Boeing: Dreamliner absolviert ersten Testflug nach Batteriepanne

Fieberhaft sucht Boeing nach den Ursachen für die Batterieprobleme beim Vorzeigeflieger Dreamliner. Jetzt hob eine Maschine erstmals seit dem Flugverbot zum Testflug ab. In der Branche wird allerdings damit gerechnet, dass der Konzern noch Monate brauchen wird, um Probleme zu lösen.

Boeing Dreamliner: "Ein fantastisches Flugzeug" Zur Großansicht
REUTERS

Boeing Dreamliner: "Ein fantastisches Flugzeug"

Chicago/Seattle - Der Dreamliner von Boeing hat seinen ersten Testflug nach den Batteriepannen gemeistert. Der US-Flugzeugbauer teilte am Samstag mit, eine Testmaschine vom Typ 787 sei in Seattle gestartet und nach knapp zweieinhalb Stunden dort wieder gelandet.

Die während des Fluges gesammelten Daten seien Teil der laufenden Untersuchungen zur Ursache der Probleme mit den Lithium-Ionen-Batterien. Deshalb könnten dazu keine genaueren Angaben gemacht werden. An Bord der Testmaschine waren 13 Crew-Mitglieder, inklusive Pilot und Testpersonal. Die nächsten Testflüge sollen Anfang der neuen Woche stattfinden.

Alle 50 ausgelieferten Dreamliner sind seit gut drei Wochen auf Anordnung der Behörden am Boden, nachdem Batterien zum Teil in der Luft in Brand geraten waren. Die Ursache dafür ist noch ungeklärt. Boeing hatte die Behörden um eine Sondergenehmigung für Testflüge gebeten, um mehr Daten zu den pannenanfälligen Batterien zu sammeln. Noch ist völlig unklar, wann das von den Behörden in den USA, der EU und anderen Staaten verhängte Flugverbot aufgehoben werden kann.

Der Stopp kostet die betroffenen Airlines Millionen. Der Chef von International Airlines Group (IAG), Willie Walsh, sagte bei einer Veranstaltung in Dublin, er halte den Dreamliner trotz der Probleme für "ein fantastisches Flugzeug". IAG gehe davon aus, Ende Mai den ersten der 24 bestellten Dreamliner in Empfang zu nehmen. "Wir stehen hinter den Bestellungen, die wir bei Boeing in Auftrag gegeben haben", sagte er.

Gleichwohl geht er davon aus, dass Boeing Chart zeigen noch "Monate" brauchen werde, um die Probleme in den Griff zu bekommen. "Ich weiß nicht, wie lange es dauern wird, denn sie werden das Batterie-System in irgendeiner Form neu gestalten müssen, und ich denke, das wird einige Monate dauern", sagte Walsh. IAG entstand aus der Fusion von British Airways und Iberia.

suc/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Irek 10.02.2013
Zitat von sysopFieberhaft sucht Boeing nach den Ursachen für die Batterieprobleme beim Vorzeigeflieger Dreamliner. Jetzt hob eine Maschine erstmals seit dem Flugverbot zum Testflug ab. In der Branche wird allerdings damit gerechnet, dass der Konzern noch Monate brauchen wird, um Probleme zu lösen. Dreamliner absolviert ersten Testflug nach Batteriepanne - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/dreamliner-absolviert-ersten-testflug-nach-batteriepanne-a-882446.html)
Das Problem würden die Ingenieure nicht lösen können, wenn die weiter an die Märchen der "Physiker" glauben. Die Lösung ist aber nicht schwierig, man muss nur wissen wie die Materie aufgebaut ist. http://www.cwirko.de/Das%20einheitliche%20Konzept%20der%20Physik.pdf Die Probleme mit der Batterie werden nur dann auftreten, wenn sie während des Fluges aufgeladen wird.
2. Fortschritt
thawn 10.02.2013
Ich finde es mutig von den Ingenieuren, im Sinne der Effizienz auf den Akkutyp mit der höchsten Energiedichte zu setzen. Ich hoffe sie bekommen das Problem in den Griff.
3.
wakaba 10.02.2013
Zitat von IrekDas Problem würden die Ingenieure nicht lösen können, wenn die weiter an die Märchen der "Physiker" glauben. Die Lösung ist aber nicht schwierig, man muss nur wissen wie die Materie aufgebaut ist. http://www.cwirko.de/Das%20einheitliche%20Konzept%20der%20Physik.pdf Die Probleme mit der Batterie werden nur dann auftreten, wenn sie während des Fluges aufgeladen wird.
Purer Eso*ç%/&5... bei Alexander Unzicker hast Du völlig falsch abgeschrieben und zitiert. Der ist ein intelligenter, rationaler Zweifler. Du bist eine Drohne. Grosser Unterschied. Dich kennt man auch bei Psiram/Esowatch: Psiram (http://psiram.com/ge/index.php/Hauptseite) Beim Dreamliner wurden 100-200kg Gewicht eingespart mit sehr leistungsfähigen Batterien. Die sind nun nicht so toll wie Sie sein sollten. Ueberarbeiten und gut ist.
4. Unglaublich aber wahr.
Schreiber5.1 10.02.2013
Es wird *vermutlich* weniger an den Batterien liegen, denn an den Ladegeräten. Oft wird dort leider am falschen Ende gespart! In der heutigen Zeit - und das erlebe ich fast täglich - entscheiden nicht mehr die Techniker über die einzusetzenden Gerätschaften, sondern die unter Profilierungssucht leidenden Chefeinkäufer, die mit ihrer wahnwitzigen Zwangseinsparungswut die technische Zuverlässigkeit auf ein Minimum begrenzen. Unter diesem Minimum können die Folgeschäden bereits in den ersten Monaten auftreten. Mit etwas Glück eben erst später. Diese Folgekosten allerdings, gehen dann abrechnungstechnisch leider nicht zu Lasten der Einkaufsabteilungen, sondern werden geschickt auf andere Abteilungen umgelegt und auf diese Weise immer wieder vertuscht. Das Lehrbeispiel schlechthin, stammt aus der Zeit von "Erfolgseinkäufer Lopez" (ehemals OPEL/VW), an das sich die heutige Riege der Einkäufer zu orientieren pflegt. Kaputtsparen ist übrigens sogar schon in der Politik angekommen. ;-)
5. Aha.
maussuam 10.02.2013
"Die Probleme mit der Batterie werden nur dann auftreten, wenn sie während des Fluges aufgeladen wird." Aber was ist die Alternative? Mignonzellen zum Austauschen? Und was hat dieser Text mit Batterien zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare