Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zu "Forschungszwecken": Japan jagt wieder Wale

Angeblich im Dienst der Wissenschaft sind japanische Walfänger wieder auf dem Weg in die Antarktis. Umweltschützer kritisieren die Jagd auf die Meeressäuger scharf. Sie fordern die neue Regierung auf, ihr Wahlversprechen zu halten und die Verschwendung von Steuergeldern zu stoppen.

Buckelwal: Wale werden anschließend zum Verzehr freigegeben Zur Großansicht
dpa

Buckelwal: Wale werden anschließend zum Verzehr freigegeben

Tokio - Ungeachtet scharfer internationaler Proteste ist am Donnerstag eine japanische Walfangflotte nach Angaben von Umweltschützern in die Antarktis ausgelaufen. Wie die Umweltorganisation Greenpeace berichtet, entrollten Aktivisten vor dem Fabrikschiff "Nisshin Maru" ein Transparent mit dem "Yes We Can"-Slogan von US-Präsident Barack Obama und forderten Japans neuen Premier Yukio Hatoyama sowie Obama auf, sich für ein Ende des Walfangs einzusetzen.

Die Umweltschutzgruppe hofft, dass Hatoyama seinem Wahlversprechen, Verschwendung von Steuergeldern zu bekämpfen, nachkommt und den sogenannten wissenschaftlichen Walfang einstellt. "Die neue japanische Regierung hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Das ist peinlich, denn wer ein Lippenbekenntnis gegen die Verschwendung von Steuergeldern und für das Aufbrechen ultranationaler Seilschaften abgibt, kommt am Walfang nicht vorbei", sagte der Meeresbiologe Thilo Maack von Greenpeace zu Beginn der antarktischen Fangsaison.

Die Umweltschutzgruppe hegt die Hoffnung, dass es die letzte Fahrt für die japanische Fangflotte sein wird.

Zum Verzehr freigegeben

Japan ist einer der wenigen Staaten, in denen die Jagd auf Wale noch zulässig ist. Mit umgerechnet rund sechs Millionen Euro wird der Walfang vom japanischen Staat bezuschusst. Das Land nutzt eine Ausnahme des 1986 verhängten Walfangmoratoriums, das die Jagd zu wissenschaftlichen Zwecken erlaubt. Allerdings ist es in Japan kein Geheimnis, dass die Wale anschließend zum Verzehr freigegeben werden.

Diese Deklarierung werten die Walschutznationen allerdings als vorgeschoben. Nach japanischer Darstellung habe das Verbot des kommerziellen Walfangs zu einer deutlichen Erholung der Population bestimmter Walarten geführt, insbesondere der Zwergwale. Immer wieder ist es in den vergangenen Jahren zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Umweltorganisationen und den japanischen Walfängern gekommen.

Greenpeace zufolge hat Japan im Rahmen des wissenschaftlichen Walfangs in den vergangenen 22 Jahren bereits mehr als 9000 Zwergwale getötet. Der Nährwert der Wale ist umstritten, allerdings gibt es manche Japaner, die am Verzehr von Walfleisch hängen, weil Wale nach dem Zweiten Weltkrieg die einzige erschwingliche Fleischsorte waren. Dabei hatte es schon Meldungen gegeben, dass die Nachfrage nach Walfleisch in Japan drastisch gesunken sei.

cib/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
descartes101, 19.11.2009
Zitat von sysopAngeblich im Dienst der Wissenschaft sind japanische Walfänger wieder auf dem Weg in die Antarktis. Umweltschützer kritisieren die Jagd auf die Meeressäuger scharf. Sie fordern die neue Regierung auf, ihr Wahlversprechen zu halten und die Verschwendung von Steuergeldern zu stoppen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,662162,00.html
Wieso kann unsere Marine nicht einmal etwas sinnvolles tun und diese japanische Fangflotte für Torpedo- und Raketenzielübungen gebrauchen. Zu streng wissenschaftlichen Zwecken natürlich. Und direkt anschliessend werden sie zum Verzehr freigegeben - für die Fische. Die Wale würden von sowas erst gar nicht probieren.
2. ...
Celegorm 19.11.2009
Zitat von descartes101Wieso kann unsere Marine nicht einmal etwas sinnvolles tun und diese japanische Fangflotte für Torpedo- und Raketenzielübungen gebrauchen. Zu streng wissenschaftlichen Zwecken natürlich. Und direkt anschliessend werden sie zum Verzehr freigegeben - für die Fische. Die Wale würden von sowas erst gar nicht probieren.
Getreu dem Motto, dass man zuerst mal vor der eigenen Haustüre wischen müsste, müssten solche Ressourcen dann wohl eher verwendet werden um in Deutschland respektive der EU sinnvolle (!) Umwelt- und Artenschutzregelungen durchzusetzen. Denn dieser Walfang auf Sparflamme fällt sicherlich nicht in den Bereich der diesbezüglich relevanten Probleme, auch wenn das Ganze in der öffentlichen Wahrnehmung durch die gewisse Organisationenaus propagandistischen Gründen zwecks Generierung von Finanzmitteln noch so aufgeblasen wird..
3. Die Wale haben schon eine eigene Marine
norbertr 19.11.2009
Zitat von descartes101Wieso kann unsere Marine nicht einmal etwas sinnvolles tun und diese japanische Fangflotte für Torpedo- und Raketenzielübungen gebrauchen. Zu streng wissenschaftlichen Zwecken natürlich. Und direkt anschliessend werden sie zum Verzehr freigegeben - für die Fische. Die Wale würden von sowas erst gar nicht probieren.
und zwar die Flotte von Sea Shepherd, die in diesem Jahr mit zwei Schiffen in der Antarktis unterwegs sein wird, um die Japaner von ihrem illegalen Tun abzuhalten. Ihr Ziel ist es, die Japaner zu versenken, und zwar ökonomisch, indem die Wilderer daran gehindert werden, profitable Fänge zu machen. Nähere Informationen auf Deutsch: http://blog.migaloo.de/ auf Englisch: http://www.seashepherd.com/
4. Sea Sheppard
mm01 19.11.2009
Zitat von norbertrund zwar die Flotte von Sea Shepherd, die in diesem Jahr mit zwei Schiffen in der Antarktis unterwegs sein wird, um die Japaner von ihrem illegalen Tun abzuhalten. Ihr Ziel ist es, die Japaner zu versenken, und zwar ökonomisch, indem die Wilderer daran gehindert werden, profitable Fänge zu machen. Nähere Informationen auf Deutsch: http://blog.migaloo.de/ auf Englisch: http://www.seashepherd.com/
Sea Shepard ist eine der wenigen Organisationen (wenn nicht die einzige) die sich noch für unsere Meeresbewohner einsetzt. Green Peace etc. beschränken sich doch nur noch auf Spendensammlung und "Plakatehochziehen" in sicheren, westeuropäischen Gefilden.
5. wichtigtuer und lügner im polarmeer
Nobbi 19.11.2009
Zitat von norbertrund zwar die Flotte von Sea Shepherd, die in diesem Jahr mit zwei Schiffen in der Antarktis unterwegs sein wird, um die Japaner von ihrem illegalen Tun abzuhalten. Ihr Ziel ist es, die Japaner zu versenken, und zwar ökonomisch, indem die Wilderer daran gehindert werden, profitable Fänge zu machen. Nähere Informationen auf Deutsch: http://blog.migaloo.de/ auf Englisch: http://www.seashepherd.com/
Die Crew der Sea Shepherd und insbesondere der dicke Kapitän sind ein Haufen Wichtigtuer, die für ihre "gute Sache" Tatsachen verdrehen und Straftaten begehen. Fremde Schiffe werden geentert und dann lauthals gecshrien wenn die Eindringlinge festgehalten werden. anstatt sich den Blog durchzulesen lieber einer der neusten South Park Folgen schauen "Whale Whores". mal wieder eine messerscharfe Satire auf die ganze gutmenschliche Aufgeregtheit um dieses thema http://www.southpark.de/alleEpisoden/1311/?lang=
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Waljagd: Tod im Eismeer


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: