Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Atomtest in Nordkorea: Kims Möchtegern-Wasserstoffbombe

Von , Brüssel

Getty Images

Nordkorea empört die Welt ein weiteres Mal mit einem Atomwaffentest. Diesmal soll es sich sogar um eine Wasserstoffbombe gehandelt haben. Doch erste Erkenntnisse legen nahe: Das Regime in Pjöngjang übertreibt.

Für Nordkorea wäre es technisch ein großer Schritt nach vorn, für die Sicherheit der Welt ein großer Schritt zurück: Pjöngjang will eine Wasserstoffbombe erfolgreich getestet haben. Unabhängige Messungen deuten zwar darauf hin, dass sich in Nordkorea tatsächlich eine nukleare Explosion ereignet hat: Der US-Geologiedienst USGS meldete ein Beben der Stärke 5,1.

Allerdings weckt das zugleich Zweifel daran, ob es sich wirklich um eine echte Wasserstoffbombe gehandelt hat. Denn deren Sprengkraft liegt üblicherweise um ein Vielfaches über der einer herkömmlichen Atombombe. Die jetzt gemessene Magnitude von 5,1 unterscheidet sich jedoch kaum von jener, die beim letzten nordkoreanischen Atomtest im Februar 2013 aufgetreten war.

Damals lag die Bebenstärke zwischen 4,9 und 5,2. Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover berechneten auf dieser Basis eine Sprengkraft von etwa 14 Kilotonnen TNT - kaum mehr als das, was schon 1945 die Atombombe von Hiroshima erreichte.

Wasserstoffbomben, die den Großteil ihrer Energie aus der Kernfusion beziehen, sind bei Weitem stärker. Ihre Energie stammt nicht aus der Spaltung schwerer Atomkerne wie Uran, sondern aus der Fusion, also dem Verschmelzen, von Wasserstoffkernen. Bereits die erste jemals getestete Waffe dieser Art kam 1952 auf eine Sprengkraft von 10,4 Megatonnen TNT - rund 800-mal so viel wie die Hiroshimabombe. Deshalb deutet einiges darauf hin, dass beim jüngsten nordkoreanischen Test keine echte Wasserstoffbombe, sondern höchstens eine sogenannte geboostete Spaltungsbombe explodiert ist.

Fotostrecke

11  Bilder
Nordkorea: Test angeblicher Wasserstoffbombe
Dabei handelt es sich um eine herkömmliche Nuklearwaffe, die - wie auch die Bomben von Hiroshima und Nagasaki - auf dem Prinzip der Kernspaltung beruht. Dabei explodiert ein konventioneller Sprengsatz und verdichtet den Spaltstoff so weit, dass die Kettenreaktion in Gang kommt. Eine zentrale Rolle spielen Neutronen: Absorbiert ein Uran- oder Plutonium-Atomkern ein Neutron, wird er gespalten und setzt dabei weitere Neutronen frei, meist zwei bis drei Stück. Sie lösen dann weitere Kernspaltungen aus, die wiederum mehr Neutronen freisetzen - und so weiter. Das Ergebnis ist ein rasanter Anstieg der Kernspaltungen.

Bei der geboosteten Spaltbombe wird dem nuklearen Brennstoff eine kleine Menge der Gase Deuterium und Tritium beigemischt, meist nur wenige Gramm. Bei der Explosion der Bombe verschmelzen die beiden Wasserstoff-Isotope und setzen dabei eine große Menge hochenergetischer Neutronen frei - eine Mini-Kernfusion. Wegen der vielen zusätzlichen schnellen Neutronen steigt die Menge an Plutonium, die bei der Explosion gespalten wird, stark an. Unter dem Strich kann das Boosting die Sprengkraft einer Spaltbombe in etwa verdoppeln.

Die laut den Bebenmessungen relativ geringe Sprengkraft, die jetzt beim nordkoreanischen Test freigesetzt wurde, spricht laut einer ersten Einschätzung aus Südkorea dafür, das Nordkorea höchstens eine solche geboostete Spaltbombe eingesetzt hat. Dem Sprengsatz könnte eine kleine Menge Wasserstoff beigemischt worden sein, erklärte das Verteidigungsministerium in Seoul.

Eine echte Wasserstoffbombe wäre dagegen bei Weitem schwieriger zu konstruieren, denn bei ihr handelt es sich praktisch um eine doppelte Atombombe. Nur unter extremen Bedingungen, wie sie etwa im Inneren der Sonne herrschen, können Atomkerne überhaupt verschmelzen. Die dafür nötige Energie liefert ein Kernspaltungs-Sprengsatz. Er zündet die Fusionsreaktion mit Hilfe der Hitze und des Drucks, die bei seiner Explosion entfacht werden. Deshalb wird eine Wasserstoffbombe auch als thermonukleare Waffe bezeichnet.

Wie weit sind Nordkoreas Bombenbauer?

Schon diese zweistufige Konstruktion erreicht eine Sprengkraft von bis zu 25 Megatonnen TNT, so viel wie rund 1900 Hiroshima-Bomben. Es wurden aber auch dreistufige Wasserstoffbomben konstruiert, bei denen der Fusionssprengsatz benutzt wurde, um einen noch größeren zu zünden. Diesem Prinzip folgte die größte jemals getestete Atomwaffe, die russische "Zar"-Bombe. Sie hatte eine Sprengkraft von 50 bis 60 Megatonnen TNT. Ihr Design hätte theoretisch sogar bis zu 100 Megatonnen hergegeben.

Die bisherigen Erkenntnisse lassen zwar darauf schließen, dass das Regime in Pjöngjang von einer solchen Waffe noch weit entfernt ist und seine Fähigkeiten übertreibt - genauso wie es bei seinem Raketenprogramm wiederholt geschehen ist. Dennoch konnte Nordkorea den Westen auch schon überraschen, etwa mit dem erfolgreichen Start einer Langstreckenrakete. Und auch das Atomwaffenprogramm des Landes mache große Fortschritte, wie Experten im Februar 2015 warnten. Eine Wasserstoffbombe in den Händen von Diktator Kim Jong Un wäre die bisher wohl unangenehmste Überraschung für den Rest der Welt.


Zusammengefasst: Nordkorea hat offensichtlich erneut einen Atomwaffentest durchgeführt - es wäre der vierte seit dem ersten Versuch im Jahr 2006. Doch die Behauptung Pjöngjangs, man habe erstmals eine Wasserstoffbombe gezündet, erscheint äußerst fraglich: Die Sprengkraft ist nicht größer als beim letzten Test im Februar 2013. Dennoch zeigt der Versuch, dass Nordkoreas Regime weiter an seinem Atomwaffenprojekt arbeitet.

Zum Autor
Markus Becker ist Korrespondent in der Redaktionsvertretung Brüssel.

E-Mail: Markus_Becker@spiegel.de

Mehr Artikel von Markus Becker

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Donald Trump wird sich freuen
jojack 06.01.2016
Donald Trump kann ein weiteres mal seine bekannte Attacke gegen Obama und Hillary reiten, die als Präsident bzw. Ex-Außenministerin nicht entschieden gegen Kim vorgegangen sind. Tatsächlich muss sich in diesem Fall eher Peking fragen, warum es seinen Vasallen nicht an die kurze Leine nimmt.
2. Heuchelei
cdrenk 06.01.2016
Wenn jemand diesen Trottel wirklich ernst nehmen würde, wäre ein Embargo leicht durchzusetzen. Türen zumachen und der Druck im Topf führt sehr rasch zum bersten. Panem et circensis....
3. SPON-Journalisten
Fred Widmer 06.01.2016
"Bei der geboosteten Spaltbombe wird dem nuklearen Brennstoff eine kleine Menge der Gase Deuterium und Tritium beigemischt, meist nur wenige Gramm. Bei der Explosion der Bombe verschmelzen die beiden Wasserstoff-Isotope und setzen dabei eine große Menge hochenergetischer Neutronen frei - eine Mini-Kernfusion." Es geht hier um Lithium-6-Deuterid-Schichten. Li6-D wird im Kernreaktor hergestellt und hat eine Halbwertszeit von 12 1/2 Jahren. Hier (http://38north.org/2010/06/can-north-korea-build-the-h-bomb/) ist der Anfang dieser Entwicklung (2010) dargelegt.
4. welche Magnitude hätte eine
1lauto 06.01.2016
Welche mit ca. 70 Megatonnen TNT in Nordkorea unterirdisch "getestet" würde?
5. Was stimmt denn nun ?
charlie95 06.01.2016
Spiegel heute morgen "Die dritte Bombe im Februar 2013 war noch einmal deutlich kräftiger: Ihre Sprengkraft lag zwischen 10 und 40 Kilotonnen TNT und war damit bis zu dreimal höher als die der Hiroshima-Atombombe." Spiegel jetzt: "Die jetzt gemessene Magnitude von 5,1 unterscheidet sich jedoch kaum von jener, die beim letzten nordkoreanischen Atomtest im Februar 2013 aufgetreten war. .... Damals lag die Bebenstärke zwischen 4,9 und 5,2. Westliche Experten berechneten auf dieser Basis eine Sprengkraft von etwa 6 bis 7 Kilotonnen TNT. Das wäre selbst für eine herkömmliche Kernspaltungsbombe nicht allzu viel: Schon die Atombombe von Hiroshima hatte eine Sprengkraft von 13 bis 15 Kilotonnen. .....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 25,027 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: