Atomkraft: Alle französischen AKW bestehen Stresstest

Der zweitgrößte Nuklearpark-Betreiber der Welt ist zufrieden: Sämtliche 58 Atommeiler in Frankreich sind sicher. Das meint zumindest die Aufsichtsbehörde ASN nach ihrem Stresstest. Atomkraftgegner zweifeln an der Unabhängigkeit der Behörde.

AKW Cattenom in Ostfrankreich: Behörde erklärt 58 Meiler als sicher Zur Großansicht
DPA

AKW Cattenom in Ostfrankreich: Behörde erklärt 58 Meiler als sicher

Paris - Frankreichs 58 kommerzielle Atomreaktoren - darunter das älteste AKW Fessenheim nahe der deutschen Grenze - können nach Ansicht der nationalen Atomaufsichtsbehörde ASN bedenkenlos weiter betrieben werden. Die Reaktoren hätten eine ausreichende Sicherheit, betonte die Behörde nach einem AKW-Stresstest. Bei keinem einzigen Kraftwerk gebe es die Notwendigkeit einer sofortigen Stilllegung. Voraussetzung seien aber Verbesserungen, die der Bericht auflistet. Er wurde am Dienstag der Regierung übergeben. Der Stresstest war nach der Atomkatastrophe in Japan für alle 143 Strommeiler in der EU angeordnet worden.

Die Betreiber in Frankreich haben insgesamt sechs Monate Zeit, um Vorschläge für ihre Umsetzung zu unterbreiten. Sie sollen die Anlagen materiell wie organisatorisch krisenfester machen und deren Widerstandsfähigkeit bei Extremfällen stärken. ASN-Präsident André-Claude Lacoste schätzte ihre Kosten auf "mehrere Dutzend Milliarden Euro". Zu den angemahnten Verbesserungen zählen neben weiteren Hilfsaggregaten und Betonverstärkungen auch die Aufstellung einer Art "schneller Einsatztruppe" für Atomanlagen, die in weniger als 24 Stunden an einem Unglücksort aktiv werden könne. Sie soll vollständig bis Ende 2014 einsatzbereit sein, fordert die ASN.

Premierminister François Fillon versprach, dass seine Regierung über die Umsetzung der Empfehlungen wachen werde. Der Bericht stieß jedoch auch auf Ablehnung. Der Sprecher eines Netzwerkes französischer Atomkraftgegner ("Sortir du nucléaire"), Jean-Marie Brom, erklärte im Nachrichtensender BFM-TV: "Das besagt rein gar nichts. Ich bezweifle die Unabhängigkeit der ASN." Sie habe einige zweifelhafte Punkte aufgelistet, um damit den weiteren Betrieb der Atomanlagen abzusichern. Brom forderte unabhängige Gutachten.

Frankreich ist nach den USA der weltweit zweitgrößte Betreiber von Atomkraftanlagen und bezieht 75 Prozent seines Stromes aus Nuklearreaktoren. Die traditionell hohe Akzeptanz der Atomindustrie in Frankreich hatte nach dem Unglück von Fukushima einen ersten Dämpfer erhalten. Sie ist zudem zum Wahlkampfthema vor der Präsidentenwahl im April geworden. Sozialisten und Grüne fordern eine Reduzierung - Staatschef Nicolas Sarkozy, der seine bisher noch nicht offen erklärte Wiederwahl anstrebt, befürwortet sie dagegen.

Streit um Fessenheim

Das Atomkraftwerk Fessenheim mit zwei 900 Megawatt-Reaktoren ist seit 1977 in Betrieb und liegt etwa vier Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Atomkraftgegner forderten wiederholt die Stilllegung. Die Betonplatte unter dem Reaktorbehälter von Block 1 ist nach ASN-Angaben nur eineinhalb Meter dick und die dünnste aller französischen Reaktoren. Bei einem schweren Unfall mit Kernschmelze könnte die Platte bersten und eine radioaktive Rhein-Verseuchung nach sich ziehen, fürchten Kritiker.

In Deutschland und Luxemburg sind die Ängste vor einem Gau auch im grenznahen französischen AKW Cattenom durch das Atomunglück in Fukushima stark gewachsen. Beim Stresstest für Cattenom entsandten daher auch Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie Luxemburg Beobachter.

Auch die tschechische Atomenergiebehörde entdeckte keine gravierenden Sicherheitsmängel bei den Atomkraftwerken des Landes. "Derartige Mängel, dass eine sofortige Abschaltung erforderlich wäre, wurden nicht festgestellt", sagte der Leiter der Abteilung für Atomsicherheit, Petr Brandejs.

Die Behörde zählt in ihrem Schlussbericht für den EU-Stresstest aber eine Reihe von möglichen ergänzenden Sicherheitsmaßnahmen für die beiden AKW-Standorte Temelin und Dukovany auf. Definitive Schlussfolgerungen werden frühestens bei einem EU-Gipfel im Sommer erwartet.

hda/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja was denn sonst
uran-235 04.01.2012
Zitat von sysopDer zweitgrößte Nuklearpark-Betreiber der Welt ist zufrieden: Sämtliche 58 Atommeiler in Frankreich sind sicher. Das meint zumindest die Aufsichtsbehörde ASN nach ihrem Stresstest. Atomkraftgegner zweifeln an der Unabhängigkeit der Behörde. Atomkraft: Alle französischen*AKW bestehen Stresstest - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,807000,00.html)
Auch alle deutschen Kernkraftwerke bestehen den Test. Wieder anschalten. Atomkraft ja bitte!
2. In Sicherheit
Bundeskanzler Ackermann 04.01.2012
In Frankreich ist es zudem - wie mir mein französischer Kollege mitteilte - allgemein bekannt, dass Verstrahlung an der Landesgrenze halt macht. Für uns besteht also keinerlei Gefahr.
3. Zustimmung
Markus Landgraf 04.01.2012
Zitat von uran-235Auch alle deutschen Kernkraftwerke bestehen den Test. Wieder anschalten.
Vielleicht könnte man über Weiterentwicklungen nachdenken, die die Sicherheit noch weiter erhöhen: z.B. aus Ergebnissen der Generation IV Entwicklung. Nachzulesen hier: Generation IV International Forum (http://de.wikipedia.org/wiki/Generation_IV_International_Forum) Das würde jedenfalls helfen nicht wieder, wie in 2011 geschehen, den Rekord im CO2-Ausstoss zu brechen. Langfristig finde ich, sollte die gesamte Energieversorgung (Heizung, Autoantriebe) elektrisch funktionieren, mit Nuklearreaktoren (zukünftig mit Fusion statt Spaltung) als Energiequelle. just my 2 cents
4.
Pfeiffer mit drei F 04.01.2012
Zitat von Bundeskanzler AckermannIn Frankreich ist es zudem - wie mir mein französischer Kollege mitteilte - allgemein bekannt, dass Verstrahlung an der Landesgrenze halt macht. Für uns besteht also keinerlei Gefahr.
Die Franzosen sind halt so nett und teilen ihren Mut mit uns. Wir scheinen sowas ja nicht mehr zu haben und verstecken uns hinter einer unerträglichen Vollkaskomentalität. Denn mal wirklich logisch gedacht: Statt unseren Atom-"müll" irgendwo in der Erde zu verbuddeln, könnte man damit modernere Typen von Kernkraftwerken betreiben, die zudem sicherer sind. Aber nein, lieber verpestet man die Luft, denaturalisiert ganze Landstriche und verbrennt ohne Ende Geld. Oder man macht es wie Österreich und wandelt durch Greenwashing Atomstrom in Wasserkraft um. Menschlich ist das Ganze ja zu verstehen, denn man fürchtet sich vor Dingen, von denen man keine Ahnung hat. Wer gerne weiter recherchieren möchte: Das Stichwort heißt "Flüssigsalzreaktor" (Kernschmelze ist da der normale Betriebszustand...)
5. Schon klar
kabelfritze 04.01.2012
Zitat von sysopDer zweitgrößte Nuklearpark-Betreiber der Welt ist zufrieden: Sämtliche 58 Atommeiler in Frankreich sind sicher. Das meint zumindest die Aufsichtsbehörde ASN nach ihrem Stresstest. Atomkraftgegner zweifeln an der Unabhängigkeit der Behörde. Atomkraft: Alle französischen*AKW bestehen Stresstest - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,807000,00.html)
Die Antwort war klar. Da könnte man auch die Mafia fragen, was sie von der Verbrechensbekämpfung hält. Atomkraft nein danke!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomkraft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 60 Kommentare
  • Zur Startseite
Atom- und Energiepaket
DPA
Es ist eine historische Entscheidung: Der deutsche Bundestag hat für den Atomausstieg bis 2022 und die Energiewende gestimmt. Ein Überblick über die acht verabschiedeten Gesetze.


