Fukushima: Unterwasserfotos zeigen Trümmer im AKW

Mehr als ein Jahr nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima veröffentlicht der verantwortliche Konzern Tepco Unterwasserbilder aus dem havarierten AKW: Ein umgestürzter Kran dokumentiert die Gewalt der Explosionen im Atommeiler.

AKW Fukushima: Fotos aus dem gefluteten Meiler Fotos
AFP/ TEPCO

Mehr als ein Jahr nach dem Atomunglück von Fukushima hat die Betreibergesellschaft Tepco neue Bilder aus dem Innern der Unglücksreaktoren veröffentlicht. Auf den Fotos, die mit einer Unterwasserkamera aufgenommen wurde, sind unter anderem die Trümmer eines 35 Tonnen schweren Stahlkrans zu sehen, die im Reaktorgebäude drei in einem Abklingbecken liegen.

Die Bilder dokumentieren damit die Gewalt der Explosionen im AKW nach dem Tsunami vor gut einem Jahr. Die Konstruktion war vermutlich drei Tage nach dem Erdbeben eingestürzt. In dem Reaktor war es auch zur Kernschmelze gekommen.

Am 11. März 2011 hatte ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 9,0 den Nordosten Japans erschüttert. Meterhohe Tsunamiwellen zerstörten Teile des Atomkraftwerks in Fukushima, die Folge war der schwerste Atomunfall seit der Katastrophe von Tschernobyl 1986. In einer 20-Kilometer-Sperrzone rund um das Kraftwerk mussten Zehntausende Menschen ihre Häuser verlassen, ihre Rückkehr ist ungewiss.

Kürzlich hatten Forscher bekanntgegeben, dass die radioaktive Belastung im Meer vor Fukushima wahrscheinlich kaum schädlich für Meereslebewesen sei - auch der Verzehr der Tiere sei ungefährlich. Dennoch können sie langfristige Risiken nicht ausschließen.

Japan ein Jahr nach dem Super-GAU

Im Ausnahmezustand: Erdbeben, Tsunami, Fukushima - ein Jahr nach der Dreifach-Katastrophe berichtet SPIEGEL ONLINE in einer Serie aus der Unglücksregion.

boj/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo hat SPON eigentlich diesen Unsinn
tangarra 16.04.2012
Zitat von sysopMehr als ein Jahr nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima veröffentlicht der verantwortliche Konzern Tepco Unterwasserbilder aus dem havarierten AKW: Ein umgestürzter Kran dokumentiert die Gewalt der Explosionen im Atommeiler. Fukushima: Unterwasser-Fotos zeigen Trümmer im AKW - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,827675,00.html)
her, dass die Tiere im Meer nicht belastet sind. Seit der Katastophe vor einem Jahr ist der Fischfang vor Fukushima eingestellt und bei Probefänge vor ca. einem Monat zeigte sich eine erheblich Belastung. In den Binnenseen wurde sogar eine ziemlich starke Belastung gefunden.
2. Was die "Trümmer" im Abklingbecken in Block 3 angeht:
tangarra 16.04.2012
Zitat von sysopMehr als ein Jahr nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima veröffentlicht der verantwortliche Konzern Tepco Unterwasserbilder aus dem havarierten AKW: Ein umgestürzter Kran dokumentiert die Gewalt der Explosionen im Atommeiler. Fukushima: Unterwasser-Fotos zeigen Trümmer im AKW - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,827675,00.html)
Es sieht eigentlich ganz gut aus. So wie es aussieht, kann man - natürlich erst nach Einhausung - den Kran herausheben und auch die einzelnen Brennelemente sehen so gut aus, dass es möglich sein sollte, sie herauszuheben und abzutransportieren. Das war nach der schweren Explosion nicht zu erwarten; dass Wasser hat die Brennelemente offensichtlich einigermaßen geschützt.
3. Ja klar...
Der_zu_spät_geborene 16.04.2012
---Zitat--- Kürzlich hatten Forscher bekanntgegeben, dass die radioaktive Belastung im Meer vor Fukushima wahrscheinlich kaum schädlich für Meereslebewesen sei ---Zitatende--- ...vermutlich sollten man da Kneippen... die könnten sich ja mal den Töpfer ausleihen, vielleicht schwimmt der da ne Runde drin zur Demonstration? OTOH ist der Wasserstand in Reaktor 2 viel tiefer als angenommen (Meldung von letzter oder vorletzter Woche) was ja nix bedeutet außer das dort weiter HOCHRADIOAKTIVES Wasser austritt. Also kann das weiterhin irgendwas anrichten...aber vermutlich nicht, Radioaktiv ist ja was Gutes....oder etwa nicht?
4. Man
Schiebetürverriegler 16.04.2012
Zitat von sysopMehr als ein Jahr nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima veröffentlicht der verantwortliche Konzern Tepco Unterwasserbilder aus dem havarierten AKW: Ein umgestürzter Kran dokumentiert die Gewalt der Explosionen im Atommeiler. Fukushima: Unterwasser-Fotos zeigen Trümmer im AKW - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,827675,00.html)
erinnere sich an die Kommentare der strahlenden Brüder letzten März, dass die Explosion keine größeren Schäden angerichtet habe usw. usw. Aber was soll man da noch reden, es ist längst alles zum Thema gesagt.
5. Katastrophe?
rationalism 16.04.2012
Zitat von sysopMehr als ein Jahr nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima
Katastrophe? Es gibt keinen einzigen Strahlentoten. Sollte man da nicht eher von einem Unfall sprechen? Was haben die deutschen Medien wegen des kontaminierten Wassers doch für Panik geschürt, dabei wurde kein einziges Fischlein geschädigt und obwohl man die Meereslebewesen sogar essen darf, können natürlich langfristige Risiken nicht ausgeschlossen werden. Hahaha, gebt doch einfach zu, dass Ihr die Menschen völlig ohne Grund in Panik versetzt und unsere erbärmlichen Politiker in eine ruinöse und total idiotische Energiewende getrieben habt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
  • Zur Startseite