Neues Modell: China enthüllt zweiten Tarnkappen-Kampfjet

China modernisiert seine Streitkräfte mit enormer Geschwindigkeit. Jetzt hat das Land seinen zweiten Tarnkappen-Kampfjet vorgestellt. Er stammt aus eigener Produktion - hat aber verblüffende Ähnlichkeit mit einem US-Modell.

Kampfjet J-31: Raptor auf Chinesisch Fotos
REUTERS

Sollten sich amerikanische und chinesische Kampfpiloten eines Tages über den Wolken treffen, könnten sie froh sein, dass sie ihre Flugzeuge nicht mit bloßem Auge unterscheiden müssen. Denn das könnte schwierig werden, sieht man sich den neuesten chinesischen Kampfjet an.

Das Flugzeug mit der Bezeichnung J-31 hat diese Woche seinen öffentlichen Erstflug in Chinas nordöstlicher Provinz Liaoning absolviert. Es ist nach der J-20, die im Januar 2011 präsentiert wurde, der zweite chinesische Stealth-Kampfjet aus chinesischer Produktion. "Das ist das zweite vollständig neue Kampfflugzeug, das in den vergangenen zwei Jahren aus China gekommen ist", sagte Sam Roggeveen, Sicherheitsexperte am Lowy Institute im australischen Sydney. Damit habe China sich nicht nur eindrucksvoll technologisch entwickelt, sondern sei inzwischen auch seinen regionalen Konkurrenten voraus.

Wie viel ist von den USA geklaut?

Fraglich ist allerdings, wie viel die Ingenieure der Shenyang-Flugzeugwerke sich selbst haben einfallen lassen und wie viel Know-how von Hackerangriffen auf die USA stammt. Denn die J-31 sieht beinahe aus wie eine Kopie der F-22 "Raptor", des Tarnkappen-Jägers der US-Luftwaffe. Die Nase, die Form der Flügel, die abgewinkelten Heckleitwerke - die beiden Maschinen ähneln sich selbst in Details verblüffend. Auch die Größe beider Maschinen ist in etwa vergleichbar.

Zwar ist die Form allein nur ein Faktor für die Leistungsfähigkeit der J-31. Mindestens ebenso wichtig sind das Flugleitsystem, die Elektronik und die Bewaffnung. Doch auch hier könnten die Chinesen sich in den USA bedient haben. Im April 2009 etwa wurde bekannt, dass Hacker mehrere Terabyte an Daten über den Stealth-Jet F-35 "Lightning II" gestohlen hatten. Das auch als "Joint Strike Fighter" bekannte Flugzeug wird wie auch die F-22 von Lockheed Martin gebaut.

Die J-31 ist zudem wesentlich kleiner als die J-20. Damit, so vermuten Experten, wird zwischen den beiden Maschinen eine ähnliche Aufgabenteilung herrschen wie zwischen den US-Modellen: Während die F-22 als Luftüberlegenheitsjäger vor allem Jagd auf feindliche Flugzeuge machen soll, soll die F-35 als Mehrzweck-Kampfjet auch Bodenziele angreifen können.

Achillesferse Triebwerk

Nach Angaben der chinesischen "Global Times" lassen die Form und das zweirädrige Bugfahrwerk der J-31 darauf schließen, dass sie auch auf Flugzeugträgern eingesetzt werden soll. Das Flugzeug werde zunächst Triebwerke aus russischer Produktion nutzen, um später mit chinesischen Modellen ausgestattet zu werden.

Roggeveen sieht in den Triebwerken "die große Achillesferse der chinesischen Luftfahrtindustrie". "Sie sind nach wie vor stark auf ausländische Technologie angewiesen, und die Entwicklung eigener Hochleistungstriebwerke kommt frustrierend langsam voran." Es werde noch "viele, viele Jahre" dauern, bis sie in der Luftwaffe des Landes eingesetzt werden könnten.

