Naturzerstörung Die Furcht vor der ersten Straße

Eine kleine Straße durch Wald und Wiesen scheint kein Problem zu sein - doch sie dient oft als Auslöser für großflächige Zerstörung der Umwelt, warnen Forscher.

Spuren des Menschen: Landwirtschaft nimmt großen Raum ein, wie auch dieses Falschfarbenbild von Feldern zeigt.
EUSI/ DLR

Spuren des Menschen: Landwirtschaft nimmt großen Raum ein, wie auch dieses Falschfarbenbild von Feldern zeigt.


Straßen, Staudämme, Bergwerke: In einem eindringlichen Appell warnt ein internationales Forscherteam vor einer beispiellosen Zerstörung von Natur. "Wir leben in der Ära der explosionsartigsten infrastrukturellen Ausbreitung in der Geschichte der Menschheit", schreiben die Forscher um William Laurance von der australischen James Cook University in Cairns in der Zeitschrift "Current Biology".

Sie schlagen Maßnahmen vor, um den schädigenden Einfluss des Menschen auf Ökosysteme zu minimieren und die großen Dschungelgebiete in Südamerika, Afrika und Asien zu retten.

Bis Mitte dieses Jahrhunderts seien weltweit 25 Millionen Kilometer asphaltierter Straßen geplant - "genug, um die Erde mehr als 600-mal zu umrunden", schreiben die Forscher aus Australien, den USA, Großbritannien und den Niederlanden in einem Essay. "Neun Zehntel dieser neuen Straßen entfallen auf Entwicklungsländer, die viele der biologisch reichsten und unter Umweltaspekten wichtigsten Ökosysteme enthalten."

Allein im Amazonasbecken seien mehr als 150 große Staudammprojekte geplant oder bereits in Bau. In Südostasien seien am Mekong ein Dutzend solcher Projekte geplant, weitere Dämme im Kongobecken. "Afrika erlebt einen Rausch ausländischer Investitionen zum Abbau von Bodenschätzen", heißt es. Allein China investiere auf dem Kontinent mehr als 100 Milliarden US-Dollar (90 Milliarden Euro) - pro Jahr. Zudem habe der G20-Gipfel im vorigen November seine Absicht kundgetan, bis 2030 bis zu 70 Billionen Dollar (63 Billionen Euro) weltweit in neue Infrastruktur investieren zu wollen.

Empfehlungen der Experten

"Leider hat die derzeitige Lawine der Infrastruktur-Ausdehnung ernste Folgen für viele Ökosysteme und Arten", mahnen die Forscher. "Straßen, die in Wildgebiete eindringen, haben oft besonders schwere Folgen, sie können eine Büchse der Pandora von Umweltproblemen öffnen." Im brasilianischen Amazonasgebiet kämen auf jeden Kilometer legaler Straßen fast drei illegal gebaute Kilometer - die dann Abholzung, Bergbau, Wilderei oder Landspekulation in großem Stil ermöglichen.

"Die Herausforderung wird sein, Infrastruktur so zu planen und aufzubauen, dass die natürliche Umwelt, von der wir alle profitieren, respektiert wird", wird Co-Autor Thomas Lovejoy von der George Mason University in Fairfax (US-Staat Virginia) in einer Mitteilung zitiert. "Wenn wir das nicht mit äußerster Vorsicht angehen, wird das in einer Umweltkatastrophe enden", sagt Laurance.

Die erste Empfehlung lautet: "In intakten Biotopen den ersten Einschnitt vermeiden." Solche Einschnitte - also Straßen - seien in Waldgebieten die Keimzelle weiterer Naturzerstörung. Bei Staudamm- und Bergbauprojekten seien die Folgen oft noch schlimmer als die eigentlichen Vorhaben selbst. Dies müsse in Kosten-Nutzen-Analysen berücksichtigt werden. Finanzinstitutionen und Kreditgeber sollten Spezialisten beschäftigen, die die sozialen und ökologischen Folgen prüfen - und zwar bevor ein Projekt bereits bewilligt ist.

Zudem solle man bei der Planung nicht nur jene Gruppen einbeziehen, die an solchen Projekten verdienen, sondern auch jene, die etwas zu verlieren hätten, mahnen die Wissenschaftler.

Fotostrecke

10  Bilder
Anthropozän: Auf der Fährte des Menschen

boj/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
question2001 10.03.2015
1. Rückbau
Das einzig sinnvolle wäre ein Konzept wie man die Menschen schonend wieder von diesem Planeten wegbekommt. Denn so wie es läuft mit dem alleinseligmachenden, alternativlosen Kapitalismus, ist in 25 Jahren alles ruiniert. Dann leben im Ozean nur noch Quallen, und an Land außer den Menschen nur Ratten und Schaben. Nichts gegen diese Tierchen, aber ich bin froh wenn ich dann schon das Zeitliche gesegnet habe. Da die Produkte und Werte die die Gesellschaften schaffen extrem ungleich verteilt sind muss für die ärmere Hälfte, ach was die ärmeren 90%, derart viel zusätzlich produziert werden dass, wie gesagt, die Natur komplett vernichtet wird. Gerechte Verteilung, Kooperation und Kultur statt Konsumismus sind eben nicht durchsetzbar.
milan32 10.03.2015
2. Investiert wird
nicht in den Industrieländern, sondern in den Entwicklungsländern wird investiert. Und dort kommen auf 1 Kilometer legale Strasse wohl 3 Kilometer illegale Strasse, zumindest befahrbare Wege. Und überall an den Wegrändern breiten sich die Menschen aus. Schade für das Ökosystem. Und natürlich für die Menschen. Kommentator #1 hat schon Recht !
elisawill 10.03.2015
3. Den Rachen nicht voll bekommen
In Bayern ganz besonders in Oberbayern wird gebaut ohne wenn und aber. Die Gemeinderäte samt Bürgermeister erhoffen sich alle eine goldene Nase oder zumindest einen SUV. Gerne zeigen wir mit dem Finger nach Asien oder an den Amazonas, doch sitzen bei uns die gleichen Verbrecher an den Verantwortlichen Stellen.
elisawill 10.03.2015
4. Den Rachen nicht voll bekommen
In Bayern ganz besonders in Oberbayern wird gebaut ohne wenn und aber. Die Gemeinderäte samt Bürgermeister erhoffen sich alle eine goldene Nase oder zumindest einen SUV. Gerne zeigen wir mit dem Finger nach Asien oder an den Amazonas, doch sitzen bei uns die gleichen Verbrecher an den Verantwortlichen Stellen.
minsch 10.03.2015
5.
Nette Forderungen in einem Wirtschaftssystem, in dem nur eines zählt, die Profitmaximierung. Klar, Finanzinstitutionen und Kreditgeber prüfen, ob sie nichts kaputt machen, wie umweltverträglich ihre Projekte sind, und nehmen dann Abstand, wenn Menschen, die dort leben oder die Umwelt zu sehr geschädigt werden und erklären hinterher ihren Aktionären, dass sie auf viele Millionen Gewinn verzichtet haben. Wie weltfremd sind denn einige Leute?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.