Atommülllager Strahlenexperte warnt vor "Mission Impossible" in der Asse

Die Debatte über das Atommülllager Asse bekommt neue Fahrt: Einer der wichtigsten Regierungsberater für das Thema warnt, der Bergungsplan für die eingelagerten 126.000 Fässer sei völlig unrealistisch. Es drohten der Einsturz des Bergwerks und ein unkontrollierter Austritt von Radioaktivität.

Atommüll im Lager Asse: Kann die Bergung der Fässer gelingen?
dapd

Atommüll im Lager Asse: Kann die Bergung der Fässer gelingen?


Frankfurt - Michael Sailer ist Vorsitzender der Entsorgungskommission (ESK) des Bundes und damit einer der wichtigsten Berater der Bundesregierung bei der Atommüllentsorgung. Was Sailer nun der "Frankfurter Rundschau" gesagt hat, dürfte in Kanzleramt und Umweltministerium gar nicht gut ankommen - wirft es doch erhebliche Zweifel am Vorhaben auf, mehr als hunderttausend Fässer mit radioaktivem Müll aus dem maroden Lager Asse zu bergen. "Die Rückholung entwickelt sich immer mehr zur 'Mission Impossible'", sagte Sailer der Zeitung.

Das Bergwerk drohe einzustürzen und mit Wasser vollzulaufen. Die Wassermenge, die in die Asse gelange, könne "plötzlich rasant ansteigen". Derzeit werde das Wasser in der Asse aufgefangen, an die Oberfläche gebracht und entsorgt. "Bei deutlich größeren Mengen wäre das nicht mehr durchführbar", warnte Sailer. Es bestehe dann die Gefahr, dass Radioaktivität unkontrolliert ins Grundwasser gelange. Pro Tag dringen rund 12.000 Liter Wasser in die Asse ein.

In der Asse, einem ehemaligen Salzbergwerk bei Wolfenbüttel, lagern rund 126.000 Atomfässer. Sie sollen nach den Plänen des Bundesumweltministeriums geborgen und in ein anderes Endlager gebracht werden - ein weltweit einmaliges Projekt. Seit dem Frühjahr stockt die Rückholung der Fässer, weil eine Passage des Werks wegen Einsturzgefahr gesperrt werden musste.

Gefahr fürs Grundwasser

Sailer, der auch Geschäftsführer des Öko-Instituts ist, schlug vor, Barrieren vor die Asse-Kammern zu bauen, in denen Atommüll lagert. So solle der Austritt kontaminierter Flüssigkeit verhindert oder wenigstens verlangsamt werden. Parallel sollten möglichst viele der Hohlräume im Bergwerk mit Feststoff verfüllt werden. Der Vorteil sei, dass im Falle eines "Absaufens" der Asse jede bis dahin realisierte Maßnahme die Gefahr für das Grundwasser mindere. Allerdings befürchten Kritiker, dass bei einer Verfüllung der strahlende Müll über eindringendes Wasser nach oben gedrückt und das Grundwasser der Region verseucht werden könnte.

Sailer sagte, beim Konzept der Rückholung "müssten schon mindestens drei Viertel des Atommülls geborgen sein, um die Grundwasser-Gefährdung deutlich zu senken". Das könne 30 bis 40 Jahre dauern - und so lange bleibe das Bergwerk offen und damit weiter offen für eindringendes Wasser.

Der Ingenieur Udo Dettmann vom atomkraftkritischen Asse-II-Koordinationskreis bezeichnete die Äußerungen Sailers als nicht neu. "Herr Sailer und die Entsorgungskommission schichten seit Jahren Probleme der Rückholung auf", sagte Dettmann. Doch sie sähen sich nicht imstande, auch nur ein einziges Problem zu lösen.

Gesetz soll Rückholung beschleunigen

"Dass Probleme benannt werden, ist gut, richtig und wichtig. Aber nicht an Lösungen von Problemen zu arbeiten, ist Arbeitsverweigerung und fahrlässig und deutet sogar auf Inkompetenz hin", sagte Dettmann. Es sei höchste Zeit für Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), den Vorsitz der Kommission neu zu vergeben. Altmaier hatte sich bei seinem Besuch der Asse am 1. Juni ausdrücklich zur Bergung der radioaktiven Abfälle bekannt. Vor kurzem legte das Umweltministerium einen Gesetzentwurf vor, mit dem die Rückholung beschleunigt werden soll.

