Eurocopter-Geheimprojekt: Der Drohnenschrauber

Aus Marseille berichtet

Eurocopter-Projekt "A-Flight": Wie von Geisterhand Fotos
Eurocopter

Eurocopter ist in das Drohnen-Wettrüsten eingestiegen: Die EADS-Tochter hat einen Hubschrauber präsentiert, der sowohl von Piloten als auch per Fernsteuerung geflogen werden kann. Das Militär dürfte einer der ersten Kunden sein.

Die Heimlichtuerei bei Eurocopter war immens. Die Journalisten, die das Unternehmen auf die französische Luftwaffenbasis bei Istres eingeladen hatte, erfuhren vorab nichts von dem, was sie zu sehen bekommen würden. Sogar intern sei das Projekt geheim gehalten worden, wie dessen Leiter Roland Gassenmayer betont. Außer seinem 15-köpfigen Team habe niemand etwas gewusst.

Was die Tochterfirma des EADS-Konzerns angesichts des höchst ungewöhnlichen Aufhebens dann enthüllt, wirkt vergleichsweise unspektakulär: Ein Mehrzweck-Hubschrauber des Typs EC 145, zwar feurig lackiert, aber ansonsten ein scheinbar normaler Helikopter.

Nur dass er wie von Geisterhand fliegt: Im Cockpit sitzt kein Pilot.

Der hockt dafür einige hundert Meter weiter in einer Bodenstation an einem Joystick und steuert den Hubschrauber über eine waschmaschinengroße, rund 70 Kilogramm schwere Kiste in seinem Inneren: Sie macht aus dem Hubschrauber eine Drohne, die vollautomatisch einer zuvor programmierten Route folgen oder per Hand ferngesteuert werden kann. Bei Bedarf kann auch ein Pilot im Cockpit das Ruder übernehmen. "Dafür muss man praktisch nur einen Schalter umlegen", sagt Gassenmayer.

Technik kann in alle Hubschrauber-Modell eingebaut werden

Eurocopter hat nach eigenen Angaben nur eineinhalb Jahre gebraucht, um das Projekt "A-Flight" vom Reißbrett zum flugfähigen Helikopter zu entwickeln. Die Vorführung am Donnerstag, bei der die Maschine ferngesteuert eine Last transportierte und vollautomatisch startete und landete, sei erst der dritte unbemannte Flug gewesen.

Die Revolution, die Eurocopter vorab angedeutete hatte, war damit allerdings ausgeblieben. Kleinere unbemannte Hubschrauber gibt es schon länger - und größere auch. Die US-Armee etwa setzt schon seit 2011 den unbemannten Helikopter "K-Max" als fliegenden Lastenträger in Afghanistan ein. Und wie "A-Flight" ist auch "K-Max" laut Hersteller Kaman in der Lage, optional von einem Menschen im Cockpit gesteuert zu werden. Dass das Konkurrenzprodukt der Anstoß für die Entwicklung des "A-Flight" gewesen sein könnte, verneint Gassenmayer: "Darauf sind wir selbst gekommen."

Zwar hinken die Europäer den Amerikanern hinterher, dafür aber verspricht Eurocopter eine deutlich größere Produktpalette als Kaman: Die OPV-Technik ("Optionally Piloted Vehicle") könne grundsätzlich in alle Eurocopter-Hubschrauber eingebaut werden, in leichte, mittlere und schwere Transporthelikopter, sagt Gassenmayer. Die Fernsteuerung eigne sich vor allem für sogenannte DDD-Missionen: "dangerous, dull, dirty" - "gefährlich, monoton, schmutzig". Bei Katastropheneinsätzen etwa könnten unbemannte Helikopter wertvolle Dienste leisten.

Allerdings hat Eurocopter nicht nur Transportmaschinen im Programm, sondern auch andere Modelle, wie etwa den Kampfhubschrauber "Tiger". Gassenmayer reagiert äußerst zurückhaltend auf die Frage, ob sich mit dem "A-Flight"-System auch ein "Tiger" inklusive seiner Waffensysteme fernsteuern ließe. Ein solcher Helikopter wäre tatsächlich etwas völlig Neues - und bei Militärs sehr wahrscheinlich heiß begehrt. "Im Moment haben wir hier nur einen Technologie-Demonstrator", so der Ingenieur. Über militärische Einsatzmöglichkeiten wolle er nicht spekulieren.

Sein Chef Jean-Brice Dumont, Leiter der Entwicklungsabteilung von Eurocopter, ist da offener: Prinzipiell gebe es "kein technisches Hindernis", mit "A-Flight" den "Tiger" in eine Kampfdrohne zu verwandeln - auch wenn man derzeit natürlich noch nicht so weit sei. Dumont glaubt, dass das Militär einer der ersten Abnehmer der neuen Heli-Drohnen sein wird. "Der militärische Nutzen ist offensichtlich", meint Dumont: "Dort ist der Bedarf an unbemannten Systemen am größten."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ferngesteuert
sebnew 25.04.2013
Als Kind wohnte ich neben einem Modellflugplatz. Dort flogen neben anderen Geräten auch kleine Hubschrauber ferngesteuert. Hin und wieder stürzte einer ab, was für den Besitzer sehr ärgerlich war. Ich freue mich schon sehr auf den Tag, an dem große Hubis über Wohngebieten knatternd ihre Bahnen ziehen werden - ferngesteuert von Soldaten der Heeresflieger, versteht sich, damit auch niemand dabei zu Schaden kommt, wie neulich in Berlin. Und die paar Euros an Steuergeld, die die Dinger kosten, werden wir gern berappen, wie damals bei den F-104 Starfightern.
2. Autonomes KriegsspielZoixs
me_ 25.04.2013
schon interessant was alles autonom fliegt - aber ne revolution wie EADS das hochstilisiert ist das nicht. Das schafft jede Multicopterbude in nem Sechzehntel der Mann-Zeit und wahrscheinlich nem Promille der Kosten. Zum Beispiel Airopal in Deutschland. Die fliegen Ihren Copter mit nem Tablet und haben als größtes Sicherheitsfeature das sie nicht an Militär oder Ermittlungsbehörden verkaufen.
3. Nichts gegen Technik - aber auf den Teppich bleiben!
teslar 25.04.2013
Ich finde es es zwar toll, was mit der heutigen Mechatronik und µPC-Steuerung machbar ist, so kompliziert ist dies im Zeitalter von Sat-Bild-Übertragung bzw. digital-Funk nicht. Doch die Risiken sind es nicht Wert sowohl im zivilen Bereich als auch im militärischen Bereich Menschen mit solchen Drohnen zusätzlich zu gefährden. (Betrifft auch fahrerlose PKW-Steuerung) Daher lehne ich dies aus ethischen Gründen vorallem fürs Militär ab, da dann der Reiz zum ungehemmten Krieg aus dem klimatisiertem Sessel heraus keine Schranken mehr haben werden. Die Menschen sollen ihre neuen Technologien für die Gestaltung des Friedens einsetzen. Benachteiligte Völker mit an den Tisch holen um die Probleme Ernährung, Gesundheit und Ressourcen zu sichern. Und noch ein Problem: Die Zuverlässigkeit und Störsicherheit. Es ist Grotesk: Der Weltraum ist vermüllt - die Meere werden zum Abfallbecken für Kunststoffe - Millionen Kinder haben nichts zu Essen...
4. Spielzeug fuer Videofreaks
tailspin 25.04.2013
Zitat von sysopEurocopter ist in das Drohnen-Wettrüsten eingestiegen: Die EADS-Tochter hat einen Hubschrauber präsentiert, der sowohl von Piloten als auch per Fernsteuerung geflogen werden kann. Das Militär dürfte einer der ersten Kunden sein. Eurocopter präsentiert fürs Militär interessante Hubschrauber-Drohne - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/eurocopter-praesentiert-fuers-militaer-interessante-hubschrauber-drohne-a-896621.html)
Fragt denn keiner mehr, was das werden soll, wenn es mal fertig ist? Ich werde das Gefuehl nicht los, diese Dinger sind gegen die eigene Bevoelkerung gerichtet. Warum auch nicht? Wenn sie mal da sind, werden sie auch eingesetzt. Die Hemmschwelle fuer Hinrichtungen wie im Videospiel mit ferngezuendeten Drohnen geht nach Null. Und das macht daruberhinaus noch Spass. Am Ende sind die Elektronen schuld. Also, Beifall klatschen, solange es noch moeglich ist.
5. optional
yournightmare 25.04.2013
Ist schon eine richtige Entwicklung. Geht aber nicht weit genug. Der Mensch muss komplett raus. Das Ding muss NUR ferngesteuert werden können. Da kann man sich einiges sparen und die sonstigen Eigenschaften verbessern, da man nicht mehr auf den Menschen achten muss, der normal drin sitzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Luftfahrt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare