Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Meeresforschung: Die geheimnisvolle Kraft der Riesenwirbel

Von

Drehungen im Meer: Riesige Strudel Fotos
AAAS/ Courtesy of Sergey Kryazhi

Satelliten haben Tausende großer Wasserwirbel in den Ozeanen entdeckt. In ihnen sammeln sich Müll und führerlose Schiffe. Neue Daten zeigen, dass die Strudel auch das milde Klima Europas begründen könnten.

Hamburg - Seefahrer erkennen Eddies am würzigen Geruch und ihrer grünen Trübung - Seetang und Algen sammeln sich in den Wirbeln im Meer, die Hunderte Kilometer breit werden. Sie saugen ein, was sie zu fassen kriegen: Mitten im Pazifik entstehen so riesige Müllwirbel mit Fischernetzen, Plastik und Holzstücken. Tausende Spielzeugenten, die aus einem Schiffscontainer gefallen waren, drehten sich jahrelang gemeinsam durchs Meer.

Auch führerlose Schiffe geraten ins Schlingern. Zwar werden sie nicht verschluckt wie in griechischen Sagen. Doch Boote ohne Antrieb trudeln langsam spiralförmig ins Zentrum eines sogenannten Eddies, das rund einen halben Meter tiefer liegt als das Meer außerhalb des Wirbels.

Die Wirkung solch großer Meereswirbel werde erheblich unterschätzt, berichten nun Forscher im Wissenschaftsmagazin "Science". Eddies begründen der Studie zufolge womöglich gar den Reichtum Nordeuropas.

Anzeige
Wirbel Bob verblüffte Forscher

Ihren ersten großen Wirbel im Meer tauften die Meeresforscher Bob. Sie entdeckten ihn im Februar 1977 noch vor seiner Geburt im Atlantik. Bob schlängelte als Mäander im Golfstrom vor der Küste der USA, seine Biegungen wurden immer extremer. Im März schälte er sich als eigenständiger Wirbel aus dem Golfstrom, kehrte im April zurück, kreiste einen Monat nebenher.

Im Mai 1977 wurde Bob erwachsen, als 80 Kilometer breiter Wirbel kreiste er im Atlantik umher, sein Kurs verlief entgegengesetzt zum Golfstrom. Im September ordnete er sich schließlich wieder in den Golfstrom ein und löste sich Mitte des Monats auf. Spätestens seit Bob wissen Forscher, wie Eddies entstehen: Die Drehung der Erde zwingt Meeresströme in Kurven, die sich immer weiter krümmen, bis sie rotierende Kreise bilden.

Bob mussten Meereskundler noch vom Forschungsschiff aus verfolgten. Mittlerweile verraten sich die großen Wirbel auf Satellitenbildern - durch ihre Mulde im Zentrum. Radarsatelliten schicken elektromagnetische Wellen zur Erde. Je länger die Strahlen unterwegs sind, desto größer die Distanz. Diese Unterschiede in der Laufzeit der Strahlen enthüllen Beulen und Dellen auf dem Meer.

Wohlstand aus tropischem Wasser

Die Menge an großen Wirbeln auf den Ozeanen habe sie verblüfft, berichten Forscher um Zhenguang Zhang von der Ocean University of China in Qingdao nun in "Science". Ihre Auswertung von Satellitendaten und Bojenmessungen aus zehn Jahren habe gezeigt, dass alle Eddies zusammen stets die 200fache Wassermenge voran wirbelten, die der Amazonas ins Meer schwemmt.

Ein Ergebnis mit Folgen: Bislang schien es, als trieben vor allem die großen Strömungen, die sogenannten Ozeanförderbänder, das Wasser über die Meere. Der Golfstrom etwa schwemmt warmes Wasser aus den Tropen ins Nordmeer, wo es die Luft wärmt. Deshalb herrscht in Nordeuropa milderes Klima als andernorts in diesen Breiten - statt karger Tundra gedeiht hier üppige Vegetation. Der Ursprung unseres Wohlstands liegt also auch im tropischen Ozean.

Die neue Studie aber zeigt, dass die Wärme nicht nur mit dem Ozeanförderband, sondern in großem Ausmaß auch mit den Eddies transportiert wird - auch sie haben demnach erheblichen Anteil am günstigen Klima Nordeuropas.

