Hightech-Beschichtung: Endlich fließt Ketchup aus der Flasche

Das Problem bringt Fast-Food-Freunde seit über einem Jahrhundert an den Rand des Wahnsinns: Ketchup, der partout nicht aus der Flasche kommen will. Jetzt könnten Forscher das Problem endlich gelöst haben - mit einer Beschichtung, die der Sauce keine Chance lässt.

Corbis

Wer kennt ihn nicht, den Ärger mit der Ketchupflasche? Man schwingt, man schüttelt, man klopft, und am Ende popelt man mit dem Messer in der Öffnung herum, das natürlich sowohl für das Messer als auch für den Ketchup zu eng ist: Das rote Zeug will nicht hervorquellen.

Jetzt aber könnten Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston das Problem endlich gelöst haben: Eine Hightech-Beschichtung macht das Innere der Flasche so rutschig, dass selbst widerspenstigster Ketchup von der Schwerkraft unaufhaltsam in Richtung Burger und Pommes gezogen wird.

Die Varanasi Research Group hat damit jetzt unter 215 Teams den zweiten Platz bei der "$100k Entrepreneurship Competition" des MIT belegt, einem Wettbewerb um geschäftstaugliche Erfindungen. Zu Platz eins hat es zwar nicht gereicht, dafür aber hat das Team den Publikumspreis gewonnen.

Doktorand Dave Smith hatte Ingenieure und Experten für Nanotechnologie versammelt, um dem Ärger mit dem Ketchup den Kampf anzusagen. Nach angeblich nur zwei Monaten kamen die Tüftler mit einer Substanz aus dem Labor, die sie LiquiGlide nennen.

Das Rezept verraten die Forscher natürlich nicht - zumal sie ein offensichtliches Interesse daran haben, ihre Erfindung gewinnbringend zu verkaufen. Es handle sich um "eine Art strukturierte Flüssigkeit", sagte Smith der Website Fastcompany. "Sie ist steif wie ein Feststoff, aber so glatt wie eine Flüssigkeit." Man könne sie auf unterschiedliche Arten von Verpackungen wie Glas oder Plastik auftragen und sie auch in Flaschen sprühen. Sie bestehe aus Substanzen, die ungiftig und allesamt von der US-Lebensmittelbehörde FDA freigegeben seien.

Die MIT-Forscher sind freilich nicht die ersten, die an einem derartigem Produkt arbeiten. Seit Jahren arbeiten Wissenschaftler und Techniker an selbstreinigenden Beschichtungen, an denen diverse Stoffe einfach abgleiten.

LiquiGlide könne nicht nur allen möglichen dickflüssigen Ärgernissen ihren Schrecken nehmen, sondern auch beim Sparen helfen, meint Smith. Allein in Flaschen verkaufte Saucen seien ein Markt von 17 Milliarden Dollar. "Wenn alle diese Flaschen unsere Beschichtung hätten, würden wir nach unseren Schätzungen rund eine Million Tonnen Lebensmittel sparen, die wir jedes Jahr wegschmeißen."

mbe

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Nanotechnologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback