Günstige Stromquelle Urin liefert Energie fürs Handy

Bakterien können Energie aus organischem Material erzeugen. Diese Fähigkeit haben Forscher genutzt, um aus Urin Strom für ein Mobiltelefon zu gewinnen. Der reicht immerhin für einen kurzen Anruf oder eine SMS.

  Abfallprodukt als Energiequelle: Mit Urin aufgeladen schaffen Mobiltelefone immerhin kurze Anrufe (Symbolbild)
Getty Images

Abfallprodukt als Energiequelle: Mit Urin aufgeladen schaffen Mobiltelefone immerhin kurze Anrufe (Symbolbild)


Urin kann nach einer Studie britischer Wissenschaftler ein Handy aufladen. Die Forscher nutzten die Stoffwechselprozesse von Bakterien, um aus menschlichem Urin eine Energiequelle zu machen. Die Ausbeute reiche bisher für einen kurzen Anruf, SMS oder Surfen im Internet, teilten die Forscher am Mittwoch mit. Das Verfahren solle nun weiterentwickelt werden. Methode und Ergebnisse haben die Forscher in der Fachzeitschrift "Physical Chemistry Chemical Physics" veröffentlicht.

Es sei das erste Mal, dass Urin Strom für ein Mobiltelefon geliefert habe, hieß es vom Robotics Laboratory in Bristol, einem Projekt der Universität Bristol und der University of the West of England.

"Mehr Öko geht nicht"

Hinter der Stromgewinnung steckten Bakterien. Nach Angaben der Forscher läuft der Urin durch sogenannte mikrobielle Brennstoffzellen. In diesen Energiekonvertern wird organische Masse in Elektrizität umgewandelt. Die Energie entstehe als Nebenprodukt aus den Stoffwechselprozessen der Organismen. Je mehr Material - wie etwa Urin - die Bakterien verzehrten, desto mehr Energie produzierten sie.

"Wir nutzen das ultimative Abfallprodukt als Energiequelle für die Produktion von Elektrizität - mehr Öko geht nicht", sagte Ioannis Ieropoulos vom Forscherteam. Seiner Ansicht nach könnte die Technologie zur Stromgewinnung über Urin in der Zukunft fester Bestandteil von Toiletten werden und unter anderem Energie zum Duschen, Rasieren oder für Licht liefern.

Mikrobielle Brennstoffzellen werden auch schon in anderen Bereichen eingesetzt, liefern aber in ihrem derzeitigen Entwicklungsstadium noch nicht genug Strom für einen weitreichenden wirtschaftlichen Einsatz.

che/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Barbara52 17.07.2013
1.
Nun wird neben der Impfpflicht, von den Grünen auch noch das Einnehmen von Wassertabletten gesetzlich verankert, wetten? Immerhin ein ökologisch wertvoller Beitrag zu ihrer ökonomisch sinnfreien Politik. ;-)
lupulus 17.07.2013
2. Sinnfreiheit?
Sehr geehrte Barbara52, man muss die Politik der Grünen nicht gut finden oder sie gar mögen, aber man sollte daher nicht völlig sinnfreie, zu dem Bezugstext zusammenhanglose Statements abgeben, weil in einem Text die Silbe "Öko" vorkommt. Entspannen Sie sich, es wird kein Rot-Grün auf Bundesebene geben. - Und ich werde wohl weiterhin handyfrei bleiben, denn die Vorstellung, vor dem Telefonieren ins Gerät pullern müssen ..., oder habe ich da etwas falsch verstanden?
chk 17.07.2013
3. Was...
...fuer ein Seich.
ohjeee 17.07.2013
4.
Zitat von sysopGetty ImagesBakterien können Energie aus organischem Material erzeugen. Diese Fähigkeit haben Forscher genutzt, um aus Urin Strom für ein Mobiltelefon zu gewinnen. Der reicht immerhin für einen kurzen Anruf oder eine SMS. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/energie-erzeugung-mit-urin-das-handy-aufladen-a-911663.html
ahja. Der Artikel in Verbindung mit dem Bild lässt eigentlich nur den Schluss über, dass ich in die Kopfhörerbuchse pullern muss und dann schnell ne sms schreiben.
tam_venceremos 17.07.2013
5.
Wäre es nicht viel komfortabler diese mikrobiellen Brennstoffzellen in Klärwerken zu nutzen? Wenn ich den 7.-Klasse-Unterricht richtig in Erinnerung habe laufen diese bakteriellen Stoffwechselvorgänge dort doch sowieso ab?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.