Rotierende Kegel aus Wasser

Andere Wissenschaftler sind nicht sonderlich überrascht von den neuen Ergebnissen. "Auch frühere Messungen hatten bereits gezeigt, dass die Wirbel einen erheblichen Anteil am Wassertransport haben", sagt Martin Visbeck vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Es könnte außerdem sein, dass die Studienautoren die Wassermenge überschätzt hätten, die mit einzelnen Eddies transportiert werde, meint Jin-Song von Storch, Ozeanforscherin am Max-Planck-Institut für Meteorologie.

Gemächlich bewegen sich die Eddies voran; mit etwa fünf Kilometern pro Tag. Ihre Ausdehnung in die Tiefe macht sie so bedeutend: Bis zu einen Kilometer tief reichen die umgedrehten, rotierenden Kegel aus Wasser. Es sei äußerst kompliziert, solche keulenförmigen Gebilde zu berechnen, gibt Jin-Song von Storch zu bedenken.

Eddies könnten viele Rätsel der Ozeane erklären: Wohin schwappen Ölteppiche und Müll? Wohin treiben Nährstoffe und im Gefolge Fische? Und vor allem: Wohin schwemmt das warme Wasser?

Noch rätseln Wissenschaftler, wie groß der Wasseraustausch der Eddies mit ihrer Umgebung ist: Hält ihre Drehung womöglich das Wasser über Tausende Kilometer zusammen, sodass sie nur wenig verlieren? In dem Fall dürften die Wirbel umso größere Mengen an Nährstoffen, Salz, Müll und Wärme von einer Küste zur anderen tragen. Das Geheimnis ihrer Macht liegt weiterhin in den dunklen Tiefen der Ozeane.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wirbel
Datenscheich 28.06.2014
...solche Wasserwirbel kann man auch nutzen. Etwa indem die ihnen zugrunde liegenden physikalischen Effekte erkannt und 'umgedreht' werden. Dadurch lassen sich gewaltige, nach OBEN gerichtete Strudel erzeugen, die Wasser weit hinauffördern - von wo aus es beim Abstieg - ganz konventionell und hydroelektrisch - Energie erzeugen. Wasserfälle aus und im Meer - warum wird das nicht gemacht?
2. Großputz! Jetzt!
3770 28.06.2014
Zitat von sysopAAAS/ Courtesy of Sergey KryazhiSatelliten haben Tausende großer Wasserwirbel in den Ozeanen entdeckt. In ihnen sammeln sich Müll und führerlose Schiffe. Neue Daten zeigen, dass die Strudel auch das milde Klima Europas begründen könnten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wirbel-im-ozean-wasser-transport-durch-eddies-im-meer-a-977408.html
Wenn die Wirbel schon so schön jede Menge Müll im Meer an einer Stelle konzentrieren - warum hängt man da nicht einfach große Netze rein und fischt den ganzen Dreck raus? Da könnte man doch mit wenig Aufwand echt was Gutes für die Umwelt tun?
3. Science Fiction
Untertan 2.0 28.06.2014
Zitat von Datenscheich...solche Wasserwirbel kann man auch nutzen. Etwa indem die ihnen zugrunde liegenden physikalischen Effekte erkannt und 'umgedreht' werden. Dadurch lassen sich gewaltige, nach OBEN gerichtete Strudel erzeugen, die Wasser weit hinauffördern - von wo aus es beim Abstieg - ganz konventionell und hydroelektrisch - Energie erzeugen. Wasserfälle aus und im Meer - warum wird das nicht gemacht?
Vielleicht weils doch nicht so "ganz einfach ist"?
4. Diese Wirbel
Pfaffenwinkel 28.06.2014
scheinen vergleichbar mit den "Schwarzen Löchern" im Weltall zu sein.
5. @Datenscheich - nur ein halber Meter
fin2010 28.06.2014
Zitat von Datenscheich...solche Wasserwirbel kann man auch nutzen. Etwa indem die ihnen zugrunde liegenden physikalischen Effekte erkannt und 'umgedreht' werden. Dadurch lassen sich gewaltige, nach OBEN gerichtete Strudel erzeugen, die Wasser weit hinauffördern - von wo aus es beim Abstieg - ganz konventionell und hydroelektrisch - Energie erzeugen. Wasserfälle aus und im Meer - warum wird das nicht gemacht?
Statt 1/2 Meter Delle gäbe das eine ebenso hohe Beule. Selbst wenn es möglich wäre, dann wäre mit 1/2 m Wasserfällen nicht sonderlich Energie zu gewinnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: