Atommüll Bayern sperrt sich komplett gegen Endlagersuche

Bund und Länder suchen dringend nach einem Ort für ein Atomendlager - im gesamten Bundesgebiet. Recherchen von SPIEGEL ONLINE zufolge sperrt sich jedoch ein Land gegen die Suche auf seinem Territorium: Bayern.

Von

DPA

Wohin mit dem strahlenden Erbe aus deutschen Atomkraftwerken? Seit einem Jahr sucht eine Kommission im Auftrag von Bundestag und Bundesrat nach einem Endlager für hochradioaktiven Müll. Ende des Jahres will sie ihren ersten Bericht vorlegen. Doch ein Quertreiber droht den Plan im Anfangsstadium zu durchkreuzen.

Voraussetzung der beschlossenen Suche ist eine "weiße Landkarte" - die ganze Republik kommt also für ein Endlager infrage. Und alle Bundesländer, die Geologen für prinzipiell geeignet halten, zeigen sich weiterhin einverstanden, dass das Endlager schließlich auf ihrem Gebiet eingerichtet wird.

Alle Bundesländer - bis auf eines: Bayern ist nach Recherchen von SPIEGEL ONLINE das einzige Bundesland, das sich verweigert, obwohl es Wissenschaftlern zufolge auch dort zahlreiche endlagerfähige Landschaften gibt.

Proteste der anderen Länder

"Die Suche ist ergebnisoffen", erklärt das Bayerische Umweltministerium zwar auf Anfrage. "Nach vorliegenden Erkenntnissen des Bayerischen Landesamtes für Umwelt über den geologischen Untergrund sind Standorte in Bayern aber nicht geeignet für die Endlagerung", teilt das Ministerium mit.

Lange hatte sich Bayern gegen hochradioaktiven Atommüll gesperrt. Erst der vorige Umweltminister Bayerns Marcel Huber (CSU) hatte ein Endlager in Bayern für möglich erklärt. Doch nun macht seine Nachfolgerin Ulrike Scharf (CSU) den Rückzieher.

Bayerns Haltung stößt auf Unverständnis: "Nach Expertenmeinung gelten auch Standorte in Bayern für ein Endlager als möglicherweise geeignet", erklärt etwa das Umweltministerium des Saarlands. "Gesteine für die Endlagerung liegen auch in Bayern", sagt auch das Wirtschaftsministerium in Nordrhein-Westfalen. "Ich kenne keine wissenschaftliche Erklärung, warum Bayern ausscheiden sollte aus dem Prozess", bekräftigt ein Sprecher des Umweltministeriums in Baden-Württemberg.

"Bayern steht in der Verantwortung"

Tatsächlich hat die Bundesanstalt für Geowissenschaft und Rohstoffe BGR längst eine Karte vorgelegt, die Gesteinsformationen zeigen, in denen hochradioaktiver Müll verschlossen werden könnte. Salzstöcke, Tonschichten und Granitgebirge gelten als geeignet. Mit Ausnahme des Saarlands, Rheinland-Pfalz und den drei dicht besiedelten Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg kommen den Experten zufolge alle Länder infrage.

Bayern würde "Kernaussagen des BGR-Berichtes nicht korrekt wiedergeben", hatte das Bundesamt für Strahlenschutz bereits vor vier Jahren moniert. Die Weigerung Bayerns widerspricht der Haltung der anderen Länder: "Es gibt keine geografischen Vorfestlegungen - selbstverständlich gilt das auch für Baden-Württemberg", sagt etwa das Umweltministerium in Baden-Württemberg. Wolle man die Endlagersuche erfolgreich abschließen, müssten sich alle Beteiligten vor einseitigen Urteilen hüten.

"Bayern steht in der Verantwortung", erklärt das niedersächsische Umweltministerium. "Ob es dort geeignete Standorte gibt, kann nur auf Basis der Kriterien der Atommüllkommission beantwortet werden." Niedersachsen, das über Jahrzehnte mit dem Salzstock Gorleben im eigenen Land von der Endlagersuche geplagt wurde, kommt nach eigener Ansicht weiterhin infrage - "wie jedes andere Bundesland", sagt ein Sprecher.

