Entdeckung des Higgs-Bosons Physikstar Hawking verliert Wette

Die Entdeckung des Higgs-Bosons kostet den berühmten Physiker Stephen Hawking eine stolze Prämie: Er hatte mit einem Kollegen gewettet, dass das Teilchen nie gefunden werde. Den Findern wünscht er eine besondere Auszeichnung.

Stephen Hawking: Weltbekannter Wissenschaftler mit Lob für die Kollegen
AP/ NASA

Stephen Hawking: Weltbekannter Wissenschaftler mit Lob für die Kollegen


Hamburg - Physiker weltweit sind euphorisch: Sie feiern die Entdeckung eines neues Elementarteilchens, des lang gesuchten Higgs-Bosons. Sein Feld verleiht anderen Teilchen ihre Masse. Ein Star der Wissenschaftsgemeinde indes muss einen Dämpfer hinnehmen: Stephen Hawking.

Der berühmte Astrophysiker hat eine Wette verloren. Er habe vor ein paar Jahren mit einem Kollegen in den USA gewettet, dass das Teilchen nie gefunden werde, sagte Hawking am Mittwoch in einem Interview mit dem Sender BBC. "Mir scheint, ich habe gerade 100 Dollar verloren", erklärte der im Rollstuhl sitzende Wissenschaftler und Autor des Bestsellers "Eine kurze Geschichte der Zeit", der nur über einen Sprachcomputer kommunizieren kann. Dennoch begrüßte er das "wichtige Ergebnis" und sagte, die Forscher hätten den Nobelpreis verdient.

Wissenschaftler am Forschungszentrum Cern in Genf hatten am Mittwoch bekanntgegeben, sehr wahrscheinlich das Higgs-Boson entdeckt zu haben. Jetzt schüren Forscher die Hoffnung auf eine neue Physik, die sogar die rätselhafte Dunkle Materie erklären könnte.

Es ist nicht das erste Mal, das Hawking bei einer Wette mit Fachkollegen unterlag: Im Februar 1997 wettete er, dass Schwarze Löcher alle Informationen über die Materie vernichten, die ihnen zum Opfer fällt. 2004 jedoch wurde der Wetteinsatz fällig: eine Enzyklopädie nach Wahl des Gewinners.

boj/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Grafsteiner 04.07.2012
1. Noch ist gar nichts bewiesen
Es gibt eine Vermutung an der Grenze der Sicherheit. Ehe man dies als gesichertes Wissen betrachten kann, werden noch einige Versuche mit dem gleichen Ergebnis laufen müssen. Hawking ist übrigens einer der wenigen Wissenschaftler, die bereit sind anzuerkennen, wenn sie sich geirrt haben. In seiner Kurzen Geschichte der Zeit empfand ich es als sensationell, als er den sog. Urknall als Ursprung aller Materie bezweifelte. Weil, wenn etwas knallt, Materie vorher vorhanden sein muss. Etwas, was den vielen Verfechtern dieser Idee bis heute noch nicht aufgefallen ist.
total_perspective_vortex 04.07.2012
2.
Zitat von GrafsteinerEs gibt eine Vermutung an der Grenze der Sicherheit. Ehe man dies als gesichertes Wissen betrachten kann, werden noch einige Versuche mit dem gleichen Ergebnis laufen müssen. Hawking ist übrigens einer der wenigen Wissenschaftler, die bereit sind anzuerkennen, wenn sie sich geirrt haben. In seiner Kurzen Geschichte der Zeit empfand ich es als sensationell, als er den sog. Urknall als Ursprung aller Materie bezweifelte. Weil, wenn etwas knallt, Materie vorher vorhanden sein muss. Etwas, was den vielen Verfechtern dieser Idee bis heute noch nicht aufgefallen ist.
Außerdem, wenn da wirklich was geknallt hätte hätte das doch jemand hören müssen.
Mimimat 04.07.2012
3. Nö.
Zitat von GrafsteinerEs gibt eine Vermutung an der Grenze der Sicherheit. Ehe man dies als gesichertes Wissen betrachten kann, werden noch einige Versuche mit dem gleichen Ergebnis laufen müssen. Hawking ist übrigens einer der wenigen Wissenschaftler, die bereit sind anzuerkennen, wenn sie sich geirrt haben. In seiner Kurzen Geschichte der Zeit empfand ich es als sensationell, als er den sog. Urknall als Ursprung aller Materie bezweifelte. Weil, wenn etwas knallt, Materie vorher vorhanden sein muss. Etwas, was den vielen Verfechtern dieser Idee bis heute noch nicht aufgefallen ist.
Oh, das ist diesen durchaus aufgefallen. Nur ist ihr Argument einfach zu widerlegen: Materie ist nämlich nur eine Erscheinungsform der Energie. Und wie ich das verstehe, war beim Urknall (geknallt hat da eigentlich nichts) lediglich unendlich komprimierte, reine Energie vorhanden. Und erst nachdem diese sich etwas verteilt hat und "abkühlte", bildete sich Materie und übrigens auch Antimaterie. Diese war nicht zu gleichen Teilen vorhanden, so dass die Materie gewann. ;-) Also: nicht Materie, sondern Energie muss vorhanden gewesen sein. Ich finde übrigens die Variante mit dem pulsierenden Weltall immer noch plausibler. Aber irren ist bekanntlich menschlich.... ;-)
ewspapst 04.07.2012
4.
Zitat von GrafsteinerEs gibt eine Vermutung an der Grenze der Sicherheit. Ehe man dies als gesichertes Wissen betrachten kann, werden noch einige Versuche mit dem gleichen Ergebnis laufen müssen. Hawking ist übrigens einer der wenigen Wissenschaftler, die bereit sind anzuerkennen, wenn sie sich geirrt haben. In seiner Kurzen Geschichte der Zeit empfand ich es als sensationell, als er den sog. Urknall als Ursprung aller Materie bezweifelte. Weil, wenn etwas knallt, Materie vorher vorhanden sein muss. Etwas, was den vielen Verfechtern dieser Idee bis heute noch nicht aufgefallen ist.
Mal eine kleine Frage: Ist Ihnen denn auch aufgefallen, dass hier gar nicht unbedingt von "Materie" gesprochen werden muss, sondern von der gleichwertigen "Energie", da im Urkanll Anfang der sich bildende Raum "strahlungsdominiert" war.
0914 04.07.2012
5.
Zitat von GrafsteinerEs gibt eine Vermutung an der Grenze der Sicherheit. Ehe man dies als gesichertes Wissen betrachten kann, werden noch einige Versuche mit dem gleichen Ergebnis laufen müssen. Hawking ist übrigens einer der wenigen Wissenschaftler, die bereit sind anzuerkennen, wenn sie sich geirrt haben. In seiner Kurzen Geschichte der Zeit empfand ich es als sensationell, als er den sog. Urknall als Ursprung aller Materie bezweifelte. Weil, wenn etwas knallt, Materie vorher vorhanden sein muss. Etwas, was den vielen Verfechtern dieser Idee bis heute noch nicht aufgefallen ist.
"Hawking ist übrigens einer der wenigen Wissenschaftler, die bereit sind anzuerkennen, wenn sie sich geirrt haben." -Wie kommen Sie denn darauf? " Materie vorher vorhanden sein muss.." - Materie entsteht ja erst durch abkühlung ..kann bei Trillionen Grad gar nicht existieren.. -"Knall" ist ja nur ein Hilfskonstrukt... (von Edington) da "knallt" nichts, man würde auch nichts hören (keine Luft/Gase zum ausbreiten von Schallwellen)-bei dem Unvorstellbaren. -Hawking ist meiner Meinung nach einer der meist überschätzten Physiker. Gewiss, er hat intressante Beiträge über schwarze Löcher in den 70ern geliefert.Aber das wars auch im wesentlichen ...Er hat weder ein Naturgesetz entdeckt (wie zB Heisenberg, Pauli und andere ), noch eine radikal neue Theorie aufstellen können. Berühmt ist nur als Autor & und weil er im Rollstuhl sitzt (dazu synthetische Stimme-cool) -und weil die Medien ihn (eben aus diesen Gründen) gepuscht haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.