Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Atommülllager: Zweifel an Räumung der Asse mehren sich

Zehntausende Fässer mit radioaktiven Substanzen sollen aus dem maroden Bergwerk Asse geborgen werden. Doch es mehren sich Zweifel, dass der Plan umgesetzt wird. Alternative Konzepte machen die Runde - das Misstrauen zwischen Behörden und Atomkraftgegnern wächst.

Bergmann in der Schachtanlage Asse: "Falsches Spiel" Zur Großansicht
dapd

Bergmann in der Schachtanlage Asse: "Falsches Spiel"

Hamburg - Im Bergwerk Asse bei Wolfenbüttel in Niedersachsen liegen in einigen hundert Metern Tiefe Zehntausende Fässer mit radioaktiven Substanzen. Zunehmend sickert Wasser in das Lager, das als einsturzgefährdet gilt, weshalb die Bergung der Behälter geplant ist. Doch nun mehren sich Hinweise, dass der Atommüll in der Asse bleibt.

Die Chancen für eine Bergung der schwach- und mittelradioaktiven Abfälle aus dem maroden Atommülllager Asse sind weiter gesunken. Nach Ansicht von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) gibt es kaum noch Chancen für eine Rückholung des Mülls aus dem Bergwerk. Nach Bekanntwerden eines kritischen Vermerks aus dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) sehe er "die absolute Gefahr, dass eine Rückholung nicht mehr möglich ist", sagte Sander.

In dem internen Memorandum bezeichnen Bergbau-Experten des BfS eine Bergung der Abfälle als unwahrscheinlich, "wenn sich der Zeitbedarf für die Planung, Genehmigung und Realisierung der hierfür notwendigen Schritte wie bisher fortsetzt". Es könnten bis Ende 2012 Dinge eintreten, die eine Rückholung des Mülls unmöglich erscheinen ließen. Ein Sprecher des BfS sagte allerdings, an der Einschätzung der Behörde, wonach die langfristige Sicherheit von Mensch und Umwelt nur durch die Rückholung gewährleistet sei, habe sich nichts geändert.

Atomkraftgegner des Asse-Koordinationskreises, in dem sich kritische Gruppen zusammengeschlossen haben, fürchten, dass die rund 126.000 Atommüllfässer aus Asse nun doch nicht geborgen werden sollen. Sie warfen Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) vor, die Rückholung des Mülls zu verzögern und zu torpedieren. Offensichtlich werde statt der Bergung inzwischen eine Flutung des maroden Lagers bevorzugt, kritisierte der Asse-Koordinationskreis.

Fotostrecke

9  Bilder
Marodes Lager Asse: Atomfässer, wohin das Auge reicht
Die Atomkraftgegner warfen Röttgen vor, er arbeite seit fast zwei Jahren gegen die Rückholung des Mülls. Röttgen habe sich auch noch nie vor Ort über die Lage in dem alten Bergwerk informiert. Auch das niedersächsische Umweltministerium verzögere durch seine Genehmigungs- und Auflagenpraxis eine Rückholung des Mülls.

Sander hingegen sagte, er habe das Ziel der Rückholung zwar nicht aufgegeben. "Aber bei allen Bedenken des BfS scheint das nicht mehr möglich." Als Alternative schlug der Minister eine Versiegelung des Bergwerks vor. "Wir brauchen so schnell wie möglich einen sicheren Verschluss der Asse", sagte er. Noch am Freitag hatte eine Sprecherin Sanders erklärt, das Umweltministerium halte weiter an der Bergung der Atommüllfässer aus der Asse fest.

"Falsches Spiel"

Bürgerinitiativen und Grüne haben Sander für seine jüngsten Äußerungen zur Schließung des Atommülllagers Asse nun scharf kritisiert. Der FDP-Politiker treibe ein "falsches und unverantwortliches Spiel", sagte der niedersächsische Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel. "Er hat den Plan zur Flutung der Asse nie aufgegeben, weint erst Krokodilstränen und redet einen Tag später schon wieder der Flutung das Wort."

Die Asse-2-Begleitgruppe, in der vor allem Vertreter von Kommunen und Behörden mitarbeiten, dringt ebenfalls auf eine Umsetzung des Konzepts zur Bergung des Atommülls. Die Rückholung sei die einzige rechtlich zulässige und gesellschaftlich akzeptierte Stilllegungsoption für die Asse, hieß es nach einer Sondersitzung der Begleitgruppe.

Im Januar 2010 hatte das Bundesamt für Strahlenschutz das Ergebnis eines Vergleichs von verschiedenen Möglichkeiten zur Sicherung des einsturzgefährdeten Lagers vorgestellt. Eine Rückholung der Atommüllfässer wurde damals als beste Option präsentiert. Zur Alternative standen eine Verfüllung der Stollen oder die Umlagerung der Müllfässer in tiefere Schichten des alten Salzbergwerks.

Für Silvester kündigten Bürgerinitiativen eine Kundgebung am Bergwerk Asse an. "Direkt an der Schachtanlage wollen wir unseren Unmut über die Zeitverzögerungen bei der Vorbereitung der Rückholung zum Ausdruck bringen und in der aktuellen Diskussion Stellung beziehen", erklärte am Montag der Verein "Aufpassen".

boj/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. x
ralf_gabriel 28.12.2011
Zitat von sysopZehntausende Fässer mit radioaktiven Substanzen sollen aus dem maroden Bergwerk Asse geborgen werden. Doch es mehren sich Zweifel, dass der Plan umgesetzt wird. Alternative Konzepte machen die Runde - das Misstrauen zwischen Behörden und Atomkraftgegnern wächst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,805942,00.html
Wenig überraschend. Kann es am Geld liegen? Ein paar Milliarden sollte es ja wohl kosten... Aber Atomkraft ist ja total sicher und unproblematisch.
2. Verantwortung übernehmen
kabelfritze 28.12.2011
Zitat von sysopZehntausende Fässer mit radioaktiven Substanzen sollen aus dem maroden Bergwerk Asse geborgen werden. Doch es mehren sich Zweifel, dass der Plan umgesetzt wird. Alternative Konzepte machen die Runde - das Misstrauen zwischen Behörden und Atomkraftgegnern wächst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,805942,00.html
Wenn DAS der Umgang der AKW- Betreiber mit ihrer Verantwortung ist, dann gute Nacht. Selbst wenn wir die Asse von oben abtragen müssen, das Zeug DARF da nicht drinnen bleiben!
3. Blöd nur...
roli52 28.12.2011
Aber Atomkraft ist ja total sicher und unproblematisch.[/QUOTE] Blöd nur das in Asse kein Abfall aus der Atomkraft liegt.
4. Das liegt nicht am Geld, am Wollen!
Nörgelkopf 28.12.2011
Unsere Politiker wollen das doch garnicht, es würde vermutlich zu viel heraus kommen. Wie stark strahlt das Zeug u.s.w. Hier könnte aber eine Umsiedlung der Verantwortlichen nach Asse helfen, so würden sie auch die Auswirkungen mit bekommen.
5. Die Sache hat noch einen anderen Haken
Berlin142 28.12.2011
Zitat von ralf_gabrielWenig überraschend. Kann es am Geld liegen? Ein paar Milliarden sollte es ja wohl kosten... Aber Atomkraft ist ja total sicher und unproblematisch.
Betreiber der Asse ist eine Gesellschaft, an der die Atomwitschaft zu ~80% beteiligt ist. Rein rechtlich ist es möglich, die Kosten für die Sanierung eben dieser Gesellschaft - die ja in der Vergangenheit sehr viel Geld mit dem Verkippen des Mülls verdiente - aufzuerlegen. Eine Klage hätte wohl sehr gute Chancen. Und dann plötzlich steht die Privatwirtschaft, der sich die CDU und FDP besonders verbunden fühlen, in der Pflicht. So muss man also das Verfahren verschleppen etc., dass man am Besten gar nichts zahlt oder aber jeder Verantwortung mit dem Ruf nach Verjährung abwimmeln kann. Das ist aber keine Taktik, das ist Methode. JT
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: