß" auch auf. Den Wilderern kann man ja nicht einmal wirklich einen Vorwurf machen. Das sind abgesehen von den Tieren die ärmsten Socken. Aber gehandelt wird sicher erst wieder wenn man diese Tiere nurnoch in Zoos "bewundern" kann.
2. -
Pulvertoastmann 22.03.2012
Zitat von sysopAFPGeschossen wird, was die Gewehre hergeben: In mehr als 30 Ländern Afrikas werden Elefanten und Nashörner gejagt wie nie zuvor - weil Wilderer ihr Elfenbein erbeuten wollen. Auch ein internationale Handelsverbot schützt die Tieren nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,822711,00.html
Könnte man nicht irgendwie die Hörner und Stoßzähne der noch lebenden Tiere so vergiften, dass es den Tieren nicht schadet, sehr wohl aber den "Menschen", welche das Elfenbein als "Medizin" einnehmen? Zum Beispiel könnte man die Tiere betäuben, einige hauchfeine Löcher ins Elfenbein bohren und ein Gift injizieren, das schon in Geringen Dosen tödlich oder sehr schädlich ist. Da das Elfenbein nicht an den Stoffwechsel angeschlossen ist, soweit ich das als Laie beurteilen kann, sollte das für die Tiere selbst relativ harmlos sein. Und man müsste ja nicht einmal alle Tiere präparieren, es würde schon reichen, wenn sich die potentiellen Konsumenten einfach nicht sicher sein können, ob das Elfenbein potentiell tödlich ist oder nicht. Damit wäre das Elfenbein entwertet... Um die paar Deppen die es dann doch probieren wäre es auch nicht schade.
3. Bild 3 und 4
HasMoh 22.03.2012
Sind in Bild 3 und 4 nicht die selben toten Tieren zu sehen? (Bild 4 zu einem späteren Zeitpunkt der Verwesung natürlich). Mich wundert dann nur noch die unterschiedlichen Ortsangabe.
4. Elfenbein und Nashorn
joerg-ffm 22.03.2012
Zitat von sysopAFPGeschossen wird, was die Gewehre hergeben: In mehr als 30 Ländern Afrikas werden Elefanten und Nashörner gejagt wie nie zuvor - weil Wilderer ihr Elfenbein erbeuten wollen. Auch ein internationale Handelsverbot schützt die Tieren nicht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,822711,00.html
Die Jagd auf Elefanten und Nashörner und das Gemetzel an diesen Tieren ist in der Tat erschreckend und nicht zu entschuldigen. Erschreckend ist aber auch wie dieser Artikel geschrieben wurde! Elfenbein und das Horn des Nashorns sind zwei total verschiedene "Materialien" Zitat aus Wikipedia: "Elfenbein ist ein Gemenge aus mineralischem und organischem Material. Die Stoßzähne und Zähne, die aus Elfenbein bestehen, sind nicht zum Zermahlen der Nahrung bestimmt und daher elastisch. Sie enthalten verhältnismäßig wenig Mineralien, die chemischen und die physikalischen Eigenschaften hängen von der Tierart ab. Elfenbein besteht zu etwa 56–59 % aus Calciumphosphat (Zahnbein) und einem geringen Anteil an Kalk, die mit einer der Knorpelmasse ähnlichen organischen Substanz verbunden sind. In dieser ist Wasser gebunden. Beim Trocknen verliert Elfenbein rund 20 % Gewicht. Die Härte des Stoßzahnmaterials eines Elefanten beträgt auf der Mohs-Skala etwa 2,75 bis 3,50. Andere Elfenbeinarten können eine Härte bis 4,25 erreichen. In der Literatur wird die Härte des Elfenbeins nach Mohs im Allgemeinen mit 2 bis 3 angegeben. Die Härte des Elfenbeins hängt vom Nahrungsangebot ab. Je mehr Mineralstoffe das Elfenbein enthält, desto härter ist es. Außerdem ist das Elfenbein beim Elefanten zur Spitze hin dichter und härter." Das Nashorn hingegen, ebenfalls aus Wikipedia: "Das Horn besteht aus agglutiniertem Keratin, einem fibrillären Protein, das auch in Haaren vorkommt, und enthalten trotz ihrer Festigkeit weder Knochensubstanz noch, wie stellenweise irrtümlich behauptet wird, Elfenbein." Dann wird weiterhin berichtet, dass die Regierung in Botswana Söldner angeheuert hat um die Tiere zu Schützen und die Wilderer zu töten. Im nächsten Absatz dann "Abgeschreckt hat der harte Kurs bisher nicht. Erst Anfang März schossen Ranger im Krüger-Nationalpark auf ein verdächtiges Quartett." Warum sollten sich Wilderer in Südafrika von der harten Abschreckungspolitik in Botswana abschrecken lassen?
5.
forenuser 22.03.2012
Zitat von PulvertoastmannKönnte man nicht irgendwie die Hörner und Stoßzähne der noch lebenden Tiere so vergiften, dass es den Tieren nicht schadet, sehr wohl aber den "Menschen", welche das Elfenbein als "Medizin" einnehmen? Zum Beispiel könnte man die Tiere betäuben, einige hauchfeine Löcher ins Elfenbein bohren und ein Gift injizieren, das schon in Geringen Dosen tödlich oder sehr schädlich ist. Da das Elfenbein nicht an den Stoffwechsel angeschlossen ist, soweit ich das als Laie beurteilen kann, sollte das für die Tiere selbst relativ harmlos sein. Und man müsste ja nicht einmal alle Tiere präparieren, es würde schon reichen, wenn sich die potentiellen Konsumenten einfach nicht sicher sein können, ob das Elfenbein potentiell tödlich ist oder nicht. Damit wäre das Elfenbein entwertet... Um die paar Deppen die es dann doch probieren wäre es auch nicht schade.
Wobei man es dann immer noch fuer Schnitzereien verwenden koennte. Nein, die shoot to kill Poltitik halte ich fuer sinnvoll. Wenn sich das erstmal rumgesprochen hat, werden es sich die Wilderer zweimal ueberlegen so ein Tier zu toeten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Elfenbeinhandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
Rote Liste: Naturschützer zählen Tausende bedrohte Arten