Nach einem internen Terminplan-Entwurf des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) könnte bei der derzeitigen Rechtslage vermutlich erst 2036 damit begonnen werden, die Fässer vollständig aus der einsturzgefährdeten Schachtanlage zu bergen.

Im Juni hatte die Anbohrung einer Kammer mit radioaktivem Abfall begonnen, um Informationen über den Zustand der gelagerten Fässer zu bekommen. Zu Beginn waren sie noch sauber gestapelt, später einfach weggekippt worden. So ist unklar, ob sich der Müll überhaupt noch in den Fässern befindet - oder ob eingedrungenes Wasser ihn aufgelöst hat.

Die Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung (GSF) hatte die Asse 1965 im Auftrag der Bundesrepublik für 900.000 Mark erworben, um ein Atommüll-Endlager oder ein Forschungsbergwerk einzurichten. Nach Pannen und Versäumnissen wurde dem Betreiber GSF, der später im Helmholtz Zentrum München aufging, 2009 die Verantwortung entzogen. Seitdem ist das BfS zuständig, das dem Umweltministerium untersteht. Die 2008 eingesetzte Entsorgungskommission berät das Bundesumweltministerium in Angelegenheiten der nuklearen Entsorgung.

ulz/dpa/AFP/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 285 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
edelamsee 22.09.2012
1. Verantwortung?
Man sollte alle Verantwortlichen dafür in Fässern dort lagern. Zumindest nach ihrem Ableben.
GibtsJaNet 22.09.2012
2. Tja
dann sollen die Schuldigen von damals schon mal anfangen, Geld zusammen zu legen. Sind schliesslich alles Krösusse! NIEMAND aus der Bevölkerung hies das damals für gut. Man hat es einfach angeordnet ohne den Souverän auch nur zu fragen.....wie den Euro und wie die EU!
MotziLLa 22.09.2012
3. ohne Konsequenzen
Ich begreife einfach nicht, warum dieser schier unglaubliche, jahrelang andauernde Skandal um das ehemals angeblich zu Versuchszwecken eingerichtete Lager Asse so konsequenzenlos bleibt. Da wurde viele Jahre lang einfach Sachen reingekippt ohne Gewissen und Verstand. Warum muss da niemand für gradestehen? Das haben Leute ermoglicht, die verdammt gut von den Steuergeldern der Bürger leben, und nun müssen die Brüger auch noch für das Auslöffeln der Katastrophe blechen. Das wird ein finanzielles Fass ohne Boden (neben all den kaputten Fässern mit Atommüll, der zigtausende Jahre alles verseucht). Eigentlich müssten dafür doch mindestens einige Verantwortliche in ins Gefängnis wandern. Verantwortungslosigkeit und Korruption schlimmster Ausprägung.
mimija 22.09.2012
4. Jeder Depp
hat kommen sehen, dass es mit der Asse zu Problemen kommen wird! Jedem vernünftigen Hirn war klar, dass es keine sichere Aufbewahrung des Strahlenmülls über einen Zeitraum von tausenden von Jahren gibt! Nur unsere Politschlaumeier haben im Angesicht der Versprechungen der Atomlobby an das Märchen der sicheren Lagerung geglaubt. Eigentlich müsste man diese Politdeppen dazu zwingen in der Asse zu wohnen; es ist ja schließlich nach ihrer Meinung "sicher für die Ewigkeit"! (Zitat Helmut Kohl)
weizenbier warrior 22.09.2012
5. Gewarnt
Es tritt also genau das ein, wovor die Anti-AKW-Bewegung seit vielen Jahren warnt. Ich wünsche mir, dass die verantwortlichen Politiker aus der Rente geholt werden und jeden Sonntag den Nachmittag im Bergwerk verbringen müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.