Vom Wolf zum Hund Der bessere Futterverwerter setzte sich durch

Um das Rätsel der Domestizierung zu entschlüsseln, haben Wissenschaftler das Erbgut des Hundes auf auffällige Abweichungen untersucht. Im Laufe der Evolution konnten diese Stärke besser verdauen als Wölfe - ein entscheidender Vorteil.

Keine Stärke, bitte! Fütterung im Wolfsforschungszentrum Ernstbrunn (Österreich)
Markus Becker

Keine Stärke, bitte! Fütterung im Wolfsforschungszentrum Ernstbrunn (Österreich)


London - Die Anpassung an stärkehaltiges Futter spielte vermutlich eine Schlüsselrolle bei der Domestizierung des Hundes. Darauf deuten genetische Unterschiede zwischen Wolf und Hund hin, berichten internationale Forscher in der Fachzeitschrift "Nature" . Das Team um Erik Axelsson von der schwedischen Universität Uppsala hatte das gesamte Genom von Hunden nach Regionen durchsucht, die auffällig vom Erbgut des Wolfs abweichen.

Die Forscher untersuchten Genproben von 19 Wölfen sowie von 71 Hunden 38 verschiedener Rassen. Dabei fanden sie 36 Genregionen beim Hund, die scheinbar unter starkem Selektionsdruck gestanden hatten. 19 dieser Regionen betreffen die Entwicklung von Gehirnfunktionen und könnten mit einem veränderten Verhalten von Hunden verbunden sein, berichten die Forscher. Weitere zehn Genbereiche regeln den Stoffwechsel und hier insbesondere die biochemischen Prozesse beim Abbau von Stärke. Drei dieser Regionen spielen sogar eine Schlüsselrolle beim Stärkeabbau, schreiben die Forscher.

Dies deute darauf hin, dass der Hund im Laufe seiner Entwicklung Stärke besser verdauen konnte. Eine ähnliche Veränderung machten vermutlich auch die Menschen durch, als sie anfingen, Landwirtschaft zu betreiben.

Die Zeit und der genaue Ablauf der Domestizierung seien immer noch unklar, schreibt Axelsson. Die genetische Veränderung im Stärke-Stoffwechsel könne jedoch bedeuten, dass die frühen Hunde zu Beginn des Ackerbaus immer stärker von landwirtschaftlichen Abfällen der Menschen profitierten. Möglicherweise strichen die ersten halbwilden Hunde um menschlichen Siedlungen. Vermutlich machte der zunehmende Kontakt aus wilden Wölfen allmählich den "besten Freund des Menschen".

Seit einiger Zeit tauchen Wölfe in Westeuropa wieder vermehrt auf. 16 Rudel mit insgesamt weit mehr als hundert Tieren gibt es inzwischen wieder in Deutschland, wie das sächsische Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz schätzt. 15 Rudel leben demnach in den neuen Bundesländern. Seit kurzem gibt es erstmals seit mehr als hundert Jahren auch wieder eines in Niedersachsen, auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord.

nik/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Europa! 24.01.2013
1. Vegetariern gehört die Zukunft
Zitat von sysopMarkus BeckerUm das Rätsel der Domestizierung zu entschlüsseln, haben Wissenschaftler das Erbgut des Hundes nach auffälligen Abweichungen analysiert. Im Laufe der Evolution konnten diese Stärke besser verdauen als Wölfe - ein entscheidender Vorteil. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wolf-zum-hund-anpassung-an-staerkehaltiges-futter-hat-schluesselrolle-a-879413.html
Wie es aussieht, sind Steak, Würstchen und Buletten ein Hindernis bei der Zuchtwahl. Was ist eigentlich genau im Hundefutter drin?
oliver_1966 24.01.2013
2.
Meines Erachtens müsste es "der bessere Futterverwerter setzte sich durch" heißen.
michaelkaloff 24.01.2013
3. Nicht Vegetariern...
...gehört die Zukunft, sondern denen, die eine möglichst große Bandbreite an energiereichen, organischen Stoffen vereerten können. Das erhöht die reproduktive fitness aufgrund einer höheren, ökologischen Potenz (eurypotenz). Generalisten sind besser dran als Spezialisten, wenn es zu ökologischen Veränderungen kommt. Das sagt der Artikel nicht explizit, aber die Intentionen sind korrekt.
Celegorm 24.01.2013
4.
Zitat von sysopMarkus BeckerUm das Rätsel der Domestizierung zu entschlüsseln, haben Wissenschaftler das Erbgut des Hundes nach auffälligen Abweichungen analysiert. Im Laufe der Evolution konnten diese Stärke besser verdauen als Wölfe - ein entscheidender Vorteil. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wolf-zum-hund-anpassung-an-staerkehaltiges-futter-hat-schluesselrolle-a-879413.html
Nur scheinbar? Also standen sie gar nicht unter Selektionsdruck? Zwiebelfisch-Abc: scheinbar/anscheinend - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-scheinbar-anscheinend-a-315125.html) Die Schreibqualität bei SPON ist mittlerweile oft nahe am Unerträglichen.
mohandashackl 24.01.2013
5.
Wie kann ich meinen Account löschen? Da sie eh nicht veröffentlichen, was ich schreibe, freue ich mich auf Ihre Bestätigung der Lôschung meiner Daten! (Natürlich können sie dies gerne veröffentlichen)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.