"Bayern hat profitiert"

"Derzeit ist jegliche einseitige Festlegung auf geeignete und ungeeignete Regionen abwegig und unbegründet", betont das Wirtschaftsministerium in Nordrhein-Westfalen. Die Erdlagerkommission erarbeite die genauen Kriterien für die Endlagersuche gerade erst, gibt es zu bedenken.

Gerade wegen seiner wirtschaftlichen Historie stößt die Haltung Bayerns auf Unverständnis: "Die Kraftwerke Bayerns haben eine erhebliche Menge zur Produktion von hochradioaktiven Abfällen beigetragen", erklärt das Umweltministerium des Saarlands. "Deshalb kann sich Bayern nicht aus der Standortsuche auf seinem Territorium ausklinken."

Ähnlich sieht es auch der Verbraucherminister von Brandenburg, Helmuth Markov: "Ich hoffe, dass auch Länder, die stark vom Atomstrom profitiert haben, sich an der Lagersuche und der Standortprüfung in der eigenen Region beteiligen", sagt Markov.

Freude übers Endlager

Die meisten Bundesländer plädieren für einen strikten Zeitplan. Ursprünglich sollte das Endlager bis Mitte des Jahrhunderts in Betrieb gehen. Doch die Expertenkommission ist skeptisch: Der strahlende Müll könne womöglich erst in hundert Jahren verschlossen werden, hieß es im April.

"Wenn laufend andere Termine genannt werden, ist das nicht hilfreich", kritisiert nun das Energieministerium in Schleswig-Holstein. Eine Inbetriebnahme bis 2050 sei "zwingend erforderlich", meinen auch die Kollegen im Saarland.

Neben rechtlichen und technologischen Anstrengungen, drohen jedoch Bürgerproteste und Klagen die Einrichtung eines Endlagers zu verzögern. "Damit sich nicht ganze Regionen verweigern, müssen Anreize geschaffen werden", schlägt Schleswig-Holstein vor. In Spanien etwa reißen sich Gemeinden um Atomendlager - sie versprechen sich Arbeitsplätze und finanziellen Gewinn.

Der Autor auf Twitter:

http://axelbojanowski.de/

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 302 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cyoulater 11.08.2015
1. auf den Mars
Könnte man nicht, bitte, die bayerische Landesregierung irgendwo möglichst weit weg endlagern? Vielleicht auf dem Mars oder so? Dann hätten wir nie wieder unfähige Verkehrsminister, polternde MPs und unsinniges Geschwafel aus diesem schönen Bundesland...
syracusa 11.08.2015
2. simple, aber vollkommen gerechte Antwort
Die simple, aber vollkommen gerechte Antwort auf diese Weigerung Bayerns ist: na dann müsst Ihr den Atommüll aus Euren AKWs eben selbst behalten. Die bayerische Regierung war schon immer ganz vorne dabei, wenn es um die gegen die Bevölkerungsmehrheit durchgesetzten und verteidigten AKWs ging. Mit dem Müll will diese bigotte Regierung aber nichts zu tun haben. Da haben die sich hoffentlich getäuscht. (bin seit 35 Jahren nie bereuter Exilbayer)
rst2010 11.08.2015
3. nicht bayern sperrt sich
und verweigert sich seiner verantwortung, es ist die bayer. staatsregierung, die uns schande macht und für gesichtsverlust sorgt.
gehdoch 11.08.2015
4. Toll...
...Der Norden ist zugepflastert mit Windrädern, die viel zu viel produzeiren oder wegen nicht benötigter Kapazitäten gar nicht am Netz sind. Die Bayern sperren sich gegen die Stromtrasse, die das Ganze wenigstens etwas wirtschaftlciher machen würde und sie sperren sich gegen jede Form der Endlagerung... Aber Strom wollen sie haben. Liebe Bayern, wie denn nu?
janjibe 11.08.2015
5. Lagern?
Na klar! Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür! Allerdings wäre ich auch froh, wenn es kein Endlager bei mir in Niedersachsen gäbe... von daher kann ich es nachvollziehen. Die Asse ist ca. 30 KM von meinem Wohnort entfernt... Aber wenn dann sollten die Bayern auch keinen Strom aus Atomkraftwerken beziehen... dann dürften sie sich aus der Affäre ziehen, aber so...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.