Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Asse-Atommüll: Suche nach Zwischenlager vorerst eingestellt

Schachtanlage Asse: Wohin mit Fässern mit radioaktivem Müll? Zur Großansicht
DPA

Schachtanlage Asse: Wohin mit Fässern mit radioaktivem Müll?

In der maroden Schachtanlage Asse lagern Tausende Fässer mit radioaktivem Müll. Nach Streitigkeiten stellen die Zuständigen jetzt die Suche nach einem neuen Zwischenlager ein - zumindest vorerst.

Salzgitter - Die Suche nach einem Zwischenlager für die radioaktiven Abfälle aus dem maroden früheren Salzbergwerk Asse ist vorerst ausgesetzt. Grund sind anhaltende Streitigkeiten zwischen dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und der Asse-2-Begleitgruppe, wie die "Braunschweiger Zeitung" berichtet.

Das Bundesamt möchte nun die Zusammenarbeit anders geregelt sehen. "Das Miteinander muss neu geklärt werden", sagte Ina Stelljes, Sprecherin beim BfS am Freitag in Salzgitter. Am Zeitplan für die Rückholung ändere sich aber nichts.

Fotostrecke

9  Bilder
Marodes Lager Asse: Atomfässer, wohin das Auge reicht

In der Asse lagern 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Sie sollen nach derzeitigen Plänen frühestens im Jahr 2033 aus dem Bergwerk geholt werden. Bis ein passendes Endlager zur Verfügung steht, sollen die Fässer dann in ein Zwischenlager kommen. Die Suche danach ist nach Angaben des BfS schon im Sommer 2014 eingestellt worden.

khü/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warscheinlich wird jetzt gewartet...
fxe1200 05.12.2014
...bis sich die Energieriesen von der Sparte Atomkraft getrennt haben und diese in eine neue Gesellschaft "Bad Atomkraftwerk" eingebracht haben. Danach kommt dann der Steuerzahler komplett für die Entsorgung auf.
2.
chavezding 05.12.2014
Wie unverantwortlich kann man mit seiner Umwelt umgehen? Da fällt mir nichts, aber auch gar nichts mehr dazu ein...
3. Da bin ich aber gespannt...
chrutchfield 05.12.2014
...wer wohl die durch Salz und Rost zerstörten und umgefallenen Windmühlen aus der Nordsee fischt. Oder die Fundamente der nicht mehr benötigten Windräder ausgräbt. Oder die Reste der Biogasanlagen beseitigt. Das ist alles kein Hausmüll! Es gibt viel zu tun, fangen wir's an.
4. Wir werden das bezahlen!
awoth 05.12.2014
Und nicht nur wir, sondern bedingt durch ständiges Umschichten (bis es eine Generation mal nicht mehr zahlen kann oder einfach vergessen hat) auch zukünftige Generationen. Von den Verursachern, die jahrelang bestens verdient und prima Boni ausgezahlt haben, ist nicht zu erwarten: "Wer hat den Strom denn verbraucht …?" Weiter so, Deutschland! Ran an die Braunkohle und an die Eektromobilität… LOL LOL LOL
5. Abgesoffen
peku32 05.12.2014
Es ist auch hoch radioaktiver Atommüll eingelagert - illegal. Zudem steht Asse II seit Jahren schon unter Wasser. Der ach so sichere Salzstock ist abgesoffen. Die Fässer sind zum Teil aufgeplatzt und schwimmen in der Brühe rum. Wie will man das noch sanieren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: