Maroder Salzstock Bergung des Asse-Atommülls könnte erst 2036 beginnen

Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden.

Auffangbehälter für radioaktive Flüssigkeit in der Asse: Verzögerung bei Müll-Bergung
dapd

Auffangbehälter für radioaktive Flüssigkeit in der Asse: Verzögerung bei Müll-Bergung


Wolfenbüttel - Das marode Atommüllager Asse sorgt weiter für Ärger. Erst vor kurzem stellte sich heraus, dass die Bergung der strahlenden Abfälle aus dem früheren Salzbergwerk insgesamt mehr als zehn Jahre in Anspruch nehmen wird. Jetzt deutet sich an, dass sich auch der Beginn der Rückholung weiter verzögert. Nach einem internen Terminplan-Entwurf, den das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) inzwischen an das Bundesumweltministerium weitergeleitet hat, könnte bei der derzeitigen Rechtslage vermutlich erst 2036 damit begonnen werden, die Fässer vollständig aus der einsturzgefährdeten Schachtanlage zu bergen.

Das BfS bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte, unter anderem des NDR, wies aber zugleich darauf hin, dass der Zeitplan ein "Worst-Case-Szenario" widerspiegle. Strittig ist zum Beispiel, ob die nötigen Sicherheits- und Sanierungsschritte am früheren Salzstock wie bisher vorgesehen nacheinander erfolgen müssen. Ein paralleles Vorgehen könnte die Arbeiten eventuell beschleunigen. Der Bund hatte zuvor angenommen, dass die Arbeiten spätestens 2028 beendet werden - nun könnte eventuell erst 2029 entschieden werden, ob es überhaupt dazu kommt.

Der damalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte die Asse im März besucht und sich für eine schnellstmögliche Rückholung des schwach- und mittelradioaktiven Mülls ausgesprochen. Bislang ist unklar, wie lange das ehemalige Bergwerk stabilisiert werden kann. Pro Tag dringen bis zu 12.000 Liter Wasser in die Anlage ein, in die bis zum Jahr 1978 etwa 126.000 Atommüllfässer gekippt wurden. Ihre Bergung könnte Milliarden von Euro verschlingen.

mbe/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 29.05.2012
1.
Zitat von sysopdapdDie Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,835753,00.html
wieso brauchen juristen jetz nochmal 25 jahre, um die rechtslage zum klären? das versteh wer will.
allereber 29.05.2012
2. Verbrechen.
In der Asse sieht es aus wie bei den Messis. Blöß millionenfach gefährlicher. Keiner kennt die genauen Zahlen an Tonnen.
JayMAF 29.05.2012
3.
Zitat von sysopdapdDie Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,835753,00.html
Mal sehen, wer eher fertig wird. Japan und Fukushima ODER Deutschland und Asse. Hoffentlich erlebe ich es noch.
querulant_99 29.05.2012
4.
Zitat von sysopdapdDie Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,835753,00.html
Toll, bis dorthin sind vermutlich die meisten Fässer durchgerostet, was dann eine Bergung unmöglich macht. Auf diese Weise sparen wir sehr viel Geld, welches ohnehin nicht vorhanden ist.
m a x l i 29.05.2012
5. Biologische Lösung
Wenn ich eine Bank ausgeraubt hätte, wäre es mir ganz recht, wenn der Tatort erst 2090 besichtigt werden darf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.