Eier werden angebohrt Nandus breiten sich in Norddeutschland aus

Eigentlich leben Nandus in Südamerika, vor 18 Jahren aber entliefen welche aus einem Gehege in Norddeutschland. Jetzt soll ihre Vermehrung begrenzt werden - Ranger bohren Eier an.

Freilebender Nandu in Mecklenburg-Vorpommern
DPA

Freilebender Nandu in Mecklenburg-Vorpommern


Der einzige wildlebende Bestand von Nandus in Europa soll begrenzt werden. Die straußenähnlichen Vögel richten in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nach Angaben von Bauern Schäden in der Landwirtschaft an.

Das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe habe daher die Genehmigung erteilt, die Gelege zu manipulieren, sagte Sprecherin Ulrike Müller. Dazu würden die Eier auf zwei Seiten bis ins Dotter angebohrt, erklärte Ranger Mario Axel am Donnerstag in Schlagsdorf.

Das dürfe nur bei Eiern passieren, die noch keinen Embryo enthielten. Der Entwicklungsstand der Eier sei an ihrer Färbung zu erkennen.

Nester sind schwer zu finden

Die Ranger und Landwirte der Region dürfen noch bis Montag Gelege manipulieren. Das Problem: Die Nester sind schwer zu finden. Bis Donnerstag hatten Ranger den Angaben zufolge lediglich zwei Gelege entdeckt. Sie setzten laut Axel auf die Mithilfe der Bauern.

Die Zahl der Nandus in der Region ist seit vergangenem Jahr um 60 auf 220 gestiegen. Sie fressen mit Vorliebe die Blätter von Raps, Zuckerrüben und Weizen. Ihre natürliche Verbreitung haben Nandus in Südamerika. Der deutsche Bestand geht auf einige Tiere zurück, die 1999 aus einem Gehege entlaufen waren.

boj/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.