Boeing: Dreamliner-Kunden sollen Löschsystem überprüfen

Boeing 787: Die Pannenserie des Dreamliners Fotos
REUTERS

Neuer Rückschlag für den Dreamliner: Hersteller Boeing bittet die Abnehmer des Jets, das Löschsystem zu kontrollieren. Bei einigen Maschinen war hier eine falsche Verkabelung entdeckt worden.

Seattle - Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing muss erneut bei seinem Langstreckenflieger Dreamliner nachbessern: Nachdem bei drei Maschinen der japanischen All Nippon Airways eine falsche Verkabelung der Feuerlöschanlage für die Triebwerke entdeckt worden war, ruft der Hersteller nun alle anderen Fluggesellschaften dazu auf, ihre Maschinen zu überprüfen. Das bestätigte am Freitag ein Boeing-Sprecher auf Anfrage.

Luftfahrtexperten hatten gewarnt, die falsche Verkabelung könnte im Notfall zu einer Katastrophe führen. Boeing betonte dagegen in einer Stellungnahme, die Probleme mit der Verkabelung stellten kein unmittelbares Sicherheitsproblem dar. Es gebe weitere Systeme zur Feuerbekämpfung an den Triebwerken. "Nichtsdestotrotz sind falsch konfigurierte Komponenten inakzeptabel." Der Airbus-Rivale verwies als Quelle des Problems auf einen Zulieferer.

Es ist die letzte in einer ganzen Reihe an Pannen bei dem aus leichten Verbundwerkstoffen gebauten Hoffnungsträger Dreamliner. Zu Jahresbeginn herrschte nach zwei Batteriebränden zwischenzeitlich sogar ein Startverbot. Zuletzt machte ein Feuer in einer auf dem Flughafen London-Heathrow geparkten Maschine Schlagzeilen; Schuld daran war wohl ein Notfall-Peilsender. Boeing hat bis zum Juli 73 der Langstrecken-Flieger ausgeliefert, 24 davon in diesem Jahr.

ade/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
aoh39 16.08.2013
hat die spionage in europa nichts gebracht ? och ! oder seid ihr zu doof ?
2. Die Fluglinien geben das nun an die Passagier weiter
carolian 16.08.2013
Beim Stewardessenballett: "Bitte prüfen Sie jetzt, ob das Löschsystem funktioniert, indem sie auf die Düse über ihren Kopf drücken. So. Einfach draufdrücken." ("Scheisse, jetzt habe ich mir meine Frisur ruiniert. Wie sehe ich denn aus. Wie ein begossener Pudel"). "Und nun legen Sie die Schwimmwesten an."
3. Harte Bandagen
Spiegelansgar 16.08.2013
Bin bei solchen Berichten ueber Zwischenfaelle bei Dreamliner oder Airbus 380 immer eher skeptisch. - Zu hart scheinen die Bandagen, mit denen bei Boeing und EADS um Vorherrschaft und Absatz ihres Spitzenproduktes gekaempft wird. - Interessant, dass die Amerikanische und Europaeische Medienmaschine gleich angeworfen wird, wenn irgendwo ein Geruch festgestellt wurde oder sich eine Batterie erhitzt hat, um das Konkurrenzprodukt aus dem Rennen zu werfen.
4. Wie sagte mein Meister immer ?
Ottokar 16.08.2013
Strom geht seltsame Wege, oder das ist ein Kupferwurm drin. Es kann natürlich auch sein das die von NSA übermittelten Airbuspläne fasch gelesen wurden.
5. Das Ding
ex_Kamikaze 16.08.2013
ist und bleibt eine Fehlkonstruktion. Hoffentlich hat irgendjemand ein Einsehen und stoppt das Programm bevor eine Tragödie passiert. Boeing und die USA haben hier die Technologie unterschätzt und flickschustern längst nur noch um eine totales Boeing-Finanz-Desaster (=Pleite) zu Vermeiden. Und was soll das Risiko? Im momentanen Entwicklungsstand ist die 787 selbst dem A330 kaum gewachsen, die erhofften späteren Gewichtseinsparungen sind angesichts der dauernden Probleme nicht mal ansatzweise sichtbar. Wann stoppt die EASA zumindest für Europa diese fliegende Fackel?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare
  • Zur Startseite