Atomkraftwerk in den Niederlanden Angst vor Westwind

In den Niederlanden soll ein neues Kernkraftwerk entstehen, doch dagegen regt sich Widerstand. Weil es nur 180 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt liegen würde, protestiert jetzt Nordrhein-Westfalen offiziell gegen das Bauvorhaben. 

Kernkraftwerk Borssele I: Die Niederlande planen ein neues AKW
REUTERS

Kernkraftwerk Borssele I: Die Niederlande planen ein neues AKW


Düsseldorf - Das nordrhein-westfälische Landeskabinett entscheidet am Dienstag über ein Protestschreiben an die niederländische Regierung. Es geht um das neue Atomkraftwerk Borssele II, dass 180 Kilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze entfernt erbaut werden soll. Laut EU-Recht dürfen Nachbarländer zu Bauvorhaben jenseits der Landesgrenze Stellung nehmen.

Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) beklagt "unvertretbare Risiken" bei einem Betrieb des Kernkraftwerks. Im Fall eines gravierenden Unfalls würde eine atomare Wolke bei Westwind das dichtbesiedelte Ruhrgebiet in nur sechs Stunden erreichen. Laut der Stellungnahme des Landesumweltministeriums müsste die vorübergehende Umsiedlung von Menschen geprüft werden, landwirtschaftliche Erzeugnisse dürften nicht mehr in den Handel gelangen. NRW will seinem Nachbarn nun zu einer "intensiven Prüfung von Alternativen" bei der Energiegewinnung raten.

Barbara Schmid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 244 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hardliner1 10.01.2012
1. Besserwissi
Zitat von sysopIn den Niederlanden soll ein neues Kernkraftwerk entstehen, doch dagegen regt sich Widerstand.*Weil es nur 180*Kilometer von der deutschen Grenze entfernt liegen würde,*protestiert jetzt Nordrhein-Westfalen offiziell gegen das Bauvorhaben.* http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,808311,00.html
Wieder einmal will der deutsche Besserwissi anderen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Fukushima ist bereits Geschichte, nur nicht für die politische Klasse in Deutschland.
al2510 10.01.2012
2. Ausgerechnet Niederländer sollen ein AKW betreiben
Zitat von sysopIn den Niederlanden soll ein neues Kernkraftwerk entstehen, doch dagegen regt sich Widerstand.*Weil es nur 180*Kilometer von der deutschen Grenze entfernt liegen würde,*protestiert jetzt Nordrhein-Westfalen offiziell gegen das Bauvorhaben.* http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,808311,00.html
wer ihren Fahrstil kennt, wer mal mit einem Niederländer auf See war, den packt bei dem Gedanken das kalte grausen.
rufus008 10.01.2012
3. ...
Zitat von sysopIn den Niederlanden soll ein neues Kernkraftwerk entstehen, doch dagegen regt sich Widerstand.*Weil es nur 180*Kilometer von der deutschen Grenze entfernt liegen würde,*protestiert jetzt Nordrhein-Westfalen offiziell gegen das Bauvorhaben.* http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,808311,00.html
Immer wieder ein Schock für den Deutschen wenn er merkt, dass er nicht alleine auf einer abgelegenen Insel lebt.
juehe0 10.01.2012
4. angst vor westwind
Zitat von al2510wer ihren Fahrstil kennt, wer mal mit einem Niederländer auf See war, den packt bei dem Gedanken das kalte grausen.
Ich komme aus NRW.Nach unserer überstürzten Verabschiebung von der Kernernergie und den noch nicht vorhandenen Stromtrassen für die Energie in den Süden, kann man sich nur freuen, dass wir zukünftig Strom aus den Niederlanden beziehen kann. Wir produzieren dafür weiterhin mit den Dreckschleudern Strom aus dem Braunkohlerevier bei Aachen. Ach ja, jede Woche wird in dieser Welt ein Kohlekraftwerk ans Netz gehängt. Erfrischend , diese Aussicht.
membot 10.01.2012
5. .
Zitat von hardliner1Wieder einmal will der deutsche Besserwissi anderen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Fukushima ist bereits Geschichte, nur nicht für die politische Klasse in Deutschland.
Das ist nun mal EU-Recht. Auch die Niederländer sind nicht allein auf der Welt. Ich hoffe, dass das Bauvorhaben scheitert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.