Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

EU-Vorschrift: Brandschutz-Zigarette soll Hunderte Leben retten

Von

Ab 17. November dürfen EU-weit nur noch Zigaretten mit vermindertem Zündpotential verkauft werden. Die Vorschrift soll Brände durch vergessene  Glimmstängel verhindern. Viele Raucher haben die neuen Zigaretten bereits kennengelernt: Sie gehen aus, wenn man nicht ständig an ihnen zieht.

Jetzt vorgeschrieben: Glimmstängel mit Glutstopper Fotos
DPA

Für die Boulevardpresse haben die neuen Zigaretten mit eingebautem Brandschutz längst einen eigenen Namen: Sie heißen ZIEHgarette, weil sie nur weiterbrennen, wenn man immer wieder an ihnen zieht. Das mag für Raucher ärgerlich sein, ist aber ganz im Sinne der neuen EU-Vorschrift für Glimmstängel, die am Donnerstag (17. November) in Kraft tritt. Ab dann dürfen in der EU nur noch Zigaretten verkauft werden, die eine verminderte Zündneigung besitzen, wie es im schönen Amtsdeutsch heißt.

Das Papier der neuen Zigaretten ist an zwei Stellen durch je einen Ring verstärkt - siehe Fotostrecke. Diese Bänder sind weniger luftdurchlässig als das normale Zigarettenpapier. Wenn die Glut eines der Bänder erreicht, erlischt sie, weil nicht mehr genug Sauerstoff durch das Papier an den Tabak kommt.

Die Umstellung auf die selbstlöschenden Glimmstängel wurde schon 2008 beschlossen, aber die EU gab der Industrie drei Jahre Zeit dafür. Mittlerweile verfügen fast alle Zigaretten im Handel über die Brandschutzringe. Vielen Rauchern ist dies auch schon aufgefallen, weil die Zigaretten viel leichter ausgehen als früher.

"Wir liefern seit Juli nur noch Zigaretten nach der neuen EU-Norm aus", sagte Reemtsma-Sprecherin Svea Schröder im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Bei dem Hamburger Zigarettenhersteller, hinter dem Marken wie Gauloises, West und Davidoff stehen, geht man davon aus, dass mittlerweile auch in den Geschäften und Automaten nur noch die neuen Glimmstengel verkauft werden. Die Philip Morris GmbH (Marlboro, L&M, f6) hat ihre Produktion bereits Anfang Mai 2011 umgestellt.

Opferzahlen um 43 Prozent gesunken

Unbeaufsichtigt brennende Zigaretten gehören zu den Hauptursachen für Brände mit Todesfolge. Nach Angaben der EU-Kommission gibt es europaweit pro Jahr über 30.000 Brände, die von Glimmstängeln verursacht werden. Dabei sterben mehr als tausend Menschen, mehr als 4000 werden verletzt.

Selbstlöschende Zigaretten sind beispielsweise in den USA und Kanada schon lange Standard. Nachdem Finnland sie eingeführt hatte, sei die Zahl der Opfer von Bränden um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die EU mit. Umgerechnet auf die gesamte EU würde dies bedeuten, dass jedes Jahr an die 500 Menschenleben gerettet werden könnten.

Absolute Sicherheit bietet die neue Vorschrift freilich nicht. "Eine Zigarette ist immer noch ein Zündherd", sagt Peter Königsfeld vom Deutschen Zigarettenverband (DZV). Die Vorschriften der EU besagten, dass 75 Prozent dieser Zigaretten an den beiden mit Ringen verstärkten Stellen ausgehen müssten. Ein Viertel glimmt also dennoch weiter.

Der für Gesundheit und Verbraucher zuständige EU-Kommissar John Dalli räumte ebenfalls ein, dass es eine wirklich sichere Zigarette nicht gibt: "Am sichersten ist es ohnehin, überhaupt nicht zu rauchen!"

Damit hat Dalli den Nagel auf den Kopf getroffen. Rund tausend Tote nach Zigarettenbränden pro Jahr sind eine verschwindend kleine Zahl gegenüber den etwa 500.000 Europäern, die jedes Jahr an den Folgen des Rauchens sterben. EU-Gesundheitskommissar Dalli kündigte daher für Anfang 2012 einen Vorschlag für eine strengere Tabakrichtlinie an. Dann sollen die schon lange diskutierten abschreckenden Bilder - wie das Foto einer zerstörten Lunge - neben den schriftlichen Warnhinweisen auf Zigarettenpackungen erscheinen.

Eigentlich sollten die Schockbilder auch in Deutschland längst auf Zigarettenschachteln zu sehen sein. Im Mai 2009 hatte die damalige Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) angekündigt, die abschreckenden Fotos spätestens 2010 einzuführen. Doch die Zigarettenindustrie wehrt sich heftig dagegen - bislang mit Erfolg.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kettenrauchen
bloggide 15.11.2011
Ausgezeichnet! Alle Profitieren, denn wenn die Zigarette schnell geraucht werden muss, vergeht nicht soviel Zeit, bis sich Raucher die nächste anzünden. Damit ist allen gedient: * Dem Rentenversicherer, weil mehr Menschen früher sterben * Dem Fiskus, weil die Einnahmen der Tabaksteuer steigen * Der EU, weil sie dem Bürger wieder einmal ihre lästige Bevormundung aufs Auge gedrückt hat Die Krankenversicherer sehen es vielleicht etwas anders und ich? Ich bete täglich, dass dieser EU Alptraum endlich zuende gehen möge. Die sprachlich kulturellen Grenzen in der EU bieten dem Verwaltungsmonster aber einstweilen noch ausgezeichnete Gelegenheit, nach dem Motto divide et impera mit seinen Bürgern nach Gutsherrenart zu verfahren.
2. Was FÜr Ein Unfug !
static_noise 15.11.2011
ich bin vollkommen ernüchtert. Mit welchem Schwachsinn sich die EU beschäftigt... Was kommt als nächstes? Nur noch Kinderscheren, um die Zahl der Unfälle mit spitzen Scheren zu verringern (sicher auch ein paar Hundert in der ganzen EU/Jahr) Verkaufsverbot von Naturholz? Man könnt sich nen Splitter einfangen? Ich mein, Ja, diese Brandunfälle gibt es und sie sind in mehrfacher Hinsicht tragisch, Menschen sterben, Häuser brennen, Unbeteiligte sind betroffen. Aber wollen wir jedes Lebensrisiko per Verodnung, Gebote, Verbote, Gesetze, Normen, Richtlinien ausschließen? Das ist Irrsinn und der Wahn das Leben kontrollieren zu können. Außerdem was für eine Aufwand an Verwaltung und Kosten für eine Opfergruppe die im Verhältnis zur EU Bevölkerung marginal ist. Da hat doch jemand sein 'Steckenpferd' verewigt.
3. Cool!
Transmitter, 15.11.2011
Die EU(dSSR) wird sicher bald verfügen, dass nur noch in staatlich genehmigten Raucher-Reservois geraucht werden darf. Montags bis freitags, jeweils von 9.00 bis 12.30 Uhr. Und nur nach vorheriger Anmeldung.
4. Genial
baloo55 15.11.2011
Die Zigaretten Industrie wirds freuen, Umsatz - Booster nennt man sowas.
5. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte,
Balzac 15.11.2011
Zitat von sysopAb 17. November dürfen EU-weit nur noch Zigaretten mit vermindertem Zündpotential verkauft werden. Die Vorschrift soll Brände durch vergessene* Glimmstengel*verhindern. Viele Raucher haben die neuen Zigaretten bereits kennengelernt:*Sie gehen*aus, wenn man nicht ständig an ihnen zieht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,797674,00.html
dann wäre er hiermit geliefert. Hat diese Bande an überbezahlten Sesselpupsern eigentlich nichts wichtigeres zu tun? Oder soll durch diesen fortgesetzten administrativen Amoklauf gestestet werden, wie lange es dauert, bis auch der geduldigste Bürger der EU darüber nachdenkt, dass die Laternenmasten in Brüssel durchaus auch einem anderen Zweck dienen könnten. Ich bin kein Raucher, ich sehe in der EU auch keine Manifestation des Bösen und ich sehe in der Globalisierung weniger eine Bedrohung als eine Herausforderung. Aber: Bananen, Glühbirnen, Zigaretten (und das sind ja nur die offensichtlichen Schoten, die Ihr liefert)- liebe EU-Beamte, frei nach Nuhr: Einfach mal die Fr... halten. Kassiert Euer Geld und verhaltet Euch still und Ihr nervt keinen... Schweigegeld und Untätigkeitsrabatt, wie wäre es damit? Mir wäre das echt was wert, wenn Ihr mich bloß verschonen würdet mit Euerem postmodernistischem Weltrettungsansatz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Schockbilder: Anti-Raucher-Kampf in den USA


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: