Nordsee: Atombrennstoff aus England in Niedersachsen erwartet

Heikle Fracht aus England: Im niedersächsischen Nordenham wird ein Transport mit Atombrennstäben aus der Atomanlage in Sellafield erwartet - sie sollen von dort mit Lkw ins AKW Grohnde gebracht werden. Umweltverbände haben Proteste angekündigt.

Atomanlage Sellafield im Norden Englands: "Viele Probleme bereitet" Zur Großansicht
AFP

Atomanlage Sellafield im Norden Englands: "Viele Probleme bereitet"

Bremen/Hamburg - Plutoniumhaltige Brennelemente aus der englischen Atomanlage Sellafield sollen nach einem Bericht des "Weser-Kuriers" zum Wochenende den Hafen in Nordenham erreichen. Die Zeitung beruft sich auf die Polizei in Oldenburg, die den Transport der Mischoxid-Brennelemente zum niedersächsischen Atomkraftwerk Grohnde begleitet.

Die Polizeidirektion Oldenburg bereite sich auf einen größeren Einsatz zum Schutz der Lieferung vor, bestätigte eine Sprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Die voraussichtlich acht Brennelemente kämen mit einem Schiff nach Nordenham. Bremen hatte die Anlandung von Atommüll in seinem Hafen unterbunden. Der Transport des heiklen Materials mit normalen Transportschiffen über die Nordsee hatte schon früher für heftige Proteste gesorgt.

Die Elemente bestehen aus plutoniumhaltigem Mischoxid (Mox), aus Uran und Plutonium. Sie werden in der Anlage von Sellafield aus Atommüll hergestellt. Die Stäbe gelten als besonders heikel, weil bereits kleinste Mengen von Plutonium krebserregend sind.

Weiter geht's mit Lkw

"Diese Brennelemente halten wir auch deshalb für problematisch, weil die Anlage in Sellafield viele Probleme bereitet hat", sagt Heinz Smital von der Umweltorganisation Greenpeace. Folglich drohten auch Probleme mit den Mox-Stäben während des Betriebs im AKW Grohnde, wo die Brennelemente am Wochenende hingebracht werden sollen.

Der Weitertransport nach Grohnde soll per Lastwagen über eine noch unbekannte Route erfolgen. Im dortigen Atomkraftwerk sollen die Mox-Stäbe zur Stromgewinnung eingesetzt werden. Das Vorhaben ruft den Protest von Greenpeace hervor: "Wir fordern, die Brennelemente als Atommüll zu behandeln und sie direkt ins Zwischenlager zu bringen", sagt Smital.

Umweltschützer haben für das Wochenende mehrere Protestaktionen gegen den Mox-Transport angekündigt. In Nordenham wollen sie am Sonntag mit Kanus auf der Weser demonstrieren. In Grohnde sollte am Freitagnachmittag eine Dauermahnwache beginnen. Der nächste Atomtransport aus Sellafield wird für November erwartet.

boj/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. au weia
darkangel_ger 21.09.2012
Zitat von sysopHeikle Fracht aus England: Im niedersächsischen Nordenham wird ein Transport mit Atombrennstäben aus der Atomanlage in Sellafield erwartet - sie sollen von dort mit LKW ins AKW Grohnde gebracht werden. Umweltschützer haben Proteste angekündigt. Atomtransport aus Sellafield für AKW Grohnde in Nordenham erwartet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,857121,00.html)
kleinste mengen von botox sind schon tödlich. jeder selbst ernannte schönheitschirurg hantiert damit rum. Botulinumtoxin (http://de.wikipedia.org/wiki/Botox) (Das Botulinumtoxin stellt eines der stärksten bekannten Gifte dar. Die LD50-Werte für Mäuse reichen von 30 pg/kg bei intravenöser Gabe bis 4 ng/kg bei subkutaner Aufnahme. Bei Inhalation sind 3 ng/kg tödlich.) und die aussage von diesem greenpeace-"experten" ist ja wohl mal sowas von haarschräubend. probleme bei einer ölförderplattform führen zu problemen beim tanken und autofahren oder wie ? einfach nur peinlich, dumm und populistisch geil auf spendengelder.
2. Irgendwie...
Airkraft 21.09.2012
habe ich den Eindruck, dass der Transport auf's Wochenende gelegt wurde, damit alle Beteiligten auch Zeit für die Demonstrationen haben ohne dafür Extra frei machen zu müssen.
3. die spinnen doch alle....
keksguru 21.09.2012
die Brennstäbe sind so lange sicher bis es eine Kernschmelze gibt.... daß ausgerechnet Greenpeace gegen das Recyceln von Atommüll ist - ich glaub bei denen ist ne Schraube locker.
4.
no-panic 21.09.2012
Zitat von darkangel_gerkleinste mengen von botox sind schon tödlich. jeder selbst ernannte schönheitschirurg hantiert damit rum. Botulinumtoxin (http://de.wikipedia.org/wiki/Botox) (Das Botulinumtoxin stellt eines der.......
Genau! Und wenn man sich mit dem Hammer auf den Kopf schlägt, kann das auch zum Tode führen. Was hat das mit Mox-Brennstäben zu tun? Nichts. Genau wie Ihr Botox Vergleich.
5.
fussball11 21.09.2012
Die 1000 nächsten Generationen werden sich bei uns bedanken. Warum wird der Atommüll eigentlich nicht bei denen gelagert die Atomstrom nutzen? Schön vergossen ist es doch sicher und ein schönes Erbstück für die Kinder. Dann bleibt die Haftung auch in der Familie und eure zukünftige Generationen haben doch kein Problem mit strahlendem Abfall. Also meine Freunde Befürworter, vortreten und endlich Verantwortung übernehmen und nicht nur feige aus dem Hintergrund muffeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomkraftwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Fotostrecke
Castor-Transport: Blockade bis zum letzten Kilometer