Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flugsicherheit: Airbus meldet weitere Risse in A380-Flügeln

Von

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit muss Airbus Probleme am A380 eingestehen. Betroffen sind Verbindungsteile im Flügel, die an zwei verschiedenen Stellen feine Risse bekommen können. Das Problem liegt offenbar im Fertigungsprozess. Das Unternehmen hält den Riesenjet weiter für sicher.

A380: Riesenvogel wird kritisch beäugt Fotos
REUTERS

Berlin - Genau 846 Quadratmeter ist der Flügel eines A380 groß. Das ist beeindruckend viel, wenn man die schiere Größe des Bauteils betrachtet. Setzt man die Zahl aber in Relation zur Masse des Flugzeugs, dann sind 846 Quadratmeter eher wenig. Stabilisiert werden die Flügel von je 60 Rippen - und mit genau denen hat Airbus offenbar Probleme.

Gut zwei Wochen ist es her, dass der Flugzeugbauer erste Haarrisse an L-förmigen Metallteilen in den Flügeln zugeben musste. Betroffen sind Elemente, die Rippen und Haut des Flügels zusammenhalten. An jeder Rippe gibt es 30 bis 40 von ihnen. Nun muss Airbus eingestehen, dass auch an einer bisher nicht betroffenen Stelle dieser gut 20 Zentimeter langen Bauteile Risse gefunden wurden.

Firmensprecher Stefan Schaffrath bestätigte SPIEGEL ONLINE, es seien bei "einer Handvoll Flugzeuge" Schäden an "nicht kritischen Teilen" bemerkt worden. Welche Fluggesellschaften mit dem Problem zu tun haben, wollte Schaffrath nicht sagen. Lufthansa erklärte auf Anfrage, man habe bislang keine Risse feststellen können.

Die neuen Schäden wurden an dem Verbindungsstück gefunden, das bereits im Blickpunkt der Flugsicherheitsexperten ist. Der A380, das ist Airbus-Manager Schaffrath wichtig, bleibe aber auch nach der neuerlichen Entdeckung ein sicheres Flugzeug. Man arbeite mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (Easa) an der Lösung des Problems.

Im Kölner Easa-Hauptquartier heißt es, man werde in der Angelegenheit eine sogenannte Airworthiness Directive herausgeben. Bis Ende der Woche werde diese veröffentlicht. Welche Inspektionszyklen und Reparaturmaßnahmen den Fluggesellschaften vorgeschrieben werden, stimme man gerade mit Airbus ab. Im Kern wird es darum gehen, die betroffenen Bauteile regelmäßig unter die Lupe zu nehmen. Dazu muss der Tank der Maschinen geleert werden. Werden bei der Durchsicht dann Verbindungselemente mit Rissen entdeckt, können die ausgetauscht werden.

Nach den ersten Berichten über Risse hatte Airbus betont ruhig reagiert: Das Problem solle bei der regulären Vier-Jahres-Überprüfung der Maschinen angegangen werden. Die neuen Easa-Regeln dürften nun zumindest für ältere A380-Maschinen kürzere Inspektionsintervalle festschreiben.

Alles in allem geht es um eine unbequeme Frage: Bedeuten die Risse etwa, dass die Flügel des Riesenfliegers in der Luft stärker belastet werden als bisher vermutet? Das könnte zu Ermüdungserscheinungen führen - und die beobachteten Schäden erklären. Nein, heißt es bei Airbus. Schuld an den Rissen sei nicht erhöhte Last, sondern ein Problem im Fertigungsprozess. Das Fachblatt "Aviation Week" meldet, bei Testflügen habe Airbus keine Hinweise auf verstärkte Belastung der Flügel nachweisen können.

Die A380-Flügel werden im walisischen Werk Broughton gefertigt. Möglicherweise werden die metallischen Verbindungsteile dort beim Zusammenfügen zu großen Belastungen ausgesetzt. Laut "Aviation Week" arbeitet Airbus daran, den Fertigungsprozess anzupassen. Die Bauteile selbst sollten dagegen nicht verändert werden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pförtner 19.01.2012
Zitat von sysopZum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit muss Airbus Probleme am A380 eingestehen. Betroffen sind Verbindungsteile im Flügel, die an zwei verschiedenen Stellen feine Risse bekommen können. Das Problem liegt offenbar im Fertigungsprozess. Das Unternehmen hält den Riesenjet weiter für sicher. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,810180,00.html
Wie ich schon zum Schiffsunglück geschrieben habe ! Immer größer , höher und weiter. Wetten dass , bald ein A380 in die Brüche geht ! Da fliege ich lieber mit einem Segelflugzeug vom Boberg.
2. Die Lösung ist ganz einfach
Michael KaiRo 19.01.2012
Zitat von sysopZum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit muss Airbus Probleme am A380 eingestehen. Betroffen sind Verbindungsteile im Flügel, die an zwei verschiedenen Stellen feine Risse bekommen können. Das Problem liegt offenbar im Fertigungsprozess. Das Unternehmen hält den Riesenjet weiter für sicher. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,810180,00.html
die Flügel müssen an den kritischen Stellen perforiert werden, dann halten sie ewig. Warum? Toilettenpapier reißt auch überall, blos nicht an der perforierten Naht.
3. Bitte gestatten Sie mir,
sponlinekjr 19.01.2012
Zitat von pförtnerWie ich schon zum Schiffsunglück geschrieben habe ! Immer größer , höher und weiter. Wetten dass , bald ein A380 in die Brüche geht ! Da fliege ich lieber mit einem Segelflugzeug vom Boberg.
dass ich mich hiermit als treuer und glühender Fan, ja fast ins uferlose gehender Bewunderer Ihrer Beiträge oute.
4.
hurra123 19.01.2012
Zitat von Michael KaiRodie Flügel müssen an den kritischen Stellen perforiert werden, dann halten sie ewig. Warum? Toilettenpapier reißt auch überall, blos nicht an der perforierten Naht.
Ach wie witzig. Genau der gleiche Kommentar stand schon im vorigen Forum über den A380. Machen Sie hier einen auf Guttenberg oder schreiben Sie immer die gleichen, sinnlosen Beiträge.
5. Nieten jetzt...
wakaba 19.01.2012
...bei Airbus in der Kostenabteilung und nicht mehr im Flügel. Proaktive PR von Airbus als News getarnt. Das Flugzeug ist ein halbes Jahr alt und zeigt schon gravierende Materialermüdung. Wärs richtig dimensioniert wärs zu schwer um abzuheben. Das Ding hat die Qualität eines chinesischen Billigtoasters. Wieder einmal ein MBA Spar Furz der an der physikalischen Realität scheitert und Menschenleben kosten wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fotostrecke: Das Duell zwischen Airbus und Boeing


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: