Kernkraftwerk Penly Französisches AKW nach Feuer abgeschaltet

Erneut ein Zwischenfall in einem französischen Kernkraftwerk: In der Anlage Penly ist ein Feuer ausgebrochen. Anscheinend trat dabei auch im Kraftwerk radioaktives Wasser aus. Das AKW wurde abgeschaltet. Der Betreiber beruhigt - die Brände sind bereits gelöscht, niemand wurde verletzt.

AKW Penly: Die Anlage liegt am Ärmelkanal
AFP

AKW Penly: Die Anlage liegt am Ärmelkanal


Penly - Nach einem Feueralarm ist das Atomkraftwerk Penly in Nordwestfrankreich am Donnerstag abgeschaltet worden. In einem Reaktorgebäude sei Rauch ausgetreten, teilte der Betreiber, der Stromkonzern EDF, mit. Daraufhin seien die Sicherheitssysteme angesprungen und die Anlage gestoppt worden. Die Feuerwehr habe zwei kleinere Brände gelöscht.

Nach Angaben von EDF wurde bei dem Vorfall niemand verletzt. Einem Behördenvertreter zufolge bildete sich der Rauch an einer Wasserpumpe, an der Öl fehlte. In Penly ist neben dem bereits arbeitenden Atomkraftwerk auch ein neuer EPR-Druckwasserreaktor geplant.

Am Abend wurde bekannt, dass bei dem Unfall anscheinend radioaktives Wasser ausgetreten ist. Das Wasser sei aus dem Primärkreislauf entwichen und in für solche Fälle vorgesehenen Behältern aufgefangen worden, teilte der Stromkonzern EDF mit. Die Kühlung des Reaktors sei nicht gestört und laufe "normal" weiter. Der Austritt des radioaktiv belasteten Wassers habe "keine Auswirkungen auf die Umwelt", betonte der Konzern.

Frankreich bezieht vier Fünftel seines Stroms aus Atomkraftwerken und hält auch nach der Katastrophe im japanischen Fukushima an der Kernkraft als Hauptenergiequelle fest. Die EU-Kommission hatte allerdings auf einem sogenannten Stresstest für französische AKW bestanden. Laut der von der nationalen Atomaufsichtsbehörde ASN durchgeführten Untersuchung können die Meiler alle weiterbetrieben werden, es seien jedoch einige Verbesserungen nötig.

Erst im September war in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule ein Ofen in einer Verbrennungsanlage explodiert. Dabei war ein Arbeiter ums Leben gekommen, vier weitere wurden verletzt.

wbr/Reuters/APF

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wattvoltihr 05.04.2012
1.
Zitat von sysopAFPErneut ein Zwischenfall in einem französischen Kernkraftwerk: In der Anlage Penly ist ein Feuer ausgebrochen. Das AKW wurde abgeschaltet. Der Betreiber beruhigt - die Brände sind bereits gelöscht, niemand wurde verletzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,826102,00.html
alles gelöscht - niemand verletzt - keine Gefahr Atomkraft ist sicher! Die Rente ist sicher! Sicher?
Antiautor 05.04.2012
2. Moment mal
Zitat aus dem *Artikel*: ---Zitat--- Die Feuerwehr habe zwei kleinere Brände gelöscht. (...) Einem Behördenvertreter zufolge bildete sich der Rauch an einer Wasserpumpe, an der Öl fehlte. ---Zitatende--- Das ist nicht schlüssig. Da läuft eine Pumpe trocken weil Öl fehlt (alleine schon, wie oft wird das denn kontrolliert?) und deswegen entsteht Rauch. Gleichzeitig heißt es, dass zwei kleinere Brände gelöscht wurden. Wie lange lief die Pumpe unbeobachtet, dass es nicht nur rauchte sondern brannte? Für meine Begriffe ein Beweis für eine Nachlässigkeit, die in einem Atomkraftwerk niemals auftreten dürfte. Dass sie es doch tut, ist keine Werbung für diese Höllenmaschinen. Aber ich vergaß, ranzösische Kernkraftwerke sind die sichersten der Welt. Trotzdem schüttelt es mich.
wattvoltihr 05.04.2012
3.
Zitat von AntiautorZitat aus dem *Artikel*: Das ist nicht schlüssig. Da läuft eine Pumpe trocken weil Öl fehlt (alleine schon, wie oft wird das denn kontrolliert?) und deswegen entsteht Rauch. Gleichzeitig heißt es, dass zwei kleinere Brände gelöscht wurden. Wie lange lief die Pumpe unbeobachtet, dass es nicht nur rauchte sondern brannte? Für meine Begriffe ein Beweis für eine Nachlässigkeit, die in einem Atomkraftwerk niemals auftreten dürfte. Dass sie es doch tut, ist keine Werbung für diese Höllenmaschinen. Aber ich vergaß, ranzösische Kernkraftwerke sind die sichersten der Welt. Trotzdem schüttelt es mich.
Tja! Die Franzosen sind ja auch weltbekannt für ihre Akribie und Zuverlässigkeit - Schlamperei und Schlendrian sind in Frankreich vollkommen unbekannte Begriffe! Aber wir werden alles erfahren und das sehr zeitnah. Schließlich ist auch die Atomindustrie für Transparenz und Verantwortungsbewusstsein bekannt, für selbstlose Aufopferung in Krisensituationen ... Pardon, jetzt wird mir beim Schreiben irgendwie übel.
spon-1317319864453 05.04.2012
4.
Zitat von wattvoltihralles gelöscht - niemand verletzt - keine Gefahr Atomkraft ist sicher! Die Rente ist sicher! Sicher?
Der Tod ist absolut sicher !
spon-1317319864453 05.04.2012
5.
Zitat von AntiautorZitat aus dem *Artikel*: Das ist nicht schlüssig. Da läuft eine Pumpe trocken weil Öl fehlt (alleine schon, wie oft wird das denn kontrolliert?) und deswegen entsteht Rauch. Gleichzeitig heißt es, dass zwei kleinere Brände gelöscht wurden. Wie lange lief die Pumpe unbeobachtet, dass es nicht nur rauchte sondern brannte? Für meine Begriffe ein Beweis für eine Nachlässigkeit, die in einem Atomkraftwerk niemals auftreten dürfte. Dass sie es doch tut, ist keine Werbung für diese Höllenmaschinen. Aber ich vergaß, ranzösische Kernkraftwerke sind die sichersten der Welt. Trotzdem schüttelt es mich.
JEDE Nation hat die SICHERSTEN AKW's der WELT !!!! Alle anderen sind Schrott !!!! Jeder hat die EINZIGE RICHTIGE Religion, alle andere sind Ketzer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.