Kernreaktoren
Thermischer Reaktor
DPA
In einem Kernreaktor kommt die Kettenreaktion durch Neutronen zustande, die bei der Kernspaltung entstehen und ihrerseits weitere Urankerne spalten. Dazu müssen sie allerdings abgebremst werden. Dazu ist ein sogenannter Moderator notwendig, bei dem es sich in den meisten thermischen Reaktoren um gewöhnliches Wasser handelt, manchmal auch um sogenanntes schweres Wasser oder Grafit.
Brutreaktor
In Brutreaktoren wird ein Gemisch von Uran- und Plutoniumoxid, der sogenannte Mox-Brennstoff, verwendet. Natürliches Uranerz besteht nur zu 0,7 Prozent aus dem spaltbaren Isotop Uran-235, den Rest macht das nicht spaltbaren Uran-238 aus. In einem Brutreaktor wird aber Uran-238 zu Plutonium-239 umgewandelt. In Wiederaufbereitungsanlagen kann das Plutonium abgetrennt und dann als Kernbrennstoff wiederverwendet werden. Auf diese Weise gewinnen Brutreaktoren aus dem vorhandenen Uran in etwa 30 Mal mehr Energie als Leichtwasserreaktoren.

Zur Kernspaltung werden nicht abgebremste, sondern schnelle Neutronen verwendet, weshalb auch vom "schnellen Reaktor" die Rede ist. Da sie allerdings mit geringerer Wahrscheinlichkeit neue Kernspaltungen auslösen, muss das Spaltmaterial im Vergleich zum thermischen Reaktor höher konzentriert werden - was wiederum dazu führt, dass es im Inneren von Brutreaktoren heißer wird als etwa in Leichtwasserreaktoren. Deshalb wird als Kühlmittel auch nicht Wasser, sondern in der Regel flüssiges Natrium verwendet.

Dies führt gemeinsam mit der enorm hohen Giftigkeit von Plutonium zu großen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Brutreaktoren. Hinzu kommt das zusätzliche Risiko der Transporte von strahlendem Material zwischen den Schnellen Brütern, Aufbereitungsanlagen und thermischen Reaktoren.
Uran und Plutonium in Atomwaffen
DPA
Bei einer Uranbombe, wie sie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima gezündet haben, reichte es bereits, eine Halbkugel des spaltbaren Materials auf einen Dorn zu schießen, die zusammen die kritische Masse für eine Atomexplosion erreichten. Mit Plutonium aber funktioniert dieses sogenannte Kanonenprinzip nicht.

Terroristen müssten stattdessen zum technisch weit anspruchsvolleren Implosionsprinzip greifen: Um eine Kugel aus spaltbarem Material sind mehrere Schichten Sprengstoff angeordnet. Die Explosionsenergie komprimiert das Plutonium so stark, dass die erforderliche Dichte erreicht und die Kettenreaktion eingeleitet wird.

Ob Plutoniumdioxid aus einem Kernreaktor für eine solche Bombe geeignet wäre, hängt von mehreren Faktoren ab. "Für die Qualität für die Waffennutzung ist es zum Beispiel wichtig, wie lange der Brennstoff im Reaktor war", sagt der deutsche Atomexperte Egbert Kankeleit. Im Grunde müssten die Terroristen in der Lage sein, das Pulver in Plutoniummetall umzuwandeln. "Wer die entsprechenden chemischen Kenntnisse hat, kann das schaffen." Die größere technische Hürde sieht Kankeleit in der Konstruktion einer Implosionsbombe. "Aber wenn man Hilfe von der richtigen Seite bekommt, etwa aus Pakistan, wäre auch das kein Problem.