Allerdings wäre es nicht das erste Mal, dass westliche Experten China in dieser Hinsicht unterschätzen. So hat kein geringerer als der frühere US-Verteidigungsminister Robert Gates noch 2009 prophezeit, dass der erste chinesische Stealth-Kampfjet nicht vor 2020 fliegen würde. 2011, neun Jahre früher, wurde Gates eines besseren belehrt: Die J-20 absolvierte ihren Jungfernflug, passend zu Gates' Besuch in Peking.

mbe/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 222 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Copycats
Walther Kempinski 02.11.2012
Früher warens die Japaner (bei Autos) heute sind es die Chinesen. Die Japaner haben eine Staatsverschuldung gemessen an ihrem BIP von 245%. Das Land liegt quasi am Boden. Auch China sieht großen Problemen entgegen. Das Land ist im Kern faulig und eine große Revolution schwebt über dem Land stetig mit. Ebenfalls hat China ein demografisches Problem. Zu viele Menschen, die über die Zeitachse altern und nur noch von der "Einkind-Generation" versorgt werden kann, bieten für sich genommen schon genug sozialen Sprengstoff in 20-30 Jahren. Auch wenn viele Menschen mit Bewunderung nach China schauen, das Land wird stets überschätzt. Bewunderung ist dabei das letzte was mir dabei in den Sinn kommt.
2. ach
martin-z. 02.11.2012
Zitat von sysopREUTERSChina modernisiert seine Streitkräfte mit enormer Geschwindigkeit. Jetzt hat das Land seinen zweiten Tarnkappen-Kampfjet vorgestellt. Er stammt aus eigener Produktion - hat aber verblüffende Ähnlichkeit mit einem US-Modell. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-enthuellt-tarnkappen-kampfjet-j-31-a-865031.html
tatsächlich? der chinesische tarnkappenbomber hat ähnlichkeit mit einem us modell? na dann wird wohl die auslands und industriespionage der KP auf hochtouren gelaufen sein.....oh man spiegelonline, was sollen, diese ständigen unterschwelligen unterstellungen? natürlich sieht ein chinesischer tarnkappenbomber einem aus der usa ähnlich. das liegt wahrscheinlich daran, dass die fähigkeit vom radar unendeckt fliegen zu können, keinen sonderlich grossen spielraum für änderungen lassen. 1777 als james cook in der südsee rumschipperte, hatten die boote der insulaner dort auch ähnlichkeit mit ruderbooten in europa. ganz ohne spionage.
3.
alienfreak 02.11.2012
Zitat von sysopREUTERSChina modernisiert seine Streitkräfte mit enormer Geschwindigkeit. Jetzt hat das Land seinen zweiten Tarnkappen-Kampfjet vorgestellt. Er stammt aus eigener Produktion - hat aber verblüffende Ähnlichkeit mit einem US-Modell. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-enthuellt-tarnkappen-kampfjet-j-31-a-865031.html
"China’s fifth generation fighter will not occur before 2020" Na dann dürfen die Chinesen sich aber beeilen wenn sie neun Jahre von dem Prophezeiten Datum diesen einsatzfertig haben wollen. Gut recherchiert SPON. Und der Jungfernflug ist ja erst zwei Tage her. Brandaktueller Artikel ;)
4. Nicht viel
Peter.Lublewski 02.11.2012
"Wie viel ist von den USA geklaut?" Nicht viel, höchstens 98 Prozent.
5. Alles nur geklaut
kölschejung72 02.11.2012
... die Zeit der Tarnkappentechnologie geht seit Entwicklung des Passivradars ohnehin zuende. Was die chinesische Waffentechnik taugt, wird man beim Angriff auf den Iran sehen. Ich hoffe, v.a. die Antischiffraketen halten das, was sie versprechen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Militärtechnologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 222 Kommentare

Fotostrecke
Passivradar: Das Ende der Unsichtbarkeit