Zwischenfall: Reaktor in ukrainischem AKW abgeschaltet

Panne im Atomkraftwerk: In der ukrainischen Stadt Juschnoukrajinsk ist ein Reaktor in einem AKW abgeschaltet worden. Ein defekter Transformator soll schuld sein. Radioaktivität soll nicht entwichen sein.

In einem ukrainischen Atomkraftwerk hat es in der Nacht zum Dienstag einen Zwischenfall gegeben. Ein Reaktor der Anlage in der Stadt Juschnoukrajinsk im Süden des Landes sei vom Netz genommen worden, nachdem eine Hochspannungsleitung durch den Ausfall eines Transformators unterbrochen worden sei, teilte das Katastrophenschutzministerium in Kiew mit. Ein Austritt an Radioaktivität sei nicht festgestellt worden.

Nach der technischen Panne hat sich ein 1000-Megawatt-Druckwasserreaktor automatisch abgeschaltet. "Der Block wurde auf ein Minimum heruntergefahren und vom Netz genommen", teilte das Zivilschutzministerium der Ex-Sowjetrepublik am Dienstag nach Medienangaben mit.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass besteht das AKW in Juschnoukrajinsk aus drei Reaktoren, die im Jahr 1980 in Betrieb genommen wurden.

Zu Zeiten der Sowjetunion hatte sich im Norden der Ukraine die bis dahin schwerste Atomkatastrophe ereignet, als im April 1986 infolge eines außer Kontrolle geratenen Sicherheitstests ein Reaktor im Kraftwerk Tschernobyl explodierte. Radioaktive Strahlung zog daraufhin über einen großen Teil Europas hinweg.

boj/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und das ist 'ne Nachrichtenmeldung?
dr.u. 17.04.2012
Zitat von sysopPanne im Atomkraftwerk: In der ukrainischen Stadt Juschnoukrainsk ist ein Reaktor in einem AKW abgeschaltet worden. Ein defekter Transformator soll Schuld sein. Radioaktivität soll nicht entwichen sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,827982,00.html
Ich halte ja bekanntermaßen nicht viel von der menschgenutzten Kernkraft, aber das hier ist doch nun wirklich keine dolle Meldung. Ein Fehler in der periphere elektrischen Netztechnik... Bald ist die Berichterstattung wirklich so weit, dass sie über eine defekte Glühlampe auf der AKW-Damentoilette berichtet...
2.
7eggert 17.04.2012
Zitat von sysopPanne im Atomkraftwerk: In der ukrainischen Stadt Juschnoukrainsk ist ein Reaktor in einem AKW abgeschaltet worden. Ein defekter Transformator soll Schuld sein. Radioaktivität soll nicht entwichen sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,827982,00.html
Wie wäre es mit einer weniger reißerischen Meldunf "AKW auf Grund eines defekten Transformators geregelt abgeschaltet?" Leute, ihr seid nicht bei der BLÖD, ich bitte um etwas mehr Sachlichkeit.
3. Sehr interessant
Michael KaiRo 17.04.2012
Zitat von sysopPanne im Atomkraftwerk: In der ukrainischen Stadt Juschnoukrainsk ist ein Reaktor in einem AKW abgeschaltet worden. Ein defekter Transformator soll Schuld sein. Radioaktivität soll nicht entwichen sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,827982,00.html
Sehr interessant! Letzte Woche ging ein Absperrschieber bei der Chlorgasproduktion in Halle R17 bei Bayer in Leverkusen defekt! Die Produktion musste gestoppt werden. Chlorgas soll nicht entwichen sein. Bitte dies unbedingt auch hier im Forum mal diskutieren!
4.
bertburk 17.04.2012
OMG ! Breaking News - Transformator kaputt - AKW hängt nicht mehr am Netz und wird deswegen abgeschaltet. Wir werden alle sterben! Ist es wirklich jedesmal eine Meldung wert wenn ein AKW abgeschaltet wird? Weit entfernt von "DN100er Abflussrohr im AKW Defekt - Toilette kann nicht mehr benutzt werden - Radioaktivität soll nicht entwichen sein." ist das ja jedenfalls nicht mehr........
5. ihr "witzigen" schlauberger...
fordp 17.04.2012
Zitat von bertburkOMG ! Breaking News - Transformator kaputt - AKW hängt nicht mehr am Netz und wird deswegen abgeschaltet. Wir werden alle sterben! Ist es wirklich jedesmal eine Meldung wert wenn ein AKW abgeschaltet wird? Weit entfernt von "DN100er Abflussrohr im AKW Defekt - Toilette kann nicht mehr benutzt werden - Radioaktivität soll nicht entwichen sein." ist das ja jedenfalls nicht mehr........
..seid leider sehr vergesslich. sonst könntet selbst ihr wissen, das auch im fall tschernobyl oder fukushima erst sehr sehr spät mit der wahrheit herausgerückt wurde. also ist es natürlich eine meldung wert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomkraftwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare

Fotostrecke
Atomausstieg: AKW-Gegner protestieren in Deutschland
Kriterien des AKW-Stresstests
Grundsätzliche Kriterien
Überprüfung, ob die Kühlung der Brennelemente sowohl im Reaktordruckbehälter als auch im Brennelementlagerbecken bei bisher nicht zu erwartenden Ereignissen eingehalten werden kann - und ob die Freisetzung radioaktiver Stoffe begrenzt werden kann.

Reaktionsmöglichkeiten, wenn die Kühlung der Brennelemente sowohl im Reaktordruckbehälter als auch im Abklingbecken ausfällt, es keinen Strom gibt oder eingetretene massive Brennelementschäden bis zur Kernschmelze führen.

Notstromversorgung, Personalverfügbarkeit in Notfällen, Wasserstoffbildung und Explosionsgefahr und Vorgehen, wenn das AKW wegen zu hoher Strahlenbelastung nicht mehr betreten werden kann.
Erdbeben
Überprüfung der Standorte auf Erdbebensicherheit. Bis zu welcher Stärke können sie Beben aushalten, die deutlich über den bisher für Deutschland zu erwartenden Stärken liegen?

Erhalt der Funktionen bei einem besonders starken Erdbeben.

Überprüfung von Folgeschäden mit Blick auf Anstieg bzw. Absinken des Flusspegels, Brand, Kühlmittelverlust, Überflutung, Zerstörung der Infrastruktur, Beeinträchtigung der Personalverfügbarkeit.
Hochwasser
Überprüfung der Anlagen auf potenzielle Schäden durch bisher nicht einkalkuliertes Hochwasser - zum Beispiel wegen Staudammbrüchen, extremer Sturmflut, Tsunamis oder der Auswirkungen von Treibgut. Dabei soll die mögliche Zerstörung der Infrastruktur und fehlendes Personal berücksichtigt werden.

Überprüfung der Auswirkungen auf Notfallmaßnahmen bei Überschreitung der in der AKW-Auslegung vorgesehenen Wasserhöhe.
Flugzeugabsturz und Terrorangriffe
Überprüfung des Erhalts der Funktionen beim Absturz eines Verkehrs- oder Militärflugzeugs. Dabei sollen unterschiedliche Absturzszenarien berechnet werden, je nach Flugzeugtyp, Geschwindigkeit, Beladung oder Aufprallort.

"Bauliche Reserven" beim Einschlag eines Flugzeugs - also eine Überprüfung, ob die Betonhüllen dick genug sind.

Auswirkungen eines Kerosinbrands (Flugzeuge tanken Kerosin).

Wirksamkeit einer räumlichen Trennung, etwa des Leitstands vom Reaktor.

Folgen eines radioaktiven Lecks nach einem Flugzeugabsturz.
Cyber-Angriffe
Prüfung der Notfallmaßnahmen bei Verlust einzelner Reaktorteile durch eine gezielte lokale Zerstörung von Systemen.

Gefährdung bei Angriffen von außen auf computerbasierte Steuerungen und Systeme, Stichwort Cyberterrorismus.
Ausfall von Kühlung und Notstrom
Überprüfung der Folgen eines stationären Blackouts von mehr als zwei Stunden etwa mit Blick auf die Batteriekapazitäten.

Überprüfung eines langen Notstromfalls von mehr als 72 Stunden im Hinblick auf die Dieselversorgung (Kraftstoff, Öl, Kühlwasser)

Reparatur oder Ersatz von Dieselaggregaten durch eine alternative Notstromversorgung (Gasturbine, Wasserkraftwerk).

Folgen eines Ausfalls der Nebenkühlwasserversorgung im Hinblick auf andere Kühlmöglichkeiten wie Brunnenkühlung.

Quelle: dpa

Interaktiv
Interaktiv: Atomkraft und Strom weltweit