Verdauung der Beuteltiere Warum Wombats Würfel sch...

Wieso macht der Wombat seine Haufen so und nicht anders? Forscher in den USA haben das Rätsel der Verdauung bei den knuffigen Beuteltieren gelöst. Der Kot in Würfelform bringt einen entscheidenden Vorteil.

Wombat (Archivbild)
imago/ imagebroker

Wombat (Archivbild)


Das Universum stellt den Forscher immer wieder vor erstaunliche Fragen. Als ein grundlegendes Prinzip kann man wohl festhalten, dass kaum je reiner Unfug angestellt wird - weder auf der großen kosmischen Bühne noch im kleinsten biologischen Detail, auch wenn es dem Wissenschaftler auf den ersten Blick so erscheinen mag. Jüngstes Beispiel: der Kot des Wombats. Warum hat er diese markante Würfelform? Warum macht er seine Haufen nicht rund? Warum nur genau so?

Ein amerikanisches Forscherteam hat jetzt die Lösung des Rätsels gefunden: Die molligen Beuteltiere mit den kurzen Füßen setzen dafür ihre unterschiedlich elastischen und beweglichen Darmwände ein, wie das Forscherteam um Patricia Yang vom Georgia Institute of Technology auf einer Tagung der American Physical Society berichtet. Aus einer flüssigen Masse werde so am Ende des Wombat-Darms die ungewöhnliche, aber praktische Würfelform.

"Ich bin auf dieses Thema gekommen, weil ich noch nie etwas so Merkwürdiges in der Biologie gesehen habe. Es war ein Rätsel", sagte Yang, die sich auf die hydrodynamischen Prozesse der Darmentleerung spezialisiert hat. Am Anfang habe sie gedacht, der würfelförmige Kot sei ein Scherz im Internet. Doch dann begann sie mit ihren Kollegen, die Verdauungstrakte von Wombats zu sezieren und zu untersuchen. Dafür nutzte das Team Tiere, die nach Verkehrsunfällen auf der australischen Insel Tasmanien eingeschläfert worden waren.

Wombat-Exkremente in Würfelform
DPA

Wombat-Exkremente in Würfelform

Die knuffigen Vegetarier hinterlassen täglich 80 bis 100 der kleinen Klötzchen, um ihr Revier abzustecken und miteinander über Duft zu kommunizieren. Für die Häufchen wählen sie nach Angaben der Forscher gut einsehbare Orte, weil ihre Sehstärke gering ist. Je höher und besser platziert der Haufen ist, desto stärker lockt er andere Wombats an, um daran zu schnuppern und in Austausch zu treten. Hierfür wiederum spielt die Form des Kots eine entscheidende Rolle: Die Häufchen sollen nicht wegrollen, sondern an exponierten Orten kleine Stapel bilden.

Die Forscher hoffen, dass sich die neuen Erkenntnisse auch technisch nutzen lassen: "Derzeit gibt es zwei Möglichkeiten, Würfelformen herzustellen: durch Formen oder Schneiden", erläutert Yang. Möglicherweise ließen sich Würfelformen wie beim Wombat aber auch mit Hilfe von weichem Gewebe erzeugen.

oka/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_ohli 19.11.2018
1. Ein No-Brainer
Es soll also nicht wegrollen können, deshalb das Würfelchen. Naja... was denn sonst? Aber warum hat sich der Wombat nichts anderes einfallen lassen? Ein klebriges Häufchen vielleicht? DAS ist doch die Frage, um die es WIRKLICH geht.
nic 19.11.2018
2.
"Der Kot in Würfelform bringt einen entscheidenden Vorteil." Man kann ihn besser Stappeln.
klimperhannes 19.11.2018
3. Jetzt erst herausgefunden? Archivmeldung?
Wie schon die begnadete Wissenschaftsyoutuberin Mai Thi vor zwei Jahren erklärte, ist das nicht neu: https://youtu.be/b5oIVDXCm88
UweGroßberndt 19.11.2018
4. hmmm ....
Nicht unpraktisch, vielleicht können wir das ja Kühen und Pferden beibringen, statt die Umwelt mit ihren Blähungen zu verseuchen. Dann kack... die schöne viereckige Bausteine für Bio-Öko-Müsli Häuser. An den Wänden ließen sich dann gewiss auch nette Pilzkulturen ziehen.
harald441 19.11.2018
5. Na ja,
eine richtige Würfelform kann auch die Natur nicht herstellen. Aber dieser Kot hat auch keine echte Würfelform, sondern eher eine kubische Kissenform.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.