Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Code-Rätsel: Krypto-Künstler gibt Hinweis auf CIA-Geheimnis

Nicht einmal die CIA kennt die Lösung. Vor der Zentrale des US-Geheimdienstes steht eine legendäre Skulptur mit vier verschlüsselten Botschaften - nur drei wurden bisher geknackt. Jetzt gibt der Künstler selbst einen Hinweis: aus Angst, die Auflösung nicht mehr zu erleben.

Kryptos-Skulptur vor dem CIA-Hauptquartier: 20 Jahre ohne Lösung [ CC-Lizenz ] Zur Großansicht
Jim Sanborn

Kryptos-Skulptur vor dem CIA-Hauptquartier: 20 Jahre ohne Lösung [CC-Lizenz]

Hamburg - Die CIA hat ein Geheimnis in ihrem Vorgarten stehen, an dem selbst die eigenen Experten verzweifeln: Kryptos.

Kryptos ist ein gut drei Meter hohes Band aus Kupfer, übersät mit 1738 Buchstaben in vier Blöcken. Vor zwei Jahrzehnten hat der Künstler Jim Sanborn die Skulptur geschaffen, die verschlüsselte Botschaften enthält. Seitdem konnte allerdings nur ein Teil des Rätsels geknackt werden. Für den Auslandsgeheimdienst mit all seinen Kryptografie-Experten und Hochleistungsrechnern eine schwere Schlappe - gehört doch das Lösen solcher Rätsel mit zu seinem Geschäft. Jeden Tag müssen die Agenten und Spione an der Skulptur vorbeigehen.

Insgesamt ist das Kunstwerk in vier Blöcke unterteilt: die ersten zwei enthalten vier kryptifizierte Botschaften, die letzten zwei den Schlüssel zur Lösung (siehe PDF).

PDF-Download
PDF aufrufen... Kryptos Panels - PDF-Größe 14 KByte
Die ersten drei kryptifizierten Botschaften sind geknackt, bloß die Vierte nicht. Sie umfasst 97 Zeichen - was so kurz ist, dass sich Muster und Buchstabenhäufigkeiten nicht ohne weiteres erkennen lassen.

Die vier Botschaften und die Übersetzungen
1. Botschaft
E M U F P H Z L R F A X Y U S D J K Z L D K R N S H G N F I V J
Y Q T Q U X Q B Q V Y U V L L T R E V J Y Q T M K Y R D M F D

Übersetzung:
BETWEEN SUBTLE SHADING AND THE ABSENCE OF LIGHT LIES THE NUANCE OF IQLUSION (Quelle, Hintergründe und mehr Details auf Wikipedia...)
2. Botschaft
V F P J U D E E H Z W E T Z Y V G W H K K Q E T G F Q J N C E
G G W H K K ? D Q M C P F Q Z D Q M M I A G P F X H Q R L G
T I M V M Z J A N Q L V K Q E D A G D V F R P J U N G E U N A
Q Z G Z L E C G Y U X U E E N J T B J L B Q C R T B J D F H R R
Y I Z E T K Z E M V D U F K S J H K F W H K U W Q L S Z F T I
H H D D D U V H ? D W K B F U F P W N T D F I Y C U Q Z E R E
E V L D K F E Z M O Q Q J L T T U G S Y Q P F E U N L A V I D X
F L G G T E Z ? F K Z B S F D Q V G O G I P U F X H H D R K F
F H Q N T G P U A E C N U V P D J M Q C L Q U M U N E D F Q
E L Z Z V R R G K F F V O E E X B D M V P N F Q X E Z L G R E
D N Q F M P N Z G L F L P M R J Q Y A L M G N U V P D X V K P
D Q U M E B E D M H D A F M J G Z N U P L G E W J L L A E T

Übersetzung:
IT WAS TOTALLY INVISIBLE HOWS THAT POSSIBLE ? THEY USED THE EARTHS MAGNETIC FIELD X THE INFORMATION WAS GATHERED AND TRANSMITTED UNDERGRUUND TO AN UNKNOWN LOCATION X DOES LANGLEY KNOW ABOUT THIS ? THEY SHOULD ITS BURIED OUT THERE SOMEWHERE X WHO KNOWS THE EXACT LOCATION ? ONLY WW THIS WAS HIS LAST MESSAGE X THIRTY EIGHT DEGREES FIFTY SEVEN MINUTES SIX POINT FIVE SECONDS NORTH SEVENTY SEVEN DEGREES EIGHT MINUTES FORTY FOUR SECONDS WEST X LAYER TWO (Quelle, Hintergründe und mehr Details auf Wikipedia...)
3. Botschaft
E N D Y A H R O H N L S R H E O C P T E O I B I D Y S H N A I A
C H T N R E Y U L D S L L S L L N O H S N O S M R W X M N E
T P R N G A T I H N R A R P E S L N N E L E B L P I I A C A E
W M T W N D I T E E N R A H C T E N E U D R E T N H A E O E
T F O L S E D T I W E N H A E I O Y T E Y Q H E E N C T A Y C R
E I F T B R S P A M H N E W E N A T A M A T E G Y E E R L B
T E E F O A S F I O T U E T U A E O T O A R M A E E R T N R T I
B S E D D N I A A H T T M S T E W P I E R O A G R I E W F E B
A E C T D D H I L C E I H S I T E G O E A O S D D R Y D L O R I T
R K L M L E H A G T D H A R D P N E O H M G F M F E U H E
E C D M R I P F E I M E H N L S S T T R T V D O H W

Übersetzung:
SLOWLY DESPARATLY SLOWLY THE REMAINS OF PASSAGE DEBRIS THAT ENCUMBERED THE LOWER PART OF THE DOORWAY WAS REMOVED WITH TREMBLING HANDS I MADE A TINY BREACH IN THE UPPER LEFT HAND CORNER AND THEN WIDENING THE HOLE A LITTLE I INSERTED THE CANDLE AND PEERED IN THE HOT AIR ESCAPING FROM THE CHAMBER CAUSED THE FLAME TO FLICKER BUT PRESENTLY DETAILS OF THE ROOM WITHIN EMERGED FROM THE MIST X CAN YOU SEE ANYTHING Q (?) (Quelle, Hintergründe und mehr Details auf Wikipedia...)
4. Botschaft
O B K R
U O X O G H U L B S O L I F B B W F L R V Q Q P R N G K S S O
T W T Q S J Q S S E K Z Z W A T J K L U D I A W I N F B N Y P
V T T
M Z F P K W G D K Z X T J C D I G K U H U A U E K C A R

Ungelöstes Rätsel. Hinweis des Künstlers: NYPVTT (gefettet) heißt BERLIN.
Seit Jahren tobt ein Wettstreit wegen der vierten Inschrift, mehr als 2000 Menschen puzzeln an der Lösung. Jetzt hat Jim Sanborn einen Hinweis auf den Code des vierten Teils gegeben - anlässlich des 20. Jubiläums und seines 65. Geburtstags. Er habe schlicht nicht mehr so viele Jahrzehnte zu leben, sagte er der Zeitung. In zehn Jahren will er, sollte es nötig sein, einen weiteren Hinweis geben. Ob er mit 85 Jahren dazu noch in der Lage sein sollte, sei allerdings fraglich.

Sanborn verriet nur einen kleinen Teil der Lösung: Die Buchstabenfolge NYPVTT von der 64. bis zur 69. Stelle in der vierten Botschaft der Skulptur steht für BERLIN, verriet Sanborn der "New York Times". Mit diesem Hinweis könne das Rätsel nun sehr viel schneller gelöst werden, hofft Sanborn, der sich auch ein bisschen über die Arbeit der Entschlüssler beklagt: "Ich nahm an, dass der Code in ziemlich kurzer Zeit geknackt würde."

Bleiben jetzt noch 91 Buchstaben, die entschlüsselt werden müssen. Und dann ein weiteres Rätsel - denn die vier entschlüsselten Botschaften ergeben zusammen eine neue Aufgabe.

Wettbewerb um die Entschlüsselung

Kryptos ("Versteckt") ist eines der kniffligsten Code-Rätsel, mit denen sich Amateur- und Profientschlüssler beschäftigen. Rund um das eigentliche Kunstwerk gibt es auf dem Gelände noch weitere Installationen wie Morsezeichen am Boden, die auch mit der Entschlüsslung zu tun haben könnten.

Bis die ersten Rätsel der Installation geknackt wurden, vergingen fast zehn Jahre. 1999 veröffentlichte der Kryptografie- und Computerexperte Jim Gillogly eine Lösung - mit Hilfe eines damals neuen und spektakulär rechenstarken Pentium-II-Prozessors entschlüsselte er die ersten drei Nachrichten. Es handelt sich um von Sanborn geschriebene Prosa, eine Botschaft mit Koordinaten und einen Auszug aus einem archäologischen Bericht einer Graböffnung (siehe Kasten oben).

Daraufhin erklärte die CIA, einer ihrer Experten habe die ersten drei Botschaften ebenfalls entschlüsselt, nur mit Stift und Papier in seinen Mittagspausen - und das ein Jahr früher. Und der noch geheimere Geheimdienst NSA soll nach einem Bericht des "Sun Journal" sogar schon 1992 auf die Lösung gekommen sein.

Für den Fall, dass Sanborn den Code mit ins Grab nehmen sollte, hat er vorgesorgt. Ein Freund von ihm kennt einige weitere Buchstaben und kann damit mögliche Lösungen auf ihre Richtigkeit hin überprüfen.

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Irgendwer
warzenmeissel 21.11.2010
rechnet hier falsch: "Jetzt hat Jim Sanborn einen Hinweis auf den Code des vierten Teils gegeben - anlässlich des 20. Jubiläums und seines 65. Geburtstags. Er habe schlicht nicht mehr so viele Jahrzehnte zu leben, sagte er der Zeitung. In zehn Jahren will er, sollte es nötig sein, einen weiteren Hinweis geben. Ob er mit 85 Jahren dazu noch in der Lage sein sollte, sei allerdings fraglich."
2.
Motorpsycho 21.11.2010
Mutig, sich eine Skulptur mit unbekannter Aussage vor die Tür zu stellen. Die Nachricht könnte ja auch für das CIA unvorteilhaft sein.
3. Barum?
dr. kaos 21.11.2010
Zitat von warzenmeisselrechnet hier falsch: "Jetzt hat Jim Sanborn einen Hinweis auf den Code des vierten Teils gegeben - anlässlich des 20. Jubiläums und seines 65. Geburtstags. Er habe schlicht nicht mehr so viele Jahrzehnte zu leben, sagte er der Zeitung. In zehn Jahren will er, sollte es nötig sein, einen weiteren Hinweis geben. Ob er mit 85 Jahren dazu noch in der Lage sein sollte, sei allerdings fraglich."
Jetzt: 65 -> einige Buchstaben plus 1 Jahrzehnt: 75 -> wieder einige Buchstaben plus nochn Jahrzehnt: 85 -> wenn er noch lebt n paar Buchstaben und nochn Jahrzehnt: 95 -> Lim Lebenswahrscheinlichkeit -> 0 --> keine Buchstaben mehr. Alles klar?
4. .
Ken, 21.11.2010
Zitat von MotorpsychoMutig, sich eine Skulptur mit unbekannter Aussage vor die Tür zu stellen. Die Nachricht könnte ja auch für das CIA unvorteilhaft sein.
Im Text steht, dass der Behördenchef der CIA die Lösung im Jahre 1990 vor der Aufstellung vorab präsentiert bekommen hat und die Lösung demnach in der Behörde vorhanden ist. Überraschungen sind bei der Auflösung deshalb ausgeschlossen. Aber interessant sind solche Kunstwerke allemal!
5. *
dilletantes 21.11.2010
Zitat von warzenmeisselrechnet hier falsch: "Jetzt hat Jim Sanborn einen Hinweis auf den Code des vierten Teils gegeben - anlässlich des 20. Jubiläums und seines 65. Geburtstags. Er habe schlicht nicht mehr so viele Jahrzehnte zu leben, sagte er der Zeitung. In zehn Jahren will er, sollte es nötig sein, einen weiteren Hinweis geben. Ob er mit 85 Jahren dazu noch in der Lage sein sollte, sei allerdings fraglich."
Wo ist das Problem? Er hat mit 45 eine Skulptur hingestellt, gibt mit 65 einen Tipp, wird mit 75 einen weiteren geben und glaubt nicht, dass er 85 wird, um noch einen zu geben...?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: