Exotische Pflanzen: Matrosen sind keine Gärtner

Von mare-Autor Hansjörg Gadient

Jahrhundertelang fristeten Pflanzen auf Schiffen ein kümmerliches Dasein. Europa war zwar höchst interessiert an dem Import exotischer Gewächse - doch die Transporte ließen kaum eine Pflanze überleben. Das änderte sich schlagartig mit der genialen Erfindung eines Engländers.

Pflanzentransport: Matrosen sind keine Gärtner Fotos
Getty Images

Gärtner sind zärtliche Menschen. Sie leben und leiden mit ihren Pflanzen. Entzücken muss in den Zügen des Obergärtners gelegen haben, als sein Blick über die Packliste flog. Schon seit Jahren wartete man im königlichen botanischen Garten in Kew im Südwesten Londons auf solche Raritäten aus China. Als die Kisten geöffnet wurden, machte sich Entsetzen breit, und die Gärtner verfluchten einmal mehr Kapitäne und Matrosen, diese Rohlinge ohne Sinn für ihre lebende Fracht. Dass die Pflanzen auf den Reisen litten und viele die Strapazen nicht überlebten, wusste man; dass aber von den Hunderten nur zwei oder drei noch ein wenig Leben zeigten, war ein schwerer Schlag. Wieder waren die Anstrengungen der Expedition ins asiatische Hochland umsonst gewesen. Vorsichtig hob der Obergärtner einen der sterbenden Setzlinge aus der Erde und brachte ihn in die Krankenabteilung. So hatten die Gärtner das Gewächshaus genannt, das für die leidenden Neuankömmlinge gebaut worden war. Wenn die Pflanzen überhaupt eine Überlebenschance hatten, dann hier. Größte Sorgfalt war geboten, denn was lebend angekommen war, gehörte zum Wertvollsten, Seltensten und Teuersten, was in Europa zu sehen war.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts begannen in Europa exotische Pflanzen Mode zu werden, vor allem solche aus Asien, Amerika und Australien. Enorme Summen wurden in Expeditionen gesteckt, um unbekannte Gewächse für die Gärten und Treibhäuser der Vermögenden zu suchen. Durchschnittlich betrugen die Kosten für jede Pflanze, die London lebend erreichte, etwa 300 Pfund. Das entsprach dem dreifachen Jahreslohn eines gut bezahlten Gärtners.

Eine Pflanze braucht etwas Erde, regelmäßig Süßwasser und Licht, um gedeihen zu können. Eine Brigg ist eine denkbar ungünstige Umgebung für sie. Die Reisen dauerten monate- oder sogar jahrelang und führten oft durch mehrere Klimazonen. Trinkwasser war knapp und wurde selbst für die Besatzung rationiert. Die Pflanzen wurden aufs Deck gestellt, damit sie genug Licht hatten, um zu gedeihen. Dort mussten sie gegen die Gischt geschützt werden, denn das Salz verbrannte nicht nur ihre Blätter, sondern vergiftete auch die Erde in den Kisten und Fässern.

Im Idealfall sollten die Kisten bei gutem Wetter offen auf dem obersten Deck stehen. Sobald die Wellen weiße Kronen trugen und der Wind Salzwasser in die Luft mischte, mussten sie mit Leinwand oder Brettern abgedeckt werden. Und wenn die Temperaturen gegen null strebten, mussten die Behälter unter Deck in einen geheizten Raum gebracht werden. Es gab auf den meisten Schiffen frei laufende Tiere, Affen oder kleine Hunde, die sich die Matrosen zum Spaß hielten, immer aber auch Katzen, die Mäuse und Ratten in Schach halten sollten.

Der beste Platz für Pflanzen auf Reisen war die heizbare Kapitänskabine

Sie alle konnten den Pflanzen gefährlich werden, weil sie ihren Kot in der Erde vergruben, die Wurzeln annagten oder von den Blättern naschten. Der beste Platz für Pflanzen auf Reisen wäre die heizbare Kapitänskabine im Heck gewesen. Aber kaum ein Kapitän war bereit, sein Privileg mit einer Fracht zu teilen, die nichts als eine luxuriöse Spielerei war und nur Scherereien brachte, und er ließ die Kisten irgendwo tief im Schiff verstauen.

Das Leben an Bord war hart für die Matrosen. Mit Peitschenhieben wurde die Disziplin an Bord aufrechterhalten. Wie wichtig konnte den Matrosen angesichts ihres entbehrungsreichen Alltags das Wohlergehen von ein paar kümmerlichen Stängeln in einer Kiste sein? Den Pflanzensammlern war das Problem klar: Matrosen sind keine Gärtner. So wurden die verschiedensten Arten von Verpackungen ausprobiert, in denen die Pflanzen vor den Strapazen einer Seereise geschützt wären. Ganze Traktate wurden verfasst und den Kapitänen mitgegeben, meist ohne Erfolg. Man erfand halb offene Kisten mit Stahlringen, über die Segeltuch gespannt wurde, Fässer mit vergitterten Öffnungen auf den Seiten und ähnliches.

All das diente nicht nur botanischer Liebhaberei; es ging auch um handfeste ökonomische Interessen der Kolonialmächte. Weil die Pflanzenkontingente immer größer wurden, begann man, an Deck kleine Kabinen zu bauen, die seitlich und oben mit verglasten Fenstern versehen waren. Aber die Kapitäne schätzten diese Aufbauten nicht eben, weil sie die Stabilität des Schiffes gefährdeten. Die erste dieser Kabinen war ein als "Plant Cabin" bezeichnetes Gehäuse von drei Tonnen Gewicht, das Fruchtbäume enthielt, die 1789 von England nach Australien reisen sollten. Es stand auf der "Guardian" und wurde mitsamt den Gehölzen über Bord geworfen, als das Schiff einen Eisberg gerammt hatte und zu sinken drohte.

Joseph Banks, Direktor des königlichen Gartens in Kew und Cooks Gefährte auf dessen Reise nach Australien, entwarf solche Kabinen und setzte große Hoffnungen auf sie. Aber selbst wenn diese kleinen Treibhäuser an sich funktionierten, blieb das ungelöste Problem der Pflanzenpflege. Die Matrosen, die man dafür abstellte, hatten keinen Sinn dafür oder wurden zu anderen Arbeiten abkommandiert. Erst als man wichtigere Pflanzentransporte von einem Gärtner begleiten ließ, war die kostbare Fracht sicher, wenigstens, solange es Frischwasser an Bord gab. Aber oft war Wasser knapp und wurde zum erbitterten Streitpunkt zwischen Gärtner, Kapitän und Mannschaft.

So vermutlich auch auf der "Bounty". Obschon der Bericht des angeblich so grausamen Kapitäns Bligh kein Wort davon erwähnt, scheint der Grund für die Meuterei Wassermangel gewesen zu sein. Die "Bounty" hieß bis 1786 "Bethia" und war ein Kohletransporter, bevor sie für ihre neue Bestimmung, einen Pflanzentransport, umgebaut wurde. Joseph Banks selbst hatte den Auftrag dafür gegeben. In der großen Kabine des Hecks sollten Hunderte Töpfe untergebracht werden. Dafür wurden in die Decke zwei verglaste Fenster eingelassen und der Boden mit einer Schicht Blei ausgekleidet. Auf ihr floss das Wasser aus den Töpfen zurück in einen Tank zur Wiederverwertung. Kapitän Bligh musste mit einer winzigen Kabine in direkter Nachbarschaft zu Offizieren und Mannschaft vorliebnehmen, was unter anderem, so vermuten Forscher, zu Distanzlosigkeit, Insubordination und Meuterei geführt haben könnte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer Hanf
alfredjosef 12.09.2010
in solchen Kästen transportierte, ist selber schuld - die Pflanze lässt sich allereinfachst aus Samen ziehen. Ein Sack Samen dürfte - wieviel? na ja, so etwa 10 000 000 Pflanzen geben. Bei den "Exoten" weiss ich's nicht, aber fast alle landwirtschaftlich genutzten Pflanzen lassen sich sehr leicht aus Samen kultivieren. Gruss aj
2. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
KobiDror 13.09.2010
Zitat von alfredjosefin solchen Kästen transportierte, ist selber schuld - die Pflanze lässt sich allereinfachst aus Samen ziehen. Ein Sack Samen dürfte - wieviel? na ja, so etwa 10 000 000 Pflanzen geben. Bei den "Exoten" weiss ich's nicht, aber fast alle landwirtschaftlich genutzten Pflanzen lassen sich sehr leicht aus Samen kultivieren. Gruss aj
Ob die Menschen und Geschäftsleute im 19. Jhd. das auch schon realisiert haben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Wissenschaftsgeschichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Gefunden in ...

mare
Die Zeitschrift der Meere
Heft No. 81, August 2010

Inhalt

Aktuelles Heft bestellen

www